Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

  
  
Verfonen, die verlangt werden, 
Ein [ediglofer Mann, der beym Tobae gearbeitet 
hat, und dies Kadı Fennt, auswärts in einer Todbadkgs 
Sabrique als Ardeicssmanz und Auffeher. 
E€8 wird auf Maytag unter annehmlichen Bedin: 
gungen cin junger N N zur Eriernung der Landwirths 
haft gefucht. Das Nähere erfährt man beym Herrn 
od, Saftwirth in der Wahnifiraße. 
Ein erwachfener Knabe von 16 big 17 Zabhrer, 
von gurfen Welrern, der gut {dreiben und etwas technen 
Fan, alg Yaufburfdhe, zur rechten Zeit. N 
Ein Lehrburihe in einer Weinhandlurg , mir 
Holzarbeit verbunden, 
Ein Burihe von guten Yeltern , ben einem 
Shirurgus. z Y a 
Sn einer mirttelmäßigen Hausbhaltung ein Mäds 
hen, zur rechten Reit, gegen guten Lohn. Sie mus 
aber in der Küche nicht unerfahren feyn, und Semweife 
ihrer Treue benbringen Fönnen, 
Auf einem Hofe nahe beg Lüber ein Knecht, der 
die Landmirrhihafr verfieht, und mit guren Zeugniffen 
verfehen if. . 
Bier Wochen nach Dfern, auf einem Hofe nahe 
ben LübeF, eine Köchin, die mit Baden, Brauen, Las 
den und Binden umzugehen weiß, Zn der YWegidienfirafe 
Wr. 606 erhält man näheren Befcheid, 
ach Neufadt in Holftein ein Burfhe von guten 
eltern, der marquiren und aufwarten ann. 
; Eine reinlidhe perfecte Köchin, und eine foldıe 
Kinderfrau, beyde gegen anfehnlihen Lohn, zu rechter 
eit. | 
Su einer angehenden Haushaltung ein Mädchen, 
das Fochen Fann, und in den übrigen häwsliden Arbeis 
gen geübt if. 4 
Ein treues ehrbares Mädchen, das in Handarbeis 
ten geübt if, und mir Kindern umzugehen weiß, ben 
einer guten Herrichaft, zur rechten Zeit, Nähere Nachs 
richt den Eoffell auf dem Heinen Weinhof, _ 
Zur rechten Zeit bey einer Wirtwe ein Mädchen 
von guten Yeltern, weldes in Handarbeit und in der 
Küche nicht ganz unerfahren if, 
  
‚Werlohrne Sachen, 
AB orgeffern den 2. Oftertag, Nbends circa 6 Uhr: 
eine vierfrängige filberne Uhrkette, woran ein filbernes 
Dettfchaft mit dem Börgerwappen und den Buchfiaben 
N. J. CO. geflohen; auf dem Wege vom Mühlenthore 
die Sr. 90 ü N 
rgen, über die Hamburger Landfiraße bis 
am $äfelaufchen Garten, nach der Freundfchaft und 
D zur Stadt zurück, Der redlihe Finder wird erfuchr, 
Ihe im Xddrefhaufe gegen ein angemeffenes Douceur 
wieder abzuliefern. 
"Ein Glafer-Diamant. Der redliche Finder wird 
ES ne ein Douceur abzugeben in der Wahnıs 
raße Nr. 446. 
Sitterarifche Anzeigen, 
Nat 
atbh 
für junge Hausmütier des Mittelftandes 
bei theuern Zeiten wohlfeil hauszuhalten. 
Eine Sammiuna von Haushaltungsvortheilen. 
Preis ım& 8 fe 
Niemann & Compagnie, 
Zwar hat der Krieg mit feinen Schreen manchem 
Haufe eine andere nomie vorgefchrieben, aber den; 
woch, zumal {n Städten, den Curus nicht verdrängt, 
  
fo daß, vorliegender „Math“ jeder Haugmutter, der 
das Glü ihrer Familie am Herzen liegt, zur Lectüre, 
aber auch zur Befolgung recht fehr entpfohlen zu werden 
verdient. Sie wird aus demfelben , befonder8 wenn fie 
in weiblichen Arbeiten nicht ganz unerfahren und unges 
fchickt if, und beı dem Befiße eines Gartens oder Fleis 
nen Stück Yandes nicht nur Erwerb, fondern aud) — 
ohne eben zu geizen — Erfparniß lernen Eönnen , zum 
Nußgen des hausväterlichen Geldbeutel$s, — Doch am 
meiften wird cine Dausmutter im Haushalte exfyaren 
Fönnen, wenn fic alle Bedürfniffe und Lebensmittel ge 
(chic und fvarfam äuzubereiten, zu behandeln und ans 
3uichaffen veıffeht; und zu diefer Kenntniß Eann fie 
dur Senugung diefes Buchs elangen, indem es Er; 
fyarni$ an Brod und Mehl, Butter und Fett, Efüigr 
ucfer, Kaffee und Gewürz, Baumöl, Licht, Seife, 
Kraftmehl und Stärke und an Feucrungsmitteln lehrt, 
und mit den bisher bekannt gewordenen beften Stell; 
vertretern bekannt macht, orzlglich verdienen die 
hier mitgetheilten Regeln zur eihamip des Hıkzer in 
der Küche allenthalben angewendet zu werden. Kurz 
alles hier Gefagte if vortrefrlih, fo viel e$ auch 1chon 
befannt ift, und hier und da fhon angewendet wird, 
und Rec, Fann diefes Buch allen Hausmüttern nicht 
nur des Mittelftandes — denn diefe wird es ohnehin 
die Noth A wohlfeifer Hauszuhalten — fondern 
aud) den höhern und begüterten, die fi der Küche 
felbft anzunehmen nicht (dämmen, mit rund empfehlen, 
On tronve chez K. S. Spilhaus, cimeti&re St. Marie: 
Extrait du reglement concernant lV'exercice et les 
manoeuvres de linlanterie, ı m&. 
Extrait de l’ordunnance sur l’exercice et le; manoen- 
vres de la cavallerie, ı m&. 
Extrait du reglement provisoire sur le service de 
Vinlanterie en campagne, 12 fY, 
Ankündigung einer neuen Zeitfchrift zur 
YAufheiterung, 
Statt der in diefen Blättern bereits angekündigten 
Quartalfchrift: „Archiv der frohen Laune, des Wipes 
und der Satyre,/ wird nun im Laufe des nädch fen 
Bierteljahr$: 
„Die Relations: Staffette der Funterbunten Welt; 
ein fatyrifch:Iuftiges Unterhaltungsblatt, zur 
Aufheiterung für Lefer aus allen Ständen; — 
herausgegeben von Pumpus Stih, Maoifer 
und Doctoranden der vier Facultäten des Mons 
des; Ehrenmitgliede aller ungelehrten Sefells 
fehaften des Sirius; ermählten Correspondenten 
des Elyfiums und Tartarus , 26. 26. 26, 
in fämmtlichen Buchhandlungen und Zeitungs: Erpedis 
tionen Deutfchlands, nach dem nehnlichen Plane bes 
arbeitet, zu haben fenn; wofelbft in jeder Woche zwen 
albe Bogen davon ausgegeben werden follen. Der 
reis eines Jahrgangs Diefer Zeitfchrift (die fets ctwas 
atyrifhes, frohgelauntes und attifd) Ges 
alzgene8, enthalten mird,) if 6 m& Hamb. Court, 
Dder 23 ICE Lnuisd’or, melde beim Empfang der erfien 
Rummern pränumerando u berichtigen find. Sinzelne 
Stücke, die hiefelbf wöchentlich ben‘ den Buchhand: 
len Herrn iemann & Compagnie und 
bei dem Herrn X. S, Spilhaus an die zu ermars 
tenden zahlreichen Pränumeranten fönnen verabfolgt 
werden, Foften I f&, für weichen Preis der ziemlich Eos 
mifde Prolog, dafelbf (Hon zu haben if. Kuswärs 
tige belieben fich wegen der Präkumeration an die 
refpectiven Poftämter oder Buchhandlungen ihrer Orts
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.