Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

  
Bertfielle, einige moderne gläferne Kronen und andere 
engl. Glafer, Porzelain, Tifch s und Theejervicen, vers 
fehledenes engl, Le mit Silver und plattivt, 
2 Stuhlmagen, eine aftkige engl. Kurfche, 2 Sıhlitten, 
ein Kolwagen , ein Fleckenwagen , ein AÄrbeitswagen, 
ein Xüpermagen, alte Kader, cin fehr bequemer rujifcher 
Magen, der zum Schlafen eingerichtet ik, eine glüßige 
bequeme Neifehaife, G1d und Silberzcug, einige 
Prätiofen, plattirte und lacirte Sachen, cine Kugel: 
üichfe, eine Slectrifirmafchine, cine Portchaife, wollene 
gußdecken, eine Violine mit Kafter, verfchiedene Wang: 
{haalen und mefingnenm Gewicht, eine eijerne Geldlade 
und andere Sachen, 
; _ Die Wagen und das Pferdegefchirr merden 
am Mittwoch den 5. Sept, Morgens präcije 10 Uhr 
Derfauft, Dernd, Bermehren, 
MNuswärtige Auction. 
Mm bevorfehenden_ 11. Sept. al$ den Dienfag 
nach dem 12. Triniratis: Sonntag, fol Nachfiehendes, 
zur Concursmaffe des hicefigen Bürgers Perer Mis 
hacl Zacobfen gehörig, 
dag neuerbauete Haus in der Heiligengeiftfiraße mit 
Garten an der Trave und Landrheil, 
das faft ncue Travenfahrerboot mit der Travenfahrers 
? Gerechtigkeit, 
die Kahafahrt:Serechtigkeit, 
auf biefigem Nathhaufe, des Nachmittags um 4 Uhr, 
Öffentlich meiftbierend verkauft werden. 
Dldesloeden 14. Auguft 1810. 
Bürgermeißfter und Rath hiefelbf. 
Verkauf unbeweglicher OÖnter. 
Ein Haus an der Traye belegen, worin feit vies 
Icn Jahren die Meinyandlung fowohl en gros & detaille 
mit fehr gutem Nugen betrieben worden. In Ddiefem 
Haufe find 10 Zimmer, davon 5 heizbar find, eine Diele 
mir Küche und Speifekammer, über dem VBorderbaufe 
2 Bdden , unier dem Seitengebäude ein großer Wein 
Feller , dann auf dem Hofe ein Wafchhaus, Hühnerfall 
‚und Grundpumpe, am Ende des Hofes ein Queersebäute, 
darin unten ein großer Raum und darüber 3 Bdden, 
Das Nähere ik zu erfragen ben €. L. Nordımann. 
‚Sin veßles und gut durchgebauetes Haug in der 
Steiichhauerfiraße ohsweit der Königfraße belegen. Zn 
demfelden befindet fich auf der Diele zur linken Sand 
ein beizbares tapcairces Zimnier , daneben eine helle 
Küche, rechter Hand ein Wohnzimmer ; in der erßen 
Srage ein Saal und ein Nebenzimmer , darüber 2 Bdden 
in Brandmauern und noch 2 andere Böden ; hinter dem 
Haufe ein Steinhof, an deffen Ende ein Nueergebaäude, 
darin unten ein Pferdes und Holsttall, darkıber eine 
Stube und Kammer, mit Feucıfielle, und dann ein 
Boden, Unter dem Vorderhaufe if ein Balkenteller, 
auf der Diele und nach dem Hofe ein gewdlbter Keller, 
Fernere Nachricht gieht Ge. fg NRordemann. 
Sin mittelmäßiges , fehr bequem eingerichteteg, 
faß ganz neu durchgebautes Wohnhaus, daben ein FHeis 
Ber netter Garten, Das Weitere ik zu erfragen bey 
. £. Nordtmann. 
Me EN HE Erane be feit Din a 
e en. worden, woben au e 
Bierfhent Gerehtigtegg Ir” ) 
Kanfo Ver Mieth-Antrag, 
/ Ein in der Alsheide belegenes Haus Nr, 564, 
Mit vieler Bequemlichkeit; auf Johannis zu beziehen, 
Sadere Nachricht de 3 
Er 
’ 3. DO. Deterfen, in der Kiefau 
  
