Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

   
    
  
Die Toilette, 
Eine wahre Anekdote. Aus einem Briefe, 
(Befhluß.) 
Den erzeige den Weibern eine zuvorkommende Artigs 
Feit, und fie find gewonnen, Die Bekanntichaft war 
 Angefnüpft; der junge Mann wollte auch nach Syaa, 
"— 
mir aßen zufammen, und-trog meiner üblen Laune 
Fonnte ich doch nicht umbin» ihn fehr gebildet und lic; 
bensmärdig zu finden. Wie artig, wie gefällig, wie 
angenehm! mwiederhoften Mutter und Tochter, als wir 
im Wagen faßen, und Emilie fah oft zum Wagen hin; 
aus, ob man das Ziel unfrer Reife nody nicht fehen 
Fönnte, und bemerkte jedes Mal, daß die Courierchaife 
des Offizier$ einen immer größern Vorfprung gewönne, 
und daß e$ doch etwas ganz anders-fen, in einem fol 
hen leichten Fahrzeuge hinzurolien, als in einem fo 
 fewerfälligen NReifwagen eingepackt zu fenn, mie der 
unfrige war, Ich muß geflchen, daß ich mit großer 
Sehnfucht an die Rükreife dachte; denn die Ausfichten 
waren eben nicht erfreulich für mid. — Das Glück 
meinte e$ indeffen beffer, als idj erwartete. Das fors 
genlofe Leben, die heitre Gefelligkeit, und die Heilkräfte 
des Bades wirkten vortheilhaft auf meine Gefundheit, 
 E8 wurden Lufyartieen in die umliegende Gegend ger 
macht, und unfer alter Bekannter von der legten 
Station war gewöhnlich von der Gefellihaft. Er reifte 
früher ab, “8 wir, und jdj muß gefehen, fein Abfchied 
that mir weh, feine immer frohe Caune mar mir viel 
feicht die heilfamfie Arzenen gewefen, dieih in Span 
gefunden hatte, Meine Frau Sobte ihr wegen feiner 
Sittfamkeit, und vaß er nie an der Yharobantk gemwefen 
fen; und Emilie war famm, und fagte auch nicht ein 
XWörtchen zu feinem Lobe, Am Morgen nach feiner 
Ybreıfe bringt ein Lohnbedienter die Abfchiedstarten 
und ein Billet an mich, worinn er mir für die froben 
Stunden dankt, die er — eigentlidh mir gemacht hatte, 
— und mich um Srlaubnig bittet, meiner Zochter ein 
Yndenken von Spaa überfhicken 3u dürfen. Der Bes 
dienfe hatte ein Mahagonykäßchen auf der Til gefent; 
Worauf mit (dönen goldenen Buchkaben Souvenir de 
Uhnzeigen, 
40. 
  
Sonnabends den 19. May 1810. 
Spaa zu (efen wor. Meugierig unterfuchten c8 die 
Weiber, und fiche da! fie fanden die ntedlichfte Reife: 
toilette für Damen und ein paar franzönfche Verschen 
daben, die auf die Verankafjung uafrer erfien Bekannt: 
fchaft anfpielten. — Leider bin ih fo wenig gafant, daß 
mir alle Galanterien verhaßt find; und was ih bey 
andern jungen Frauenzimmern nicht leiden Eounnte, 
durfte am wenigflen. bey meiner Tochter fratt finden, 
Sch war unerbittlih; es follte e& durfte nicht ange; 
nommen werden, Da freilich das Zurkhekfchicken durch 
die Abreife des jungen Mannes unmöglich gemacht war: 
fo füllte e$ wenigfens nicht mit nad) Haufe genommen 
werden. — Emilie bekam eine lange, ernfie Bermabhs 
NURgS, UND Meine Frau einen Gardinenfermon, der eben 
fo erbaulich war. Beides fruchtete, Das Käftchen kam 
mir nicht wieder vor die Augen; und nur erft, wie wir 
zu Haufe angefommen waren , und der Reifervagen von 
Grund aus ausgepackt wurde, fand ich zu meinem nicht 
geringen Erfiauen, daß das Souvenir de Spaa, uUnNges 
achtet aller Sermonen, glücklid) die Reife mitgemacht 
hatte, — Aber es if doch gar zu fchön! fagte die 
Mutter, Aber, Kieber Vater, auf die Straße werfen 
Fonnten wir’s dach nicht, fagte die Tochter. Du follft 
es nicht behalten! fägte jh mit Ernf, und das Käftchen 
war wieder verfchmunden. Ich fah cs nicht wieder, als 
an jenem fchrecklichen Tage, und auf eine Art, die uns 
allen ewig unvergeßlicdh feynn wird. Schon am Morgen 
hörten wir die Annäherung des Feindes, Befchäfftigt 
mit dem Zufammenpadfen -der beflen Sachen, die in 
Sicherheit gebracht werden follten, hatte meine Frau 
e$ aus dem Schranke, das im Borzimmer and, heraus; 
gefent. Wir glaubten das Uhgewitter nicht fo nahe, 
nod) weniger fo fhrecklih, als es Hereinbrach. In 
wenig Augenblifen waren die Thore der Stadt ges 
frürmt, die Straßen in ein Schlachtfeld verwandelt, 
Mord und Plünderung in eine friedlide Stadt einges 
zogen, Mein Haus, der Straße, wo der Sturm eins 
drang, grade gegenüber fehend, ward erbrochen. Sine 
wilde Menge, eben son dem blutigen Gefechte Fommend, 
fürmte herein. Sriaß mir, alter Freund, dir die 
Szenen des Schreckens und des ESntfegens auszumalen, 
"On den Yugenblien meiner höchfien Roth kürzt ein
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.