Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
Die Erbffnung meines Coffee.Sartens am Somn- 
abend den 27, Ayrık, zeige ich hiedurd) ergebenft an, 
eter Dan. Ebbe. 
Da viele Machfrage nach der achten neueften Par 
rifer Facon von Kürhen ben ung gewefen if, (0 Zeig n 
wır hiemit an, daß fethige ganz ächt fo eben fertig ges 
DOES und nebft allen andern Sorten ffet$ zu haben 
nd. 
ü 
Auch erfuchen wir zugleich diejenigen, welche Hüthe 
zum Anfärbenm bey uns haben, folche bis 3um 15, Way 
abfordern zu laffen, weil mir dann unfre Zeichen veräns 
dern und die alten Zeichen nicht mehr antrEennen wers 
den, D, Schulz & Ziegler, 
inder Holfenfiraße Nr, 321 nahe beim £hore 
Manufacture de chapeaux de C, D. Westerwick, 
Holstenstrafse No. 171, en descendant 
ä droite, 
On vient d’y finir une partie de chapeanx clacqs 
et de denii.clacqs, qualite superieure, apres des mo- 
deles nouvellement venus de Paris. On y trouve 
anssi de chapeaux ronds, comme on les portoit dans 
1a capitale le mois de Mars dernier, Tout au prix 
le plus modere, 
Sch empfehle meine Huthfabrike hiedurdy aufs 
Reue einem geehrten Publicum, Wan finder bey mir 
Außer den feıt ezwa drey Wonat hier (hon bekannten 
und feit einem Monat mehr geforderten, auch Hüte nady 
einer fehr-gefälligen Zorm, wie man fie im festen Marz 
zu Paris trug. Hüre von diefer neuefien Form And in 
Feiner Laden , weder hier nodj in Hamburg jegt zu 
aben. » . D. BWefterwiet, 
Holfienfiraße Nr. 1710. 
3 Endesunterichriebener empfehle mich befiens 
einem geehrren Publikum nicht allein mit Verfertigung 
von Pelswaaren, fondern zeige audy an, daß mein Local 
hinlänglich Plaß gewährt, die im Sommer mir anvers 
frauten Pelze oder andere dahin gehörende Sachen, 
für Wurmfraß und jeden andern Schaden zu vermahs 
ven und zu verbürgen. Id) nehme jede Urt von Pekzs 
mwaaren, 19 wie (hon gewöhnlidy, gegen einen von mir 
felbf ausgeftellten Schein in Empfang, und faffe fols 
che nach Empfang diefes Scheines wieder verasfolgen. 
Mufferdem empfehle {dj mich meinen Gönnern und Freuns 
den, die nicht Willens find ihre Pelze vder andere Sas 
en in Verwahrung zu geben, auch auffer dem Haufe 
befiens, werfpreche prompte Bedienung und werde nie 
eine Schuldigkeir aus den Augen fegen, 
Lübeg den 18, April 1811. 
30h. ud, Warnek, Buntfutterer, 
obere Hürfiraße Nr. 290. 
Sch empfehle mich den geehrten Damen und 
Mädchen mit guten modernen Strohhüthen, zu billigen 
Preifen. du merden Hüthe ben mir gereinigt und 
guf neu gemacht, „€. Mohr, am Markte, 
Auf einem Sute nahe bey Lüber wird ein junger 
MWenfch für ein billiges in die Koft gewünfcht, der Yuft 
har die Landmwirthfchaft zu erlernen. Nähere Nachricht 
im Mddreßhaufe, 
Wenn noch ein oder 2 Demoifellen an der franz, 
Senf froh einige Bortlchritre DAHIN Demashr Mer 
fo melden fie fich gefälligf im Uddrefßhaufe. ' 
Der Anonymus, welcher geflern einen Brie 
d. d. 22, Myril, in der Menoflraße hat abgeben faffen 
wird recht fehr gebeten, wenn er wirklıch der wahre 
eumd if, wofür er fich ausgiebr, hervorzutreten und 
ich mündlich deutficher Au erHären, , Er hat nicht das 
geringfie Unamgenehme für fich zu fürdyien; im Nıchts 
erfeheinungsfall aber muß sıan glauben: Der Brief fen 
die Geburt eines müffiger: und feichten Kopfes, wo nicht 
gar eines nr Sand ichlechtem Mentchein. 
