Full text: Lübeckische Anzeigen 1810 (1810)

  
mungsfalt aber zu ermarrten, daß fie damit ausge: 
fchlofjien und mit dem ewigen Stillichweigen werden 
belegt werden. Wornach fich zu achten. 
Giegeben Segeberg im Concursgericht den 26, Febr. 
3810, 
L.S. Präfes und Affeffores 
J. Jucicii, 
Kaseburg. Von dem Lauenhurgfhen Hofacı 
richte hicfelbft, find auf Anfuchen des DENN 
fchen Curatoris, Cammer : Cor fulenten Sponagel, alle 
diejenigen, weiche an den Carl Weldner verkauften 
adelich ı freyen Gute Dalldorf, aus den bisherigen 
Handiungen der Schiff cdan; chen Crediuren oder 
des Curatoris 3 üche und Kurderungen zu haben 
vermeinen, zur fyecıellen Angabe und Befcheinigung 
derfelben auf den 10, Ayrik a4, c. fub pocna pracchu- 
Konis vorgeladen werden. Doch bedarf es der Ans 
meldung diujenigen Ereditoren der Mafle nicht, wels 
che ihre Fordeu ungen auf einen ihnen vorzulegenden, 
mit dem Hofgericht$: Siegel verjehenen Poftenzettel 
finden mwmerven, und haben diefelben, wenn fie füch 
dennoch melden follten, Feine Koftenerfiattung zu ge; 
wärtigen, 
Nachdem des vor mehreren Jahren bereits ver; 
florbenen Papier : Fahrikanten Michel Samuel Meyer, 
auf dem Hammer den Manhagen, nachgeiaffene Wittwe, 
geb. Abel, ihre Injolvenz erklärt: jo if, mittelft Sıfis 
rung der Particulanr ; Proceffe, And) getroffener credis 
torijher Sicherheit und Beßellung des Bauervogt$ 
Meifter zu Panten , zum Curatori bonorum interi- 
miliico, Terminus ad liquilandum 
auf den 3. April d. Fo 
al8g den Dienfiag nady dem Sonntage Lätare, hiemit 
anberahmt, le diejenigen NEE welche an gedachte 
Meyerfehe SHeleute, ingbejondere an die auf dent 
Hammer belegene Papiermühle mit ämnıtlichen hiezu 
chörigen U Grundfiücen , aus irgend einem 
Brunde oder Urfache — bendes habe Namen wie es 
wolle — eine Anfyrache und ts a zu haben vers 
meinen, werden, ben Strafe des Ausichluffes und 
ewigen Stillfchweigens, ein: für allemal, mithin 
remtorie, hiemit geladen, felbige amt gedachten Tage, 
ormittag$ 10 Uhr, auf hiefiger Amtsflube zum Pros 
tocoll (pecifice an:ugeben, aucdy mit Producirung der 
darüber in Händen habenden Originalien und fonfis 
gen Beweisthümern gehörig au befcheinigen. 
Mebrigens wird die verwittwete Meyer und deren 
Sohn, der Papierfabrikant Friedridy Meyer, ad prae- 
fixum zur Ahgabe ihrer Erklärung «o fub praejudicio 
adeitiret, daß fünf in Hinficht der Mallae, jedoch un: 
befchadet creditorticher Befugniffe, unter ih, die li- 
Une für eingefranden und richtig angenommen wers 
en 
Nenn. 
Decretum Yınt Schlagsdorff zu Nageburg dem 197 
br, 1810, Gersogl. Medi biefelb 
r30gl. Medi. Amt hieje| ’ 
€L.S.} x; £ Dancwarth, 
Der biefige Bürger Herr Zacob Friederih 
Kayers on dem Magiffrat porfiellig gemacht, daß, 
um feine Sldubiger befriedigen zu Fönnen, er feine 
fämmtlide Haabe, fowohl bı wegiiche als unbewegliche 
Derknufen müßfe, und bitte er, daß dieser Verkauf dfs 
fentlich und gerichtlidy gefhehe. Da nun diefer Bitte 
falvis tamemn creditorum exceptiunibus deferirt wors 
den, und forvoht ad convocandum Creditores, als 
aud), weil fich unter den zu De Gütern bes 
deutende Srundßücke befinden, zur Sicherheit der Kür 
  
   
a EEE A (ESSEN SEEN EAN UL DE EEE CE 7 E 
fer die Abgebung eine® Proclamatis nöthig befunden: 
jo werden hiedurd) von Nechtss und SGerichtswegen 
alle diejenigen, weiche an den Herrn Ertrahenten Bots 
derungen machen, mis thın in Rechnung eben, vox 
ihm als Pfand befißen, oder ihm fchuldig find, Cub 
cena refp. praeclufi, amifli juris et dnpli aufgerfors 
ert und angewiefen, fich, und zwar Einheimifche küners 
halb 6, Auswärtige aber pracvia procuratura {nners 
halb ı2 Wochen, von der erffen Bekanntmachung diefes 
Troclams angerechnet , in hiefigen Sradtfecretariat zu 
melden, von den in Ihren Händen befindlichen, ihre 
Yafprüche begründenven Documenten beglaubte Abs 
fehriften beym Prorocoll zurück zu laffen und das mweın 
tere Nechtliche zu gemärtigen. 
Gegeben Burg in Cur‘. den 1. März 1810, 
(L.S.) Bürgermeifier und Rath 
biefelbft. 
Nuszug aus den {m Nathhaufe angefhlagenen 
. aug$wärtigen Borlatungen 
+ Procl, praecl, yubl. von Herzogl. Zußiz Carzleı 
gu Noftock am 20, Febr. über das etmö en der nlnel 
rennen Sebrüder von Kaben auf Buffewig ; term, 
den 1. Zuny d. Z. 
Beftelung von Curatoren und Bormündern. 
Yın 1. Mörz if Herr Thomas Jacob Zürgenfer 
für Sn Chrifian Wirt Wirtwe, Engel Elifaberh geb. 
Schönning, zum Curator befugt, 
Stectbrief, 
Mur 18, diefes, als amı gefirigen Tage, if der 
wegen begangenen Diebfials Ne inbaftirt gewefene, aus 
Bülow Amts Sadebufc) gebürtige, Hans Zoachim 
AA nach Zerbrechung der Netten aus einem neben 
einem SGefängniffe befindlichen von der Erde 3° Fuß 
entfernten Fenfler entfprungen, 
er Inquifit if 26 Zahr alt, groß und kart von 
Körperbau, NE. DO EEE hat blaue Augen, aber 
einen finftern Blik, und braune abgefchnittene Haare. 
Er if ohne Huth, im blauen tuchenem SCamifol mit 
weißen metallenen Kndpfen, vothem feidenen ausgebleichs 
ten Hafstuche , grünen alten manfchefernen Furzen 
Hofe, und Stiefeln fo ausgefhnitten find , entwichen, 
Befonders wird er an einer Wunde am Kopfe Fenntlich 
feon, die er durch den hohen Sprung aus dem Fenfter 
  
  
len. 
Een hiefigem Herzoglidhen Amte if (ehr daran geles 
gen, diefen gefährlichen Dieb wieder zur Haft zu bringen. 
Es erfuchet dahero zur Hülfe Kechtens alle Obrigkeiten, 
in deren Gerichts: BezirE fdy diefer Inquifit betreffen 
faffen follte, felbigem fofort arretiren zu laffen, und 
bievon die Anzeige gefällig anhero X machen, damit 
er gegen dankbare Erfiartung der Unkoften und Yuss 
fielung der Neverfaiten fofort abgehohler werden Fönne, 
Decretum Ymt Schlagsdorf zu RNageburg den ı9Lem 
Febr. 1810, 
‚Herzogl, Mecklenb, Strel, Amt hiefelbf, 
„ 8.) Dan! 
5 
Ewerth. 
Armen Anftalt, 
Beoym Prafidio find eingegangen : 
5 x in zwey Schl. Holf, Cour. Zetteln, welche zur 
Vertheilung an wirkiich bedürftige Kranke 
von einem Ungenanntent dem Herrn Senatori 
N nn find ER worden. 
‚Herzliher Dane für Ddiefe Mille Gabe der Menfchen«s 
fiede, die der Beftimmung des gütigen Sehers gemäß 
wird angewandt werden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.