Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

  
A 
wovon die Fenfler nach Norden, enthält unten die Küche, 
Speifekanımer,_ zwey Bedienten Zimmer, das Wafchs 
haus und den Srall zu 6 Prerden > oben mehrere Kams 
mern zum Logig für Bediente, für die Haushaltung 
und den Kutfcher, imgieiHen den Heuboden. Die Was 
enremife zu drey Auhrwerken liegt fehr bequem 3zwis 
chen hendcn Altıgeln im Hofe, und von diefem if, for 
wiel der Durchfahre geflarter, zu einem angenehm bes 
yfanıten Garıenplape abgefonderr, 
Unter dem Borhaufe find drcy gewölbte und ein Bals 
Fenfeller, In iezierem if zum laufenden Kunfiwafer 
ein großer Tarrag:Xumm, und unter dem beften Ftügel 
der ccwblbre Speif:Feller, auch unter dem andern gleichs 
U8 ein Feiner gewöldter Keller vefindlidh. Nähere 
achricht ertheiler M. D. Melcherr. 
Mm Witrmoch den 24. April, Nachmittags um 
a Uhr, auf Drdre Adminiltr. bonorum : Die vorgıas 
ige Catun-Fabrife nebft den dazu gehbrıgen Wafchflieg 
und ein Heiner Baumgarten, an der Mauer, zwifhen 
er Gfockengiefferfiraße und dem weiten Lohberge bes 
egein., Zn Ddiejent großen vier Etagen in Brandnrauer 
liegenden Gebäude if unten zur Rechten ein heizbares 
Binmer, dancben eine zugemachte Klche; nach dem Hofe 
eine Schlaffammer und unter der Treppe ein Speijes 
Feller. An dem Vorzimmer rechter Hand (fein großer 
Kaum, worin ein Wafferfoor mir einer Punıye, In der 
2ten Etage nad vorne 2 heizbare Zimmer, 4 Kammern 
und ein VBornlag. In der zten Etage nach vorne eine 
große Kammer; der Übrige Theil if Boden. Ueber 
dem Boden der zren Etage find necch 2 große Dachbdden, 
Sm Hofe befinder fid) ein Seirengebäude, worin unren 
ein großer Raunı, daneben noch ein Raum mit einer 
Küche; fber diefen ein großes heizbares Zimmer und 
eine Kanımer nebft 2 den. Hinten im Hofe if ein 
Qucergebaude , eine Stage in Brandmnauer, darin eine 
Kammer, Holzraum nebft Boden. Auf dem Hofe cin 
Wafchhaus und Begquenrlichkeit, 
3, 3. Schulg und 5. A. Petersfen, 
Am Montage den 29. April, präcife 4 Ubr, auf 
Drdre Herren Inspectores ; 
Das fechs$tehntel Et im Schiffe die Hanke, Schfr. 
. . del; . 
4 Aoerien in der neuen Affecuranz Comp. von 1795; 
4 Ddito dito dito von 18055 
I Ddito {im der Vereinigung; 
x dito in der hiefigen Spinns Anftalt, 
3. A. Perersfen, 
Um Dienfiag den 30. April, Nachmittags präcife 
4 Ubr, auf Drdre Herren Adminiltr. bonor, : 
1) Ein fehr fefte$ und bequemes Haus Nr, 695. In 
der Breitenfiraße an der füdlıchen Efe der Fıfhergrube 
belegen. Auf der Diele befinden ich darin 2 (dhöne 
immer gaffenwärts$, die Küche und eine Speifekammer, 
er Flügel enthält nad) unten z Zimmer, faß von egas 
8 Sröße, und darkber nody 2 dito. Inu der erfien 
tage ein Saal. Yuf diefer find im Vorderhaufe 
5 Zimmer und dren Kammern; über denfelben drey 
den, Durchgehends unter dem ganzen Haufe And 
die fhönfien gewölbren Keller, wovon zwo Abrheiluns 
gen zu Borraths: Kellern, und eine zur Nebenkıche uns 
term Slügel abgefondert find, Im Keller und an zwo 
dr Daldı EEE TUGE ofe Ag laufendes Kunfwaifer, 
NN ® de TSif erarube, afchhaus und Yusfahre 
2) Ein vor 6 Zahren oben in der Fifdhergrube von 
Srund aus neu und mafilv erbaueter Eher der fos 
wohl zum Magazin für Korn und allerlen Waaren, als 
um BWeinlager aufs bequemite und folidefe eingerichtet 
„ Selbiger enthält, außer dem Dielenraum, 3wo 
  
