Full text: Lübeckische Anzeigen 1811 (1811)

lichen Hypotheken fewobl denen vor Yblauf der ans 
berahmten PräjudiciabFrift fich angegebenen, al$ auch 
Heueren demmnächft ingre flirten OH DCEN in der Pris 
orität nachgefent werden follen, 
Decretum in den adlidhen Gerichten Großen s Zecher 
811 
und Seedorf den 24, Zanuar 1811. N 
BCM ©. Sponagel, Jußitiarius, 
f nz Debitwefen des albhier verftorbinen Gafes 
wirrhs Sandmann war durch die öffentliche Xadung 
vom 4, Dechr. v. 3, ein Termin auf den 28fen v. De, 
um Berfuch der Güte, eventualiter zur Erfigleits; 
u$führung anberahmt, mozu gefammte nicht präclus 
dirte Gläubiger fub praejudicio pro omni comminato, 
daß refp. Abwefende an den Beide en der Unmwefenden 
ME Qu) diejenigen, welche nit ihrer Erfigkeitss 
usführung zurücblieben, damit präcludiret werden 
follten, citirer worden. N 
Da nun im anberahmt gewefenen Termin nur wenige 
Gläubiger refp, in Perfon und per mandatarios er; 
hienen, wovon einige die proponirten Vergleichs: VBors 
ide des Gerichts angenommen, andere aber foldhe 
abgelehnt haben, Srfigkeits s Nusführungen aber gar 
nicht zu Protocol gebracht find, dagegen aber über 
die rothwendige BefleHung eine$ actorıs communis, 
falls das ale Den nicht in vorgefchlagener Art im 
Aege der Güte hingelegt werden follıe , neue Srreitigs 
Feiten inter Creditores entftanden, und ben der Lage 
des -Sandmannfchen Debitwefens es für Creditores 
gern fein mürde, der Beendigung des Concurs 
es im Wege der proponirten Güte inggefammt beys 
zutreten ; fo ift Serichtswegen hiedurch zum  PACCDAUN 
ten gedoppelten Zweck eine neue Yadung auf den oten 
Fommenden Monats März erkannt und werden Sands 
mann fche nicht präcludirte Gläubiger (ub praejudicio 
priori geladen, an foldjem Tage Morgens 10 Uhr im 
Herzogl, Stadtgerichte zu erfdheinen, und das Weitere 
zu gem reigen, 
ecretum Grevesmühlen den 8, Ad 1811, 
Herzogl, StadtsGericht hiefelbft, 
Friedrich Franz, von Gottes Gnaden, fouverainer 
‚Herzog zu Mecklenburg 26. 26, 
Es werden auf unterthänigfie Anträge der Curatoren 
der Nölting: Wendelstorffihen Kinder, Da durch 
den am 12, Sept. v, SZ. publicirten PraclufivsAbfchied 
nicht präcludirte Gläubiger des weil, Ost Fries 
derich NMblrting auf Wendelstorff hiedurch bffentlich 
nädigft audy ernfilid) geladen, am 27fien Marz d, I. 
orgens$, auf HNO Unferer Zufßiz; Xanzelev, nach 
Abends vorher bei Unfern verordneten Kanzley-Director, 
icesDirector und NMärhen gefhehener Meldung, ents 
weder in Perfon oder durch fpeciell dazu (egitimirte 
Anmälde — neben der gleichfalls vorgeladenen Curatel— 
Unausbleiblid) zu erfcheinen, um über die von der YeBs 
tern gemachten Sen MS Vorfchläge — deren Cinficht 
in Unferer Kanzelen:Regi atur geflattet fenn foll — 
au erflären; al$ woran felbige unter dem „ein: für alles 
mal hiermit angedroheten Nachtheit, daß fonft nicht 
aTein diejenigen, weiche gar nicht, fondern auch die, 
welche durch Feine mit fyecieller Vollmacht und Infrus 
<tion_verfehene Procuratoren erfcheinen werden, als 
dem Vergleiche Lentrerend angefehen fenn follen, nicht 
3u ermangeln haben, * 
Datum Schwerin, den 6, Febr. 1811, 
1.5.) Ad Mandatum Sereniflim? proprlum 
‚Derzogl, Medenb, zur ZufßizCanzlen verords 
nete Director, Bice Director und Athe, 
9! 
