Full text: Lübeckische Anzeigen 1809 (1809)

MIELE 
Töpfer: Arbeit ges 
liegen um das Haus 
yentarium und der 
  
   
  
  
MWBerkant unSeweglicher Güter. 
Ein iresebaugs in einer cnten Gzaend der Stadt, 
woben die Haderens Serechtigkeir if, Zu erfragen in 
der Heinen Schmicdefrafe Kr. 182. 
Kaufz oder Micth-Untrag. 
Sin gro$+8 Haus oben in der Gloctengiefferfiraße, 
j ı Preis, und Fann gleich bezogen werden. 
Eine Vude N: auf dem alten bauntoer (hen 
ofhofe in der St enfiraße belegen, Das Nähere 
if bieiüber in dem Haufe Nr, 702. In der Sr, Anneis 
firaße zu er 
Ein yaug unten in der Beckers 
rube % 5. auf Mickaelis , ganz oder thriiweife. 
äheres ben D. Treimer in der Slodengiefjerfiraße 
Rt. 210. 
    
  
  
  
  
   
  
   
  
   
Gin guteß, mol aussehautes und [ogeables Haus 
in der Braunkraße, worin zulept die “Weir lung. 
betrieben , und mwoben Keller und guze zum egen 
tauglihe Bdden fd beuden. 
Ein Haus in der Daskmärtggrube Nr. 577. WOs 
ben die Schmiede: Gerechrickeir if, zu Mıchaelis, 
Ein fehr NR #res Backhaus in Wigmar, wels, 
unter den 
    
