Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
Auf den Tifchlers Yınthaufe in der Breitenfiraße : 
geite moderne Mobilien von Seahaaonne, Zwperns und 
mehreren Zıren ‚Dotz, welche täglıch befehen werden 
Bönncn. Da alle verrörhigen Meubeln in erwähnten 
Manzsh uf nicht Pla hasca, fo deht vieles nod) in den 
Häujern ver Meifter, Danempfiechlt Ach feinen verehrs 
ten Mudürgeın biermit vefens. 
Ge zer, Facinger, Dirmonters und BiererMis 
gyeral, wie och alle <ortin hell, Kohm, Eidammerı 
grüner und weiter Schweigers, Yımburger und Parmas 
fün- Zafe, Manz DPfropien, feine Provence Dechl, Thee, 
und feine Cao olade, Wachsiichter und Dayiere, habe 
diefer Tagen ikh undıy den billigen Preifen erhalten 
und empfehle mich dauık, wie aud) mır meinen Ührigen 
führenden befanuten Farberoaaren, und sibernen Uhren, 
davon wieder fets cin Lager benze, defiens, 
3. PD. 5. Weiß, in der Aldfiraße, 
 Banz frifches Selter Waffer, zu fehr biligem 
reife, bey Feldmann & Behn, 
Mengfiraße Nr, 46, 
‚ Seilnauer Mineral: Waffer, 
Diefes in unirer Stadt und Gegend bisher undes 
Fannte Miseralmajfer empflesit ch, absefchen von feis 
nem Wohl zefdjmade, befonders durch feine ın manchers 
fen Kranfdeiren bewährte Güre; als Beweis hievon 
dient eine Meine Abhandlung, die unenrgeidl:ch mir auss 
gegeben werden Fan. Diefes, wie auch Schrer, Far 
Hinger, Wigbader und Pirmonter Wafjer Kind in der 
befaniiten Sewhrzwagrens Handlung in der Mersüirafe 
Rr. 497 zu haben. 
Feine Proy, Dehl a Pf, 24 61, a Bout, 2 mt, 
feine franz. Pfropfen a 1co Stüd 2081, Rofinen a 8 u, 
3281, Pflaumen a Lpf, 40 BE, befle Rohms und Eydam- 
mer; Naäfe, grüne und weiße Schweizerkäfe, frifche Buts 
terin 3 Tonnen und Lpfden,, Roftocker Sig und Spriet, 
leichte Nauchrobadke, franz. Nape in Bout., Offenbacher 
Murocco, Warino, St. Omer, alle Sorten grüne und 
fe&mwarze Zheen, nebfi mehreren bekannten Waaren, alles 
billısken Preifes, bey . €, Hertel, 
obere Hürfirafe Nr, 284, 
Bon den bekannten fhdnen z Fuß breiten und 
20 Zuß langen feyernen Brettern , habe id) wiederum 
Worrarb erhalten. Arnold Hornemann. 
SFrifche (hdne Ameifen:Eyer bey N 
Gorrhillf & Friß. 
Ben PH, Reimpell jun. in der MengfiraßeRr.13 
feine Naffin. ın Broden a 36 fl, f. Melis a 32 fl, gelber 
Gandis a 32 Gl, weißer Streuzucfer a 28 fl, f. Caffe 
a32 fl, neuerGar,Neik a 6% Fl, rorher Sago a 10 1, weißer 
dito x 16 81, neue Bamberger Pflaumen a 3 u 3% 81, 
feine Nızdeln a 3 fl, weiße Bohnen a 13 Fl, in Lpfden. 
a 1681, El holl, RobmKäfea 7 u. 3 Fl, El. Eidammerın äfe 
a68l, hofft, Stoppekbutter zu billigen Preifen,um aufzus 
Taumen; Harte petb. Seife a roSl, inLpf.a9 61, Srußs 
feife a 361, franz. u. deutfcher Cafe 24 Bl. befte braunfchw. 
Sichorien a 2 u, 3 fl, lange holl, Dfeifen a 9 Gl das 
ar Vortorico; Zobatf a ı2 fl, guter Rauchtoback 
a 581, Bilchof Eytract von vorzüglicher Sütea Glas 6 fl, 
f. Drov, Del in Siäfern a 24 Pl, nebft mehreren Wagı 
Yen, zu Aülüften Preifen, 
Hhöne Pfropfen verfchiedener Sartungen, bils 
Higfien Preifes, Ylbfraße Nr. 44. 8 
fl ‚Holland, Pfeifen, das Gros 6 mE, das Dukend 
9 81, FHeinere dito a Dur 6 Fl, Detersb, GraussSeife 
. eh : % An A f. 8 U Te 
g ‚ e ofsClenz a er 
Stoffen Burgfirafe Nr, 506, En Sl 
Mit mehreren nenen Waaren habe ich auch 
wieder von den feinen laquirten Stieß[-Stülpen eXy« 
halten. 3. L. Steger. 
Befte trofene Petersburger weiße Seife, In ganı 
3cm u17d hafben Ypf, a 8 mE, in der Filchfraße Nr. 84. 
Bey 3. St, Horning In der Beckergrube: gute 
Damberger Pflaumen, billigen Dreifes, 
„Bey 3. SG, SG, Luger in der Breisenfiraße Nr, 668: 
neue Fr ihöne Hirfegiüpße,. N 
. xtra feines Aaizenmehl in ganzen, halben und 
Diertel Kiespfunden zu 21 Sl, oben der Fleifhhauerfiraße 
Nr, 838, 
Aer gute dauerhafte und nach den neuefien Zeich« 
nungen bier verfertigte, gefdhmadtvolle, fomohl Grund 
€ und Aufiag Deren auf eifernen Xafıen zu haben 
   