"9, @. Drhmmer, 
ES 
  
  
EEE EN, 
le diejenigen, welche aus irgend erdenklihem 
NMechtsgrunde an die Erben des Penponariı Thomsfen 
N Boigrshagen und Cordeshagen, und namertlich an 
a$ Pachtrechr der genannten Gürher einige Unfyrache 
machen zu Fönnen fich berechtiger halten, merden hies 
durd) geladen, ihre Forderungen in dem ad liquidan- 
dum auf den 2, Yprit d, 3. anberahmien Termine auf 
der Mefßteren hiefeibft, entweder perfönlid) oder dur 
genucfam bevollmächtigte Mandatarien, Vormittag: 
10 Ubr anzumelden, audy ihre profella fofort durch 
Borlegung ihrer Originals Schuld: Infirumente zu bes 
glaudigen unter dem Nachtheile, daf die ch in pracs 
xo_ nicht meßenden Gläubiger von der Bermödgenss 
maje auf immer werden präcludirer, audy diejenigen, 
weiche ihre Driginalien nıcht produciren, für Chiros 
grapharien werden erkannt werden. 
Ferner werden gefammte Gläubiger geladen , auf den 
9, April d. Z., Vormittags 10 Uhr, auf der hiefigen 
Meßerey zu erfeheinen, um fc über die von den Erben 
des Penfionarit Zhomsfen zu madhenden VBergleichss 
vorfchläge, co fub pracjudicio finali, zu erklären, daß 
die ausbleibenden oder A nicht rein erkflärenden Sldus 
biger an felbige gebunden erkannt werden. Bey etwa 
verfehlter Güte follen im legtgedachten Termine even- 
tnaliter acıa zugleich rotulirer, und zur Einholung des 
PriorirätsEreenntniffes verfandt werden, weshalb denn 
aud) die etmanigen Einreden, contra Academias fub 
finali pracjudicio praecInfionis, erwarter werden. . 
En im Daft ) Serichte zum heiligen Seift 
u Rofloek den 24, Zan, 1811, 
V f + 3. Tarnow, Hofpiralmeifer, 
Yuszug aus den {m Rathhaufe angefchlagenen 
auswärtigen Vorladungen : 
Proc], praecl. pubf, vom Königl, Obergerichte zu 
Sottorff am 25, Zar. d, ZI, über das, im Derzogthum 
Schleswig im Schwanfeeer Difrikt belegene Adliche 
But Criefebye; cum term. 6 und 12 Wochen, 
Citat, edicr, publ, vom AHüttener Confifkorium 
u Schleswig am 4. Febr, d, Z. wider den, feine Ches 
Ya heimlich verlaffenen Zeppe Michel Biering, 
Auf den 24. Zuny d, 3. 
Infolvenz = Anzeige, 
Den 13. Febr. 1811, 
Brauer Joh, Chrif, Racs. 
Brinijegitte Schulden * 1900 M& — fü 
Wechfel,Schulden ‘4 950 » — 4 
Sud Schulden s 9 9 u 922 120 
TotalıSumme 3772 265 
Segen: Bilanz 3050 ı  — 4 
Ueber Bilanz 1277 m 14 f% 
Zu Curatoren und Bormündern find beftätiget 
m 17, d, MM. : Herr Anton Seorg Eı chufen zum Mits 
N Mormund ir De feel, Match. Auf, 9 blu Kinder, 
Y . d, M: 
Herr Gottfried SZandke zum Curator für den abwefenden 
Hans Peter Drdge; & ER ech Deren 
vr 3ob, Georg Seeger zum Surator für feel, Dei 
DES Are (te A Lembke; DE Bi 
Herr Oberg. Proc, Nicol, Carfens und Herr Herm, 
einr, Green für Chrift, Wilh, Aug, Siemfen Ehes 
al 460. Sieh zu Bormündern Behufs der Dache 
dings Ünftragung,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.