Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

  
  
=> ra 
  
Ein ın Zfraeiforf (ehr angenehm belegenes, bes 
quemes Wobnbaus , nebft dem dazu gehdrigen Gartens 
Jande und einer Wiefe. Das Haus enthält unten zwey 
Zimmer, 2 Schlaf, und eine Speifefammer, eine belle 
gure Küche, einen Feker, oben einen räumlichen Saal 
und 2 Solafsummer, Hinter dem Haufe befiader fich 
eine Scheune m'r Stalraum für 2 Pferde, 
Ein in der Ritterfiraße belegenes Haus Rr. Yo2, 
worin mehrere Bequemlichfeiren, uud woben ein Meiner 
angenehmer Garten, N 
Ein in gutem Stande befindliches Haus, in der 
Wahmfiraße Nr. z00.. und Eann gleich dezogen merden, 
Ein in der Mitte der Stadt fehr gelegenes vor 
wenig Jahren ganz net gebautes Haus, fowobhl als 
‚Handlungs « als Wirths; Haus zu gebrauchen, Nähere 
Nachricht bey _& D. CE, Quik, in der $Königsfiraße 
unterm alten Schrangen, 
Ein Haus in der Fleiichhauerfiraße, worin vorne 
ein Zimmer auf der Diele, 2 Zimmer nach hinten und 
eine Feuerfielle, nach oben ein Zimmer, Kammer, Feuers 
fiele, großer Borplag, Bodenraum, ferner ein großer 
Sıeinhof, worin cin Sood, Dis Haus Fann auf Hos 
hannis abacliefert merden, Näheres zu erfragen in der 
untern Ee:legrube Nr. 430, 
Berkauf von Waaren, 
Bey J. P. F. Weıss in der Albfirafse No. 44 ünd 
wieder frifche feine Pecca-, Hayfan-, Sonlon-, Ku- 
el- und Congn-Theen angekommen und billiefien 
Pieifer, fowohl in gauzen , halben und vierrel Pfun. 
denzu hal wie auch noch ächte Göttinger und 
Braunichweiger Mettwürlie, ‚womit er fich belieus 
dem Publico empfiehlet, 
Zm Haufe Nr. 13 in der Mengfiraße, ben D, De 
Neimpell Jun, ; feiner Caffe a Vf. 32 und 30 al een 
fchmedender dito a 20 81, franz. Cafe a 5 fi deutfcher 
Sale «3 61, Cihorien a 3 f[, f. Kafinade in Broden 
x Pf. 41 80, mweiSer Candis a 34 und 32 fl, weißer 
Sıreuzuder a % Si, Sorup a ır 6l, neuer Carol, 
eis ı 54 Sl, in Espf. 5 Sl, neue oberl. Pflaumen a4ßl, 
in Liespf, 35 51, rother Sago a 108, weißer dito a 1881, 
werße Bpduen a 2 51, Nofinen a 14 fl, hol, Kohmkäfe 
a8 und 9 fi, harte ruß. Seife a ır Gl; ferner: von 
der bekannten woblriehenden Seife, die der rußifchen 
an Güte gleicht, a Pfund 19°$1, Bremer Seife a 7 bl, 
befies Waizenmehl a E$pf. 20 61, Ächter Xoftodter Gffign 
die Kannea 5381, Portorico-Tobad a Vf, 16 81, Prov, 
Del a Slas 28 Bl, nebft mehreren JWaaren, zu den mögs 
lH billigken Preifen, 
&$ And unten an der Trayve 3wifchen der Alde 
und Fifhfiraße Nr. 70, Parents Wannshürhe angefoms 
men, weiche nach der neueften Erfindung eine befondere 
Leichtigkeit und gute Form haben, die nicht. allein dauers 
haft, (andern auch gegen den Preis des Ca or ı Huths 
ungemein wohlfeiter find, fo wie auch extra: chönc Nans 
quins$ prima qualit&, von vorzüglich fchöner GCouleur, 
$ mache biedurch befannt, daß es mir geluns 
ger. if auffern leichte Filzhürbhe, die daben fein, bequem 
und dauerhaft find, zu verfertigen. Man Fann foldhe 
Hüthe, die nicht mehr al8 14 oth das Srüd wiegen, 
für 9 m& das Stück, und noch leichtere von 12 Loth für 
einen höheren Preis, wie auch, nebfi aken gewöhnlichen 
Sorten, Hürbe nach der neuern franzöfifhen Form, 
worüber der Erfinder in Paris ein Patent erhalten hat, 
und Hüthe in Te ger englfcher Sorm, zu den mäßigfen 
Preifen ben mir hab Sohann Dinrich Wene 
ol int 
Holftenfraße re ne 
  
