Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

  
  
  
BWerehelicht find 
Din 23. Sun BE Wilhelm Schwdder mit Cathar, 
Marta N 
„ Zuny: Zoh, Nikol. Hinr. Scheel mit Chrift. 
Dee datdent: 
Perfonen, die ich anbieten, 
Ein WirthfehaftssInfpeccor, welcher im Mecklens 
Hurgi{hen und Schwebdifch Pommern conditionirt, und 
über feine wirthfhaftlidhen Xeuntniffe die beften Zeugs 
niffe aufgumweifen bat, wünfchet am lLiebfien fogfei 
„der fon auch zu Michaelis eisen Ahnlichen Poften an; 
zuireten. Nähere Nachricht hierüber erhält man bey 
dem Saffeldhenker Herrn Cortn, in der Rdnigfiraße 
N Tine junge Frau von fehr guter Herfunft vn 
Bildung, aus Hannover geblirtig, welche durch diefe 
überall drücfenden Zeiten ihr ganz artiges Vermögen 
werlohr , {jo daß Ne jet fogar gezwungen if, in Abge; 
fchiedenbheit von ihrem Manne, allein ihren Unterhalt 
zu fuchen, hat fid) an einen Freund mir der Bitte ges 
wendet, ihr wo möglich entweder in der Stadt oder auf 
den Yande cine Stelle al$ Haushälterin oder Sefells 
fchafterin zu verfehajren. Da- fie alle feine weibliche 
Handarbeiten genau Fennt, Und folche übernimmt, dep 
Haushalt fowohl im Großen wie in Kleinen grüpdlich 
verfieht, indem fe ihren vorigen eignen bedeutenden 
Fandhaushalt felbft führte, ch jeder Arbeit die Ihre 
Rräfte nicht überfteiget wöllig unterzicht, die Wäjche 
cforgt, fogar nöfhigenfaHs die NMeinigung des Hans 
feg and der Küche übernimmt; fo if fe gewiß hödhf 
brauchbar in jedem Haushuft, wo täglich nur nicht zu 
viele Schäffeln gefordert werden, Die ON DENN 
mer, durch ihrer moralifchen Charakter 0 ing 
werth, und durch ihr faß beitpiellofes Unglhc Jedem 
Menfchenfreunde intereffant, if im Addreßhaufe näher 
zu erfragen. 
Eine junge Perfon, von guter Familie, weiche 
bereitg einige Jahre In einer {andwirtofchafel.- Haugs 
aitung auf einem Hofe Fe De conditionirz 
Den und fewohl mit Milden ugd Bustern umzugehen 
weiß, als in der Küche erfahren if, wünfcht zu Michaes 
ji& eine ähnliche Stelle, — Kann auch, weun e6$ verlangt 
wird, feibige nodh vor der Seit Antregen, ., Röhre 
Rachricht im Addreshaufe, Y 
Sin junges Frauenzimmer, das in der Hoffnung 
auf bier gefommen, mit Schifsgelegeuheit nach Riga 
zu ibren Berwandten zu reifen, manlder gernebier auf 
m 
  
zinine Zeit ein Unterfommen, in: weiblichen 
x uBß, Kleiderm unddgl: gefchitge 
nn fi iiiioen BeDTAOUNG BeTRE ae U 
‚Nüheres im SHöffelbuden Rr. 191, wder in der Dengs 
Rrade Nr. A8- Te 
Perfonen, die verlangt werden, 
: ein SE weicher gute Beugniffe beybrins 
gen Kann ; gleich, . 
fl Figen Aausbaltung 
2 nlahed U Der Be DOEE MaeeTEh een ante 
f 
‚Stelle eines Frank gewordenen, gleich. 
Werkohrne Sachen, . 
rmietag, auf dem Markte: 77 
A 
e ae 
Kenner, fo ann fie Das mit Hareht an Bo ch 
g mur im Wddrefhaufe abgeben Jaffen, wo nad) dem 
MU Wohnort nicht gefragt merden wird. 
im 18. diefes Monats it von der Fifchergrube 
Dig an die abmage ein Heiner goldener Ning mit 
einem SchloSe und eine runde gofdene Tuchnadel, in 
der Mitte mir fünf Perlen befegt, verlohren gegangen, 
Da dem Eigenthiumer fehr daran gelegen if, diefe Sachen 
wieder zu erhalten, ‚fo bıtret man der etwanigen Finder 
Fe im Addreßhaufe abzuliefern 
Ein Pfandfchein, Fol. 341. Nr. 7753. worauf 
3 m geliehen ;_ da Feiner. von dem Zettel Gebrauch 
machen fann, fo wird erfucht ihn ben Herrn Stern 
abzugeben. « 
E8 hat ih am Sonntag Boymittag eine Schwarze 
Pudelhündin verlaufen. Sisıf an beydenu Borderfüßen 
eıfen Sırid vor 
£tmwas$ weiß gezeichner, und hat einen 
der Bruß, Wer felbige in der Marliggrube Nr. 485 
zurück liefert hat eine gute Belohnung zu erwarten. 
Ein junger, erft vor ein paar Tagen ganz gefchots 
ner, brauner Pudelhund, mit vier weißen Füßen, weißer 
Brußt und einem beinahe ganz um den Hals gehenden 
weißen Kranz, hat fich verlaufen oder ik wahriheinlich 
aufgegriffen. em BWiederbringer verfpricht man hir, 
ter der Burg Nr. 616 eine gute Belohnung, 
Es find den 21. d. M., des Nachmittags gegen 
2 Uhr, vor einer Gartenrhäre bey der Sentner, oder 
Bauftelle drey weiße und zwey graue Gdffeln, weiche 
fon Biden fegen , aufgegriffen worden. Wer fie 
A ORWUNG- oder nachweifen Fann, erhält eine gute 
Belohnung, 
Ein junger Mopshund hat fid) am 29. d. M, am 
"SRittageverloffen. Selbiger ik bräunlicher Couleur, hat 
“4 veifje Füße , einen langen 
Spige, eine weiffe Br. 
eif mit einer weiffen 
Spi ff 8, und einen beynabe num den 
Hals gehenden weiffen Ring; au hat er einen rorben 
Aalebaud mit Meinen Glofen um, Sollte felbiger dem 
mer nicht wiedergebracht werden, fo wird er 
} id) des Sigenthumsrechts, wo er ihn findet, dedienen. 
Der Wiederbringer erhält eine Belohnung in der Breis 
genfiraße Nr. 651, AM 
‘Um Freytag den 29. Zuny: ein junger erft Türz 
  
  
  
  
  
sich gefhorner {dwarzer Pudelhund mir weiße 
D f ie wei Shi Katem alte. Dem abe 
bringer eine Belohnung, 
  
Seftohlne Sachen, 
Es find uns, vn gr ein Eiflenwächter zur 
Anfücht gehalten wird, vermuthlich geßohlen, von 
einem Pollen Eilen, der mit einer Tafel K. & P.{No.9- 
Sr 98 Zoll breit 9 Zoll dick 54 Stangen Eifeu 
„ F. ı# Zoll breit il mn Ei 
welche NN be Ablicherurg dielee Poftens {£ı 
Da diefes eine Sorte Eifen ilt, die, fo viel wir wi 
fen, bey keinem der Herren, die Lager haben , vor- 
ai il fo möchte vielleicht dadurch um fo eher 
dem Thäter auf die Spur zu kommen feyn. 
Da uns nun befonders d#ran gelcem ‚ gewiffe Be- 
weile zı haben, dafs diefes Eılen geftohlen if; fo 
yerfprechen wir hiedurch demjenigen, der nns fichere 
Nachricht zu geben im Stande it, wo dieles Eilen 
blieben, oder den Thäter auzugeben, um gegen 
Zhn gerichtlich verfahren zu könnoeg, eine K h- 
nung von funfzig Reichsthaler Courant, die er bey 
Angabe bey uns zu empfangen hat. 
‚übeck den 26. Juny 18120. 
Joh. Heinr, Knauer & Priels, 
(Hiezu eine Beylage,) 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.