  
Etagen in Brandmauern und über diefen 2 andre farFe 
Bdden unterın holländifhen Dache, Die Aufdringung 
der Waaren gefchieht mittelft der farken Winde in 
fammtlichen Stagen von der Safe, und alle innere und 
Aäuffere Sicherheirsmittel find vollfändigf ancchrachr. 
Nähere Nachricht ertheilt 3. 6, Krdger. 
Durch unten benannte beeidigte Makler fol 
verkauft werden; 
N Yın Donnerfiag den 18, April, Nachmittag vrde 
cife unı 4 Uhr , in einem Kaum ben der Holfienbrücke ; 
Sine Parıcy KRofiocker Elmgfprier, in halben Tonnen. 
EG. €. Nordtemann, 
_ Am Donnerflag den 18. April, Morgens 10 Uhr 
präcife, in Herrn Hans Peter ram feinem Haufe 
Sir. 620 in der großen Yltenjähre; Eine Parıcy Sars 
delebener Hopfen, in Säcken, von 1806, 1897 UND 1808, 
wie aud) 9 Ballen vo 1809, UND Sn Site ruf 
{cher Hopfen, Zoh. Schlif, 
N Anı Donnerfkag den 25. April, Vormittags präs 
eife 10 Uhr, in meinem Haufe: Tiychmeffer und Gaben, 
Schrauden , Hangichlöffer , Schubriegel , Schreren, 
Bretr; Kerb; und ODwasiägen, eiferne Pfannen ,_ Sen: 
en, Ballaffchaufeln, Strobfeilen, Spiegeln , Furbes 
äfichen , Brillen, Coffemöählen, Pfertendopfe, Ubrs 
fehlünel, metallene und Fnöcherne Kndpfe, 3:, 5:und 
6pfund; Nageln, Heine weiche Scharfnageln, Papire, 
gezogene Schreibpofen 26, ‚53. Schuß. 
YAın Sonnadend den 27. April, Vormittags präc. 
103 Uhr, im Haufe Nr. 284 in der obern Hırfraße : 
Fine Parten befte holländ, Kohn; und Heine Endams 
mer; Xäfe, befte (Ahmarzc Banıderger Pflaumen, feine 
Perlgraupen, Rofocker Effig und Spriet, 
3. 3. Schulg. 
Yın Monrage den 29. April, Vormittags präcife 
To Uhr, in meinem Haufe Nr. 51 oben in der Albfiraße : 
Brillantene Ringe, werunter ein Solitairring, Ohrringe, 
Hals; und Armbänder, Srenadeln, achre Perlen, gols 
dene Uhren, Tadadsdofen und Schnallen, Kerner: 
Eine anfehnliche Darren Silberzeug, als; Ldffel, Forts 
fen, Wefjer, Leuchter, Sıreus und Zudferdofen, Cafes 
und Checjerv:ce, TherFeffel und Lampe, wovon das mehs 
refte von framsöfirdem Silber; imgleichen ganze und 
Halbe Dortugalbfer, Xofenobel nebft goldenen und filbers 
nen Schaumlınzen, — Diefe Prätiofa (nd den Tag 
zuvor, den 28. Upril, Bormirtags von 103 bis 12 ubr 
und Nachmittcg$ von 3 bis 5 Uhr in Augenfchein zu 
nehmen. , GE. Kıdger. n 
Mın Montag den 29. April, Bormittags präcife 
10 Uhr, im Haufe Nr. 34 in der Fifchfiraße: Eine 
YDarrey deutfches Sreingur , beftehend in Terriner , 
flachen und tiefen Tellern, Defertrellern, Schüffelny 
Gompotiers, Salatiers, Sauciers, Butterdofen, Salzsı 
fällen, Speifewärmern, SpeifeMenagen und mehreren 
anderen Sachen, 3. 3. ulß- 
Ynı Montage den 6. Many und folgenden Tagen, 
Nachmittags um 34 Uhr, ın verfchiedenen Kellern in der 
Breisenfraße: Ein bedeutendes, einzig in feiner Art 
feltene$ Lager von ganz alten, alten und Jüngeren 
weißen Hg einen. Der ditefle Wein if bes 
fimme über 150 Bahr alt und hat (eines Gleichen nicht, 
Buch die übrigen Al Unterhaltung auf einander fol 
genden Gattungen alter Weine find von den beften Sorr 
fen und Gemächfen; das Nemliche gilt auch von färıts 
lichen jüngeren Weinen, wovon der jängfie über 30 
SZabr alt if, y 
Yuffer dem obigen alten Lager wird aud) zugleich 
ein in neueren Zeiten angelegtes, aus rorhen und weißen 
Bordeaux, weißen Bajonne, Muscat, Piccardan und 
  
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.