  
Bey Heine, Nicoi, Schütt große Schmledeffrafe 
Nr. 1 weiffe Bohnen a Pf. z Sl, in ganzen und 
halben Epf. a ı mE 8 61 das Ypf. 
Ich habe fo eben (chon die erfie Sendung vom 
Frifchem diefen Frühjahr efchöpftem Mineral-, Sel- 
zer-, Fachinger- und Seidfchützer-Bitter-V\ aller er- 
halten und empfehle mich damit, [o wie mit meh. 
reren andern Waaren beltens, 
J. P, F, Weiss, in der AlbArafse, 
Bey E.$. Obrt oben in der Cffengrube Nr. 668 : 
recht gute friibe Holländer s Butter a Df. 105 Bl; recht 
gutes feines Waizenmehl a Yf. 13 und 2 fl; recht gus 
ET a %a6 10 fl, recht gute BrechSrbfen a 
ap . 
Schöne weiffe Wachslichte zu billigen Preifen In 
GCommifien am Mirkı Nr. 232, 
gin gerein’gteg Lampen: Del a Pf, ı2 fl, Am 
Klinzberg Nr. 395. 
Verkauf anderer Sachen, 
Ein neues Chalupboor, Fortuna genanut, 6 
führt dur Zürgen Lorenzen aus Sonderburg . mit 
allem möglidjen Zubehör, 15 Commerzlaften trächtig. 
Das Nähere erfährt man ben Herrn Deter Zaldenhagen 
in der Stadt Copenhagen an der Trave, 
„. 3men blau und weiffe unabgedbıochene Winddfen, 
mit meffingenen Tbhüren, 
Sin Paar neu verfertigte fchöne iperne Kleiders 
fhräufe, wie auch mehrere Mobilien, in der unteren 
Aundfiraße Nr. 143, 
Sin neues Bette und einige gute Möbeln, bins 
reichend zur Ausmdblirung eine niittelmäßigen Zime 
merg, auch ein ES Ten u einem fehr billigen Preife, 
Sin großes {(hönes Droffelbauer, für einen bil 
Higen Preis. 
Kauf: Sefuch, . 
Salmarfche Dielen-Flicfen, DE Preife8, 
wen recht gute junge frıfd mildende Kühe, 
  
  
Zu vermiethen, 
Fein Haus in der Herzogengrube belegen. Bor 
und hinter demfelben befinder fd) ein Hof, in demfels 
ben parterre neben der Diele, ein geräumiges heigbares 
en von 2 Zenflern, mit einem. Cabinet ; im erften 
todtmerf nach der Safe, ein heisbares großes Zimmer 
von 3 Fenfern mit z Nebenzimmern, jedes von einem 
Senffer, Im Flügel oben, ein Vorplas , zwey Zimmer 
mit Defen , cin langer nicht ausgebauter Saal und eine 
Kammer; unten ein Vorplag, ein heipbares Zimmer, 
womit die geräumige Küche und Speifekanımer in Gers 
bindung Reht, eine große Kammer zum Holz, und ein 
Pferdeftall zu 4 nen nebfi einer Fleinen Kammer, 
Yufferdem find Keller , mehrere Bdden und Bodens 
Kammern in dem Haufe, und ale Zimmer modern 
tapiffirt oder gemahlr. Nähere Nachricht ertheilt 
€. SG. Sri. 
Eine Stube mit oder ohne Mobijlien, auch dabey 
auf Verlangen eine Küche und etwas Bodenraum. Das 
Nähere bey der Witrwe Nuppnau anf der Engelswifh, 
Sn der Devenau Nr. 431 ein gure$ Logis mit 
allen Bequemlichkeiten auf dem Hofe; ein dergleichen 
im Borderhaufe, mit oper ohne Mobilien , zu Dftern 
od:r-Zohannis, monatlich pder jahrweife, für eine {ehr 
billige Miethe, 
(Hiezu eine Beylage.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.