Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

Wa 
  
  
   
  
Zübedlifihe 
Anzeigen, 
  
Mittwochs den 15. May 181. 
  
HınNamen Sr Majeftät des Kayfers derZranzofen, 
Königs von Yralien, Protectors des Nheinz 
Bundes, Bermittlers des Schweizer: Dundes ; 
Die Regierungs-Commiffion, errichtet durch das 
Decret vom 18, Decemb. 1810, 
Yuf den Bericht des mir der Einrichtung der SGericht&s 
höfe und Trivunkle beauftragten Srantsraths, 
Beihließt mas folgt: 
rt, 1. Das Kaiferliche Decret -wom 6, April (mr 
in, in Berreff_der Schsffleutz, weldhe die Gemein; 
Daft mit dem Feinde in der zzfen Silitair «Divifion 
begünftigen würden, fo wie uud) das Decret vom 24. 
Sanuar legrhin, ir Bezug auf die Schiffleute der 171en 
Und zufien Militair - Divıflon, und das Decret vom 17, 
Medor, r2ten Jahres, in Betreff der Sinfegung von 
Spectal-Krieges mmiflonen für die Berurrheilung der 
Spioneund faljhen Werber, und die Artikel 76, ZN 791 
Eh 924 des StrafgefekHuchs des franzdfifhen Reichs, 
N en in den Deyartemenren der OhersEms, der Wefers 
indungen und der Eih Wündungen verfündet werden, 
Are, 2. Die Verkündung foll in beiden Sprachen 
HE und die befagten Decrete angefchlagen und in 
ie öffentlichen Blätter eingerückt werden, 
“Are, 3, Der mit der Einrichtung der Gerichtshöfe 
and Tribundle beauftragte Stantsrath hat auf die Bolls 
ziebung des gegenwärtigen Befchluffes zu wachen, 
Gegeben im Palast der Regierung. Hamburg, den 
4. May 1811, * 
Unterz: Der Marfehall, Prinz vonEAmühl, 
r den Generals Souverneur: 
Der Yuditeur des Staatsraths, Generals 
Secretair der Comimiffion, 
Petit de Beauverger, 
  
Kaiferliches Decret in Betreff der Schiffleute, 
Welche in den 24fen und Z2ften Militair:Divifionen 
Mi „SSemeinfehaft mit England begünftigt haben 
Im Pallafe der ThuiNerien, am 6. April 1811. 
Napoleon, Kaifer der Franzofen, König von 
Stalien, Befchüßer des Rhein: Bundes, 
MBermittler des Schweizer = Bundes; 
Muf den Bericht unfers Kriegs Minikers , 
Haben wir Gefhloffen, und befhlieffen, 
folgt: 
Urt, 1. Die Derfien cret$ . 
Anner legthin, in AL Der Stifte ale IE 
ı7ten und Ye Militair s en die Gemeins 
Fhaft mit dem Feind begänkigen würden, find für den 
nämlichen Fall auf die Schiffleute der 24ken und 32a 
Militair ;Divikonen und ihre Mirfhuldige ner 
Are, 2. Unfre Kriegs, Zufiz und Poltzei- Minifer 
find, jeder für das, was ihn berrifft, mit der Bollfrechung 
des gegenwärtigen Decreıis beauftragt. 
Unterzeichnet ; Napoleon, 
Durd) den Kaifer : 
der Minifer Staats Secretair 
H.B., HerzogvonBaffan oa, 
Kaiferlhes Decret, in Betreff der Schiffleute, 
welche die Gemeinfhaft mit England, In der 17ten 
und 3rien Militair  Divifion, begünftigen rofrden, 
Zm Palast der Thuillerien, amt 24, Zan. 1811, 
Napoleon, Kaifer der  KAMLOM 7 AUMG von 
Ftalien, Befchüßer des Rhein: Bundes , Bers 
mittler des Schweizer = Bundes ; 
Rach angehörtem Berichte Unfers Kriegs s Miniferds 
Haben Wir bef@loffen em befülieffen 
e folgt: 
Art, 1, Feder Sdifmann? der in der 17ten und 
Me N KRAEDMELE Ns ei A Hi nd 
günftigt haben würde, fol, fo wie feine uldigen, 
einer Sellicale Gommigion Abertiefen werden. 
Are, 2. Die Generäle, welche diefe Divifionen coms 
mandiren, folen die Mitglieder diefer Commiffion nens 
nen, welche Übrigens nad) dem Seftze vom ı7ten Mefs 
fidor, ı2ten Jahres, SrgnnifT werden fol, und Ras 
den darin enthaltenen Berfügungen zu urtheilen hat, 
Are. 3. Unfere Kriegs, Iußiz sun) Volizeiminifer 
find jeder, in fo fern es ihn deirifft, mit der Bolzies 
hung des gegenwärtigen Decrets beauftragt, 
Unterzeihnet: Napoleon, 
Durch den Kaifeer : 
der Minifer Straats-Secretair, 
H. BD. Herzog von Baffano- 
Unterz.: 
Unter}. 
Departement der Elb , Mündurigen. 
—————— 
Forfen. 
Der Yräfectsbenachrihtiget hiemit, daß am nächfen 
zofen May, 
Nachmistags 2 Uhr, in feiner Gegenwart, 
in einem der 
Säle des Hotels der VYräfecrur nad dffents 
lid m Yufruf an De einbegncbmenden zugefchlagen 
werden follen : 
EN Be =. 
Diejenigen , die di ung 8 überne # 
bis zgtew May, Kbends 5 Uhr 
E räfeeturr ober DO Dem General Sufosereur
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.