nıcar, beliese Jid) im der Albjfiraße Nr, 68 zu mel 
den, mo foldhe zu befehen und für fehr wohlfeile Preije 
zu Faufen find. S 
Zu Warly, nahe benm Hore, if eine Heine Bars 
ten Rurken und Hafer auf dem Halm unter der Hand 
zu verfaufen; wer Dazu Neigung har, Fann fich bey dem 
äriner Chming dafelbft melden, um e$ In Augenjchein 
u vehmen, auch weitere Machricht erhalten, mir mem 
der Handel abzufcdhließen. 
Verkauf anderer Sachen, 
Druckyapiermakularur — oder fogenannter Miss 
druck — in halben Bogen, ik das Buch für ı % zu haben 
ben X. S. Spilhuus, 
Zwey Kachelöfen; der eine ein weißer mit blauen 
Blumen und der andere ein runder Unglajrter fa ganz 
Reuer, mit aller Zubehör, 
Kaufs Gefuch, 
Ein Kinderwagen, Nachricht im Addreßhaufe, 
Zu vermiethen, 
Ein großes Wohnhaus in der untern Zohanniss 
firaße Zoh. Quart, Nr. 143, mit 8 heizbaren fehr gut 
eingerichreren Zimmern, mehreren Kammern , 2 großen 
und 2 Heinen Bdden, zwen Küchen, gewölbtem Bor 
und Dinterfeller, nebft Stall; und Holz: Raum, fet$ 
faufendem Kunfiwafler 26., ganz oder rheilweife , zu 
SZohannis oder [ogleich, zu de Bedingungen, Nachs 
N ierüber ertheitt Z, 3. Mädel in der Fijhergrube 
Nr. 362, 
Da um Michaelis d, I. ein fehr angenehmes und 
fogeables Haus ın der Mengfiraße, worin 8 bis 10 heizs 
bare ravezirte Zimmer, 3 Böden, Hofplag, Pferdes un 
Holzfall, laufendes Kunfiwaffer, Kellerraum, Bor; und 
Hinrerküche , und mehrere Annehmlichkeiten , außer 
Micche Eomumt, fo wmünfchert man diefes$ gerne Don einent 
guren Einwohner Befeht AU hen. f 
Sroße und Heine Häufer, Hanne Eragenweife, 
mie auch Buden, Näheres in der Beckergrube ben 
3. N, Hamer, N 
Dben in der Depnau Nr. 431 zwen Logit, eins 
mit und das andere ohne Mobilien, auf Monate vder 
SZahre, gleich, 
Eine Bude in der AEfBeTOCHDG im Gange, wie 
auch in der SGlockengiefferfiraße, gleich. Ein großes 
Haus in der Fifchergrube, mit 3 heizbaren Zimmern 
und mehrern Bequemlichkeiten , Imgleichen ein Nebens 
Es ebenbafelbft, Ferner: ein FHeines Haus an der 
auer zwifhen der Glocengiefferfiraße und Hund» 
firaße, mit 2 heizbaren Zimmern, Zuküche und Steine 
hof, auf Oftern f bezichen. Näheres zu erfragen Im 
ber Zohannisfiraße Zac, N, Nr, 35. 
   
  
— 
  
  
ME a EN 
Y 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.