Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
  
  
Die Fruchtbarkeit der Ohfibkume zu befördern, 
  
NMın nehme den gewöhnlichen Kalt, deffen man fi 
zum BWeißen der Stuben vediener, Und fafle £bn durch 
Urin fo dünne machen, daß er zum Weißen af Er if 
Dann (öfe man etwas Difenruß in warnien: Wfjer aufs 
ieße e$ zu dem Nalke, und jaffe die Baume von der 
‚de bis in die höchften Zweige recht Lüchti überweis 
fen. Die befte Zeit hierzu If vom Spätberbfie, wenn 
das Laub abgefatlen ifts bis zur Mitte des Februars- 
Es (Haffı den Rußen , daß die Bäume, wenn man dieß 
einige Zahre fortgefent hat, eine glatte, fehr fhöne 
Sinde, befommen, Mrd gegen jede Urt der Naupen 
gefichert werden. Zum Th: 1 (ße fich Ddiefes erfidren, 
indem der Kal die Peınen Cyer, die an den Stamm gelegt 
find, vernichtet; wie aber hierdurch fehf die Knofpens 
Faupe vertilgt werde, it une Färlih, Aber die Erfahs 
rung fpricht dafür, Und e$ giebt einige Gärten, die 
jährlich von diefen Raupen verheert maurden, und Faum 
hatten ihre Befner einige Jahre die Bäume anıyeißen (afe 
fen, (0 waren jene gänslich vertifgt, und (ohnten ihre Bes 
her mit dem reichten Oafertrage v ungeachtet Die 
ume der benachbat ten Gärren Eaum ein Blatt behiels 
ten. Yuch hat man in dem verfloffenen febr heißen 
Sommer bemerkt, daß die im vergangenen Winter ans 
Qireibien Baume ein weit frifdheres Anfehen behielten. 
on glzube, (ich dieß daher erklären zu Können, daß 
der alt durch feine anziehende Kraft des Nachts eine 
Alıfere Male von Feuchtigkeiten eingefogen hatte, und 
diefe Baume daher der Die beffer widerfichen Fonnten. 
Bekanntmachung. 
(Es wird hiedurch auf Befehl des Herrn Prafecten bes 
Fannt a daß alle-Seeleute, welche, in Gemäßs 
beit des Arröre Der NeglerungssSonuniflon vom 26. März 
dD. Z., der durch das Kaiferk. Decrer vom 2. deffelb 
Monats verfügten Aushebung für den Kaiferl. Sees 
en unterworfen find, und dennoch entweder ihre 
ücflehr aus ihrem etwanigen Aufenthalt ir der Fremde 
verzögern oder gar fih ihrer Obliegenheit durch Defers 
tion zu entziehen fuchen, fowohl jelbft al an ihren Fas 
wilien nach aller Strenge der Gefehe ohne einige Nachs 
Acht befraft werden {ollen, alb alle, weiche Ad) in 
obigen Falle befinden, hiemit aufgefordert werden, 
ur Ybrvendung A (hweren Kolg 
eng, aufs(chleunigfte wiederum einzufinden. 
Lübert den 39: UpEil 1811. 
‚9, Tesdorpf, 
Yaawiforıfher Maive hiefelbR 
CET 
Mittwochs den 
en ihres Yusbleis , 
35: 
1. May 
1810, 
Spinn = Anfalt, 
YCan 
zur ı2ten für die biefige Spinn  Anftalt eingerichteten 
Lotterie, von ungebleidhtem Akchfen und heden Lein; 
beßehend ın Soo Loofen a 6m , . . 4800 m$«4 
3 Sewinn, der größte, ı Stück fein 
g br. flächfen Lein, 100 SU, werth 100m 
ı dito für das erfie Loos: ı Stüf fein 
  
Z br. lächfen Lein, 40€ll., — 404 
ı dito für das legte Loos; ı St, fein Ybe, 
_ flächfen Lein, 401.7 _— ’ 
3 Gewinne ih 30 Ellen £ br. fächfen 
/ + + ago Cl.y wert 
15 — von2o Ehen dito, 300 — u. ) 1% 
15 —  s@ dito 225— — 229° 
2 — 0.15@€1.34B. br. 300 — — 2628 
102 — v.10@€U. dito 1920— — Sir 
39 — 9.20@&U. Lbr. heden Lein, 
600 €U., werth 309 » 
‚50 — v.10@E, bdite 500 — — 250% 
2590 — 43514 bite 1250 — — 6359 
20 — 4920 ı br. dito, 400 — — 175 
30 — 1152 MW 40 -— — 184 
257 — +10 » bite 2579 — ___— 1124 ı 
800 Gewinne, a 
Söruntogen . .. 
4800 m 
ZLoofe find zu haben bey den Borfehern diefer Anfalt, 
erren Nölring, Wunderlich, Bilr 
Kal) Mann P Rab, Siegfried Un een Dans 
Die Ziehung gefchieht durch zwey WayfenFnaben, am 
Montag den 27. May, präcife um 9 MU 4 
Deren Rolling in ir relenEra 9Tr Im ale bh 
SFJuftigs und Polizeys Sachen, 
Mnieigg eines Strandfalls, 
Am 23. d. M. ift die (dwedilhe Salleaffe, Yop 
tronella Maria genannt, groß 1 Xaften, ge rt vom 
Schiffer Deter Laurew, mir der Ladung, als Eifenftane 
en, Platten und Nägeln fe von 
choomen, nach NMeußadt in Holftein beflimmt, bey 
Sa Die fern @xbifs und Ser Ladung geldhier 
e 6 
et unter Ylnma des Sıramdusgt$ Marı age u 
abme, * 
u Sigmar den 25. April . 
Fdnigliches Yasthaus 3! Sad S 25. Wpril 1801, 
taffeldt, 
Pro vera copia Zürgens,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.