  
  
  
„Ein in der Rirterfiraße beiegenes Haus Nr. 702, 
morin mehrere Bequemlichteiten, und mobey ein Feiner 
angenehmer Garten, Sn diefem Haufe if vor einigen 
SZabhren die Kramhandlaung mit Ruken betrieben worden. 
n der Mirte der Hürfiraße dag große geräumige 
Haus Rr. 257, mir veri&iedenen Zimmern, Pferdes 
ftall 20., aleich cder auf Michae!i8, 
„Eine privilegirte Landkelle mit completem Sid 110 
tarlum und bequem eingerichtetem Wohnhaufe und 
Scheune, im Kirchdorfe Tritrau belegen, Nähere Nach 
richt ben dem Eigenthümer dafelbfi. Keller. 
Verpachtung, 
Zu Marriny d. I. nicht weit von Lübek 30 St, 
Kübe nach Kopfzahl. Rüähere Nachricht in der Düxs 
firaße Nr. 239. 
Verkauf von Waaren. 
Sch habe eine neue Sendung folgender Wauren 
in Commiffion erhalten, als: feine +br. Gingans in 
Killa, North, Chamoi, Grün, Blau und mehrern anderx 
Farben, Zbr. rohe fchlefifche Leinen , Y und6 Biertelbr. 
weiße fhleffche Leinen von circa 78 bis 24 BI p, Ele, 
nebft bunten Leinen, alles in Srücken von circa 24 bis 
36 Ellen; ferner bunte und weiße Schnupfrücher mit 
Tochen Kanten, wie auch BetrsbührensParchent, womit 
id) mid zu den billigken Preifen Aückweife beflens 
empfehle und um geneigten Zufpruch biste. - 
«nr; 
. £. Yang 
wohnhaft an der Trave zwifhen der 
Braun und Holftenfraße Nr. 155. 
Mit den bereits bekannten Waaten, wieaud) mit 
frifch erhaltenen Smirnafchen Feigen, empfiehlt fd 
befiens Garl Sernh. Chlers, 
nach oben in der Mengfraße Nr. 49- 
In der Filhfiraße Nr. 82. wieder extra feine Pros 
venceDehl auf Quartier s Bouteilen, a 2 mE 3 Bl. pr. 
Bouteille, 
Schuh: und Stiefelvichfe, die halbe Bouseile 
24 61, das Slas 4 Fl, Parifer Creme, die halbe Sans 
teile 20 fl, dag Glas 4 fl. — (Beide Sorten geben 
dem Leder Schw nA und Olans, und derew Uns 
fhädlic keit fürg Leder hat die et TE bins 
länglid) befiätiget.) — Befte Dresdner dran 
Dinte in verfiegelten Bouteillen, die ganze zu 20 fly 
die halbezu z1 Bl und die Biertelboureille zu 6 Bl, 
NK. S. Spildaus, auf nz 
Bey PD. DO. Neimpell jun. in der Mengfiraße Rr.13 
feiner Kaffinade in Broden a 34 61, f. Melis a 29 Hr 
weißer Streuzucfer a26 fl, harte perersb. Seife a 11 B!y 
in £pf. a 10} $l,von der bekannten wohlriechenden mars 
morirten Seife a Sl, in Lpf. a 84 61, holland. Robhms 
Näfe, frifde Holländer Buttet in X und ;Lonnen, wie 
% ganzen, 4 und Selefe Ne Des bereits bekannie 
Amaten, zu den en Preifen. 
Ungelgrube Ne. 435 find auff neue angekommen 
  
  
  
       
    
  
feine und ordinairere Atlas und Damaft Tafeigedeke von 
M 4 und 12 Servietten, Naß Kalblederne Sirics 
felfchäfte, Borfchuh und ol en 3 er 
alle Sorten Korken, Bra Seife, 
Suba0SE I nt A ke Mala Orr \ayasan 
uhe 2C. un en Dreifen . 
“ A einer Saffnades ader in Broden, En 
el nd, . Herinı . 
873 on den Bekannten { Slide Binchiäfrigen 
Settfelen, billigen Preifes, In der GiofengiefferArade 
4810, 
TEMP LEE EEE Re EN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.