Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
2 
 Zübechifche 
MG 
u LEN 
Mnzeigen, 
  
Mittwochs den 21. Auguft 13811, 
Die Regierungs = Commiffion für die Departes 
ment8 der Dber Ems, der Weferz und Clhz 
Mündungen; 
Nach Anficht des 7. Artikels des Decrets vom 16ten 
‘Zunii 1808, wodurd den Kartenmachern der Zeitraum 
— eines Jahres Pa Abfag der Karten ‚gelaffen wird, 
weldje vor Erfcheinung der Neuen von der N MIN TUE 
der vereinigten Abgaben auszugebenden Formen fabris 
eirr worden ; 
In Srmwägung, daß diedrey vereinigten Departements 
— 4i@ in dem nenllidhen Falle befinden, wie zu jener Zeit 
die alten Departements ; 
Daß auch den Rartenmachern der früherbhin vereinigs 
— ten Departements der Scheldes und Rhein-Mündungen 
eine Frift von neun Monaten zugeflanden worden; 
Auf den Bericht des Stantsrarhs, Intendanten des 
'Innera nnd der Finanzen, 
Befhlieht: 
rt. 1, Die nach alter Art verfertigten Charten Fon 
nen bis Yan 30. Junius 1812; diefen Tag einbegriffen, 
än Girculation bleiben, jedoch müffen fie mit einem Zei‘ 
‚den von Seiten der Regie der vereinigten Abgaben vers 
Men fern. Mir dem rften Zulii deffelben Zahrs foMen 
Mejgenigen, welche algdann noch vorhanden feyn möcht 
"ten, gegen Zurüffgabe der von der Regie desfalls erhos 
nl bgabe ‚außer Sebrauch gefegt und vernichtet 
werden. 
Yrt. 2. Der Stantiuglh DEE des Innern 
and der Finanzen, it mit Ausführung des gegenwärtis 
‚gen Befchluffes beauftragt. 
Gegeben im NRegierungs s Pallatte zu Hamburg den 
a3. Auguft 1811. 
Unterz,; Der Marfchall, Prinz von EAdmuühl, 
Durch den Generals Souverneur 
der Yuditeur im Stantsrathe, Generals 
Secretair der Commifion, 
Unterz.: Petit de Beauverger, 
Für glei Hautende Ausfertigung 
er Staatsrath, Sntendant des Innern 
und der Finanzen, Neichsgraf, 
Unterz.: Chaban. 
Für gleichlautende AbfHrife 
der Teer ankärifı der Präfectur 
Unterz.: BSrie8, 
Sür richtige Web Tn 
Der provifor, Maires Adjoint 
, D, Gatfdom 
a 
Bekanntmachungen, 
Da na den Naiferl, Dekreten vom 4. und 14, Fully 
d.Z. die Regie der Iroits reunis hier mit dem 207d, M. 
in Wirkfamkeit treten fol, fo wird diefes hierdurch zur 
‚allgemeinen Wiffenfhaft gebracht und werden. alle, 
weldhe diefer Regie verpflichtet find, hierdurd dringend 
und bey Bermeidung der gefeglihen Nachtheile und 
Strafen aufgefordert, {ich längfens in dre en in 
dem Büreau der droits r&unis (in dem Haufe des Maks 
fers Wendt, Fleifhhauerfraße Nr. go) einzufinden, 
um dafeldfi die erforderlidhen Deklaratianen Über die 
ortfegung ihres bisherigen Betriebes und Leikuhg der 
nen deshalb obliegenden Berbindlidhkeiten abzugeben. 
‚Diefe Dektarationen müßfen Aemacht werden, 
von den Tobagksfabrikansen ; 2 
von den Kaufleuten, weiche mit fabhricirtem oder 
BiärtersToback im Sroßen oder Kleinen hHandelıy 
oder in ihren Lagern haben; S 
won den Brauern und allen, weiche Bier verfchenken ; 
von den Branntweindiftillirern_ und allen, wel 
Brannewein, Liqueurs oder Spriet verkaufen ; 
von den Kaufleuten, weiche mit Wein im Sroßen oder 
Kleinen handeln; 
Son den Fabrikanten und Verkäufern von Spielkarten; 
von den Jubhabern dffentliher Fuhrwerke, (9 wie 
von den Neihefuhrleuten und Miethkutfhern. 
Lüberf in der Mairie, den 20. Yuguß 1811, 
Cs wird Hiedurch zur allgemeinen Nachadhtung bekannt 
emacht, daß EEE er der Houvernementss 
mmiflion vom 13. D. DM, die Fingangsrechte. für den 
Hectolitre von Wein in Gebinden zu ı Fıc. 50 Es.y 
von Yepfels und Birnen: Wein zu 75 E8, und von ges 
vöhnlichen Branntwein zu 3 Frc$, zo Ss, für Lübeck 
Feßgefeht if. Für den Wein in Bvyutillen if das Dops 
pelte der für den Wein in Sebinden befimmrten Eins 
ange; Abgabe zu Seh DLER gleichermweife bezahlt der 
ranaswein. in Boureilen, Der, bis-auf 22 Grad und 
‚darüber diftillirte Branntwein und der aus Brannts 
wein verfertigte Liqueur aller Art, das Doypelte der 
‚auf ‚den Branntwein in SGebinden gefegten Cingang$s 
te. h 
"Sn Dem 20, d. N, an werden Feine Weine oder 
Brannsweine in die Sradt gelafen werben, ohne vorher 
Eingangstechs: ben... 
"Sur einen andern Breluf der Kegierungs s Toms 
miflon vom 13. >. MN, 4 mmt worden, daß die 
Departements der Eih, und Wefermündungen in Hims 
I AU die droits de mouvement in die 4te Staffe ges 
feßt find. j 
I m dürfen vom 20. D. M, die Weine und 
AAN AT rt hier in der Stadt nicht von 
SEN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.