ches ohne den WM Befellen befrhäftiget 
annehmlichen Sedinsuugen, daß nur menig auf Das aus 
ausbezahlt merden foll, und daß der Inhaber AG erbier 
tet, den Kauflufisen in den dortigen Coftumen allen 
Unterricht zu ertheifen. Derjenise üchere Mann, der 
hiezu Neigung Ander Fauız in Addrefhaufe die Nachricht 
erhalten, an wen ev fich hiefigen Orts verwendet, um, 
entweder mit Zenem In frantirten Briefen oder eigner 
Merfon zu unserbandeln. 
Kaufz oder Mieth-Gefuch. ; 
Ein mit elınäßiges Haus am Ki .genberg, Markt, 
der obern Holftenfiraße, oroßen Surgfiraße oder am 
Kaufberge , auf gewiffe Jahre. Anzeigen deshalb find 
im Yddreßhaufe unter Addreffe G. X C. zu machen, 
Kaufgefuch. 
Ein preigmürdiges Brauhaus, Nachricht bey S. 
RE. Ndfe, Glokengiefferfraße Nr, 205. 
MBerkauf von Waaren. © & 
empfehle mich meinen Freunden mit folgen. 
den A Haartuch zum Sefchlag_von Stühs 
Jen und Sofag, englifher und deutfher Sriribaums 
wolle, Sicinzeug, Parent: Seife , Leinen aller Urt, 
Da ’ De UI CRS DET nebft Coffe und 
r, zu den billigen Preifen, 
A E obannes Bebn, 
Bor einigen Tagen habe ich wieder eine Quantität 
neumodifhe gefhmakvolle franzöfifee Taperen nebft 
Borduren erhalten. AuDd ift ben mir zu haben: ale 
mögliche Sorten Schreidbs und Zeichen » Dapier , riess 
und buchmei‘z, wie auch Matoquins und marmorirtes 
oder türkiches Dapier, Eau de Cologne, feine Prov. 
Del, Korken, Maventudy, Dames- und Kinderhüthe ; 
fo wie aud) von der beliebten Zeichendinte, womit man 
HAM und wohlfeile Wrr aa HA Wilde 
AN, edr. Maß, 
M in der Breitenfiraße Nr. 693, dden 
der Filchergrube, 
9m Haufe Nr, 13 In der Mengkrafe, bey PD. D, 
Meimpelk junior: feiner Safe a Pf. 36 f1, A 
der dito a23 8, franz. Caffea 6 f1, deuticher Cafe a 4 BI, 
Eichorien a 3 8i, ben 25 Diunden 4 mt, feiner Rafin. 
Buder in Broden a 28, 29 81, weißer ZuFersSyrup a9 
u. 10 81, Reuer Saroliner Reis a 6 fl, in Lpf. a 5561 
wberl. Pfauınen a 23 3!, tu Lspf. 23 fl, rother Saz0 a 
10 fi, weißer dito a 13 $i, beftes Waigenmebhl a Lpf. 
24 Bi, Proence: Dei in Släfern a 28 Fi, fr.fe Dol, 
Jäxder Butter , ferner fhöne große und Eine Rohnitkie 
a9 und 93 51, harte rußifche Seife, imgleiden hatte 
wohlriechende Seife, der rußifchen am Güte weit Hbers 
reffend, und im allgemeinen zur Wäfche fehr empfehlend 
a Pf, 115 6, in Lepfd. ın $l, Dortoriko: Tobark a 1681, 
CongosChre, fhmarzer Caravanenthee, rußifche Forms 
lichte in Xiflen von 5a 6 L8pfd. , alte und neue Rortıs 
fäde, uebii mehreren Waaren. zu den billigfen Dreien. 
 Erirasfeine Provences Dehl, auf Quartier Bouws 
teilen, a 2 mE£ 381 pr, Bout., in der Fijchfiraße Nr. 32, 
Ben Y. SG. Mau oben in der Zifchfraße : frifches 
Selzermager, gute geräucherte Mertwäürfe, angefchnits 
tene Parmefan-Kdfe, fchdne weiße und grüne Schweizers 
SKüfe, Rohm-Käfe, vorzüglich gute SchachtelkKüfe, fein 
deutfcher Kaffe a Pf. 3 Bl, trodfene Pflaumen a ı fl, 
feine Theen und mehrere Wagren, billigen Preifes, 
Srifches Kachirgers Selzers Wisbaders und Saids 
fchüßer Bitter Wagrer, billigen Preifes, unten in der 
DBedergrube Nr. 243. 
m franzöfiihen Magazin, meldyes neulich in 
der großen Petersgrube Nr, 396 eirichtet worden, vers 
Haft man Mode-Artikel aus Baris, nämlich Schalen 
von Cachemit, türkifche wie auch mouslinene ; Zephire 
große und Feine; von Allen Sorten Blumen; prächs 
tige Federn von Cachemir 26,5 feidene Strümpfe; feine 
VPomaden, Opiate für Zhne, ächtes Elini(dhes Wajfer ; 
Handfchuhe für Frauen und Männer; Bänder nach der 
neuefen Mode; Garnituren auf Kleider; HeineSchleier, 
Fichi oder Tücher von Periner ; Halsbänder mit Peilen 
und alles was zum Damenpuz gehört, ben Berhenzat 
thungen und zum Bail. Auch find annoch in Conmif 
fon zu haben: Parifır Liqueurs von befier Güte, die 
Bouteille zu 26 bl. ne 
An magazin francois, nouvellemement 6tabli, 
;ofse Petersgrube No. 395, on vend des modes do 
aris „ chales de caclıemir turc mousseline idem, 
Zephirs grands et petits, Aeurs de toutes sortes, su- 
perbes plumes de cachemir et autre, bas de soie, 
fine, opiat pour les dents, veritable ean de 
Cologne, gants pour femmes et hommes, rubans tr&s- 
modernes, garnitures de robes, petits voiles ct fichus 
de tule, des colliers de perles, et tout ce qui con- 
ecerne Ja parure des dames pour mariage et bal, 
Noch eine Heine Darthie ächtes holland, blau und 
weiffes Zuderpapier , um aufzuräumen, bey SZ. D. F. 
Weiß in der Albfiraße Nr, 
Schöne frifche Eat „. Anfhovis a Glas x me, 
arte weile Seife in Lpf. das Pf, zu 7 Bl, in der 
ecfergrübe Nr. 156. N k 
m Haufe Nr, 700 in der Breitenfraße: neue 
rußifche Zorml’chte, iu Xifen son © 6 Lpf. 
Damaftene Tafelzeuge mit Servietten, Hands 
tücherzeug und Drell, lederne Handfchubhe, roflederne 
Stiefelichäfte, dito Abfall , ächter niederländifcher Fas 
bri£; ferner Xorken von verfchiedenen Sorten , zu Aus 
ferft billigen Preifen, in der Engeisgrube Nr. 435. 
$ babe nun wieder von dem groben Salt ers 
Me U U 4 . il Parthenen und einzelnen 
ornen billigen Preifes Kefern, 
S, GC. Drümmer. 
HE 
A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.