Full text: Lübeckische Anzeigen 1809 (1809)

  
Ar 
NE 
   
  
  
Sonnabends den 
Die Bücher il 
  
   
  
Niche Fümussrte, 15 cine Colori 
Bon Wirmeun cinft Ach nieder, und verheerte, 
Da niemand fie in ihrem Unfug Bor, 
HeufchreEken gleich, die Frlicht. des Genies, 
Die leider ihr Gefchick in diefen Sarg verwies, 
Der biedre Hagedorin, des Weines und der Liebe 
Enrzückter Herold, glıch ba leibhaft einem Siebe, 
Und nicht viel anders nahın , dicht neben ihm — 0 
raus ! 
Sermaniens Hızaz, mein Lrebling Liz fich aus. 
| Bernagt erblidte man die Sänger an der PleiTe 
Den frommen Selert hier, und dort den muntern 
Weiße, 
Mit (harfen Zähnen ffel das Ungeziefer dreiß 
‚Her über dihH, verchrungswerther Kleif. 
Der deutfhen Mufen Stolz, felbtKlopftocks Meffiade 
Band ben dem ruchlofen Gezüchte Feine Gnade; 
Kein bef’res Loos traf Wielands Oberon, 
. @r ward entficHt fo wie Mufarion. 
Ergrimmt zerfraß die Brut nebft Seßner$ erfien Schiffer 
Yu Hallern Blatt für Blatt, bis auf die legte Ziffer, 
Und griff zugleich mir mörderifhem Zahn 
Erf Kamlern, und nach ihm, den Barden Sined au, 
Bon oben bis hinab zerlöchert, fo wie‘ diefe, 
Stand, fter$ noch reigend , recht$ die Vofäfche Louife 
Mit Göthens Dorothee, die neidifh auf fe (ah, 
Und Bürgers Molly links mit Göckings Nantchen da, 
Nicht Schiller ward gefchont, nicht Pfuffel, Gotter, 
Thümmel, 
Sleim, Stolberg, Holty no — OD Gdtter in dem 
Himmel! — 
Mein trauter Alringer, mein alter wacrer Freund 
VBlumauer, deren Tod mein Auge noch beweint. 
Kurz von den Günftlingen der hoiden Pieriden, 
Die in dem Schrank, von aller Wels gefchiedenz 
BE 
  
10, a ny 1809. 
Gefangen faßen, war Fein Einziger zu fehn, 
Der nicht ein Raub der Wärmer ward, auf den 