Mn auswärtige junge Yente, welche wünfchen ben 
freundichafslicher Kufsahme in einem gurien Haufe Yos 
gis und Speifung zu haben, find ein Paar recht gut 
meublirte Zimmer 3u überlagen , wordder im YNddreßs 
Haufe nähere Nachricht ertheilt wird. 
le diejenigen, weiche gerechte Forderung an 
Das verftorbene Dienfimadchen Anna Cıitharina Nallics 
haben, werden aufgefordert, (ch ir 14 Tagen zu melden, 
Dahingegen diejenigen, welche eimas von ihr in Hans 
den haben oder mit Schuld: orderung ihr verpflichter 
find, werden fidy ben mir einffellen. Kıbet den za, Aprik 
1811. AH GE. Erdemann, Entdienfiraße. 
m 
Da ich mich fon gänzlich durch die Bezahlung 
der Schulsen meines Mannes ruinter habe: fo mache 
ic) hiedurch bekannt, daß idy von L'zı an, und da ıch 
Don ihm getrennt bin, aud) nichts mehr bezahlen kann 
noch werde, und ich finde mıd) gendthigt, falls fie mr 
zu befdywerlidy werden, andre Maasregeln zu treffen. 
übe den 20. Yprilı8r1. 
. Chriffina Wefphal geb, Berg, 
Wohnorts: Veränderung. 
„Da ich von diefem Dftern an nicht mehr auf Fgidiens 
Firchhof, fondern im Fegefeuer Nr. 4. wohne, fo bitte 
ich diejenigen Herrfchaften, die mir bisher ihr Zusrauen 
in Seldenzeugmwafchen gefchentt haben, mich auch fer« 
nerbin mir ihrem gütigen Wohlwolle. € beebren, 
Lüber 1811, 3.6. Elge Wwe.. 
Neife- Gelegenheit, 
Borg hier nad Hamburg fahre: 
Um Dounerfagoder Sonnabend, miteinem Stub Iw eB; 
. 5. Fran am Pferdemarkt. EI 
Donnerfag oder a gewiß, ınit einem Stuhlmagen, 
ey in der Hundfirafe. 
Breytag dem 26, April, gewiß, mit einem Sruhlwagen, 
Wegener in der Bedfergrube. 
Ulie Fremde, welche fh der Gelegenheit auf 
neue De jenen wollen, menden fich gefälligıt an den 
hiefigen Wagenmeifter Joh, Zoch. Gädie, in der großen 
Schiniedefiraße Nr. 307. 
Angekommene Fremde, 
Bomı 19ten bis 23. Yopril: 
Die Herren Nolz, Nordmann, Hochuwith, Dfihaus 
und Br x, Kaufleute, von Hamburg; Herr Graf 
Nöbhl, Mdmiral, von Hamburg, log, in Sradt Hann 
burg, — Die Herren Köfter, Kaufleute, von Wismar, 
109. beym Hrn, Brandt, Herr SZußizrath Deder, 
von Hldesloe, 109. benm Hrn, Gürfchow. Herr Dofs 
director Friefe, von Kakeburg, Log. ben Hrn. Tidow. 
Herr Rofenthal, Kaufmann, von Hamburg, logirt 
imröm, Kaifer, — Frau Generalind’Alton nebfl@uite, 
von Wismar, (og. Im goldenen Engel. — Herr Zürs 
gens, Kaufmann, von Hamburg, (og. In 5 Thürmen. 
Herr Eratsrath Kramer und Bert Sammer Kras 
mer, von Ahrensbde, (og, im gr. Chrifloph, Herr 
Sacobs, Kaufmann, von Wigınar , logirt im gol' 
denen Löwen, Herr Kindler, Kaufmann, von Wiss 
mar, [0g, ben Madamıc Schloepke, ‚Herr Pred, Kinds 
ler, von Greffau, 109, bey Herrn Dr. Kindler. 
    
   
  
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.