Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
  
übeclifche 
NE 
Mnzeigen, 
406. 
  
  
Sonnabends den 
8. SJufy 1810, 
  
Yuf 
den feierlichen Kirchgang 
aunferer 
alnlsvserehrten Kaifertn 
Maria Louife, 
am gten des ZJuniu$ 1810, 
N, Bandelin, 
Sing‘ ihn, gemweih’te Mufe! den feßlichen Morgen 
Des mabrBaft großen und herrlichen Zag’8; 
Zbhn, den das Sehnen der Hauptfiadt — endlich erfehnte 
Shn, der aud) Lübeks Bewohner entzückt, 
Hell Dir, Napoleons mürdige deurfhe Ge; 
mablin; 
BerehHrreMurter des Königs vonNom!— 
Ein treffliches Bild der mildern Sonne des Frühlings, 
Die prachtwoll aus ihrem Pırrpur ich hebt ; 
Und dann auf ihrer Bahn im glänzenden Kreife 
Wohlthätig Alles von neuem belebt; 
Bon ihrer Höhe — Gutes und Wonne verbreitet, 
Wohin nur immer ihr Stralenblit drang — — 
Das ein ArAnTreLOE BietDe Maria Louife!— 
Dieß fühlt Napoleons jubelnder Hof, 
Dieß fühlen des großen Kaifer$ vereinigte Völker ; 
Weit inniger Sühlı es Napoleon felbt ! — — 
Entzüklender Unblid! Yuf Deinem eigenen Arme — 
ropens Hoffnung, Napoleons Sohn! — -- 
So trug das Ürbißd Acht: germanifdjer Frauen, 
Die Heldin Deines erhabnen Gejchledht$, 
Einf ibren Srügebohrnen Sa fenD den Zweiten, 
Hin — zur Berfammlung des Ungerfi ; 
Und Alle (hmwuren , für ihren König zu ferben ; 
Durch hohe Liebe zum Herrfher entflammt! — — 
A hberefiens Enkelin! werde, 
Was Unronin der Edlere war ; N 
Und, mehr al jener, die reinfie Wonne der MenfHhheit ; 
Für Enkel ein — Schöpfer goldener Zeit !!! 
von 3. 
Labeks Einwohne j 
rn, welche die Geburt Sr. Majefät 
des Königs von Nom mit dem Yusdrucke der Tedaf 
teften Freude und Dankbarkeit über diefe für Zeitges 
noffen und Nachkommen höchft beglücende Begebenheit 
fon am 31. SR feierten, wird die Nachricht hoch 
willkommen fenn, daß Se, X, X, Majeftät geruhet has 
ben, den nächften Sonntag, al$ den 9. d. M., an wels 
em Zhre Majeftär die Kuiferin Ihren Kirchgang hals 
ten werden, und die Taufe des Durchlauchtig: En Sailer 
lichen Prinzen katt haben fol, zu einem allgemeinen 
  
4 
BAPTEME DU ROI DE ROME. 
CanrTArTE, 
Chantons le jour si grand, si memorable 
ui pour nous Lubequois de sa pompe enchantes 
uit, häte par lcs voeux de ce peuple in r 
Que la reine de nos cites 
Voit accourir & ses solennites, 
Du Roi de Rome 6 Mere reverde, 
Louange au digre sang tenton, 
A toi, du grand Napoleon 
Epouse et compagne adoree! 
Comme un doux soleil printanier 
SHeldve radieux de sa couche pourpree, 
Ranime, fertilise autour de son foyer 
La terre au loin de ses feux penetree, 
De meme tu repands la joie et les bienfaits, 
La Cour et ton epoux, d’un accord unanime, 
Les peuples, les heureux que son genie a faits 
Et sa conviction plus tendre et plus intime 
Te procläment la vie et Porgueil des Frangais, 
Quel aspect ravissant! quel spectacle sublime # 
Ce doux present da la fecondite, 
L/’espoir de tous, ce fils’d’un heros magnanime 
‚Aux salutaires eaux sur ton bras est portet 
Ainsi Therese, helas moins fortunde 
Quoique plus grande en ses calamites 
ue sur le tröne, environnde 
e flatteurs et de voluptes, 
Therese & qui tu dois ton illustre origine, 
Des Germaines modele, intrepide heroine, 
A Vamour des Hongrois offrit son premier-ne; 
Er pour leur souverain epris d’un noble zele, 
Ils jurerent d’un cri soudain et spontane 
Et de venger Therese et de mourir pour elle, 
Qu’un jour le Roi de Rome, 6 Louise, rappelle 
Cet Antonin probe et religieux: 
Quwil cree, etant plus que co grand modöle 
Les delices d’un peuple heureux, 
Un siecle d’or a nos neveux! 
C, Houtteville, 
uen Bölfer zu beftimmen, Um 
p gen, 000 HE ne 
Ddiefem fefilichen Tage jich durchdrungen fühlen wird, 
‚einen Bereinigungspunke zu Verihaffen, if biefelbft zu 
diefer Feier folgendes angeordnet morden: 
1) Um Borabende wird von 6 bis 7 Uhr, fo wie an 
dem Feftage felbft Morgens von 6 bis 7, Mitrags von 
ı2 Ei8 ı und Nachmitrags von 5 bis 6 Uhr mir allen 
locken geläuret, aud) in den Zwifchenfunden von den 
Thürmen geblafen und Das@lockenfpiel ANgez0gen werden, 
Sefitage für alle Ihre fr 
den Yeufferungen der 
  
  
> 
  
iı
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.