Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

   
Sonnabends den 
Borfching oder Ankh ndigung 
einer zu errichtenden Judüfirie-Nicherlage hiefeIbft 
für weibliche Handarbeiten, 
des Gute verdient Nachakmiüng, man finde e& wo 
man wolle; dies gilt auch von diefer Zmdlfiries Nieder: 
lage für jveibfihe Handarbeiten. Sine folche befieht 
; fbog feit Zahren in Berlin, und in Hamburg if türzs 
mößigfien mit einem öffentlidhen Laden in Berb 
Sid) eine folche etablirt werden; marumı follte in Zirbe 
eine foldje nicht auch errichtet werden und befichen 
Können? 
Su diefer Zndüfiries Niederlage, welche am zweds 
46. 
9. SZung 
Ferzchmung.eine Quelle von einigem Berdicnfte mefBen, 
die be) jexigen Zeiten, wo aller Verdienk, dur gehen 
ten Handel und durch drückende Yafeı der Einquartics 
rüng frhr befchränfkt if, nicht ganz zw wermerfen wäre. 
Was ih Erhebliches gegen eine folde hier zu errich: 
gende Indüfrics Niederkage fagen Hiße, wünfht man, 
innerhalb 4 Wochen, in diefen Dfättern zu lefen, um 
entweder Diefe Idee zu realifiren, woben man fich als 
dann von einem Par‘ likum, welches fi horn fo oft 
der guten Sache unterfüsend gezeigt hat, unterfist 
zu werden fchmeichelt, oder foldhe der vielen Schwierig 
feiten wegen aufgeben muß. 3. 
  
1810, 
  
gebracht werden foll, werden alle nur mögliche weibliche 
— Handarbeiten angenommCN, als Srodirte Kleider, fertige 
Sinderfieider, brodirie Tücher, Kragen, Chemifets, 
brodirte Kigdermügen, gefriekte Uhrbänder, Geldbeutel 
Gigarrenws Etuis, gefirikte baummwollene und wollene 
Strümpfe ıt. dgl. m, Sin mit Nummer und Siegel 
Herfehenes Billet wird für jede deponirte Sache als Enıs 
pfangfhein gegeben. Bey jedesmaliger Anfrage wird 
auf Berfästgen dag Nichtverfaufte vorgezeigt; if folches 
aber verfauft, der Betrag fogleich, nach einem billigen 
Fleinen Abzug, ausbejabft, Ben Einreichung einer jes 
den zu verkaufenden Sache, muß der genaucfte Preis 
beine Et oder aufgegeben werden Der villige Preis, fo 
nie die Güte und Schönheit der Sache wird den (chuck 
len Abfag befördern oder verzögern. 
Benm ‚Schluffe jedes Monats werden die Nummern 
der vrrfauften Sachen öffentlidy in diefen Blättern ans 
gezeigt, damit das etwanige nody nicht abgeforderte 
Geld, gegen‘ Zurücfleferung des mit Nummer und 
Siegel verfchenen Billets, in Smpfang wers 
den Baune. . 
Ben den jegigen bhedrängren‘ Zeiten, dürfte diefe Un: 
ternehmung mancher Familie fehr willtoramen fen, des 
ren Berhältpiffe e8 vielicht nidr erlauben, Hffentlich 
für Geld zu arbeiten, da der Name der Bigserim bey 
Mebergebung irgend einer verfertigten Arbeit völlig 
Überflüßig if. Auch Mminderbegüserten Farniliew, die 
eine oder mehrere erwachfene, in meiblichen Handar; 
beiten gefhicefte Töchter haben, dürfte eine folche Uns 
Berosrdnung 
adım Ein Hodhm. NatH die wider ‚den verbes 
tenen Berkehr und Handel von Zeit zu Zeit, und 
namentlidH am 18. Decemb. 1807 erlaffenen Ber: 
ordunngen hiemit aufs neue allen hiefigen Bürgern 
and Einwohnern eingerhärft hasen will, echt Si 
Derfelbe znglei® veranlaßft, zur Vermeidung um 
angenehnier Auftritte und Erhaltung ber Sffentlichen 
MNMuhe und SihHerkeit, Jedermatın drinzend zu markch, 
fi gegen die Kaiferlich = Franzöfifden Douanierg 
bey den von ibner zur Verhütung des Sinbringens 
verbotener . Waaren gefGehenben Bifitatienen Surche 
aus fein belefdigendes Benehmen in Worten uud 
Werken zu Schulden Fommen zu faffen,-widrigenfalle 
dis Sontravenieriten auf desfalfige Belhwerde mit 
einer ihrem Vergehen a (Sn Endung 
augefehen werben Sollen, N 
Begeben Lübek iu her Nathsverfammlung den 
6. Jung 1810. (L. S.) 
Ü Bekanntmachung, 
iej tierteägene , deren Einegnrartterte 
EEE SE 
Omen, Mer! ent augero De ber 
‚zwar Füuftig, wie bisher das dagegen 
tn Be von Sind m 
ben 8. 3810, 
. man: Comiulfion.‘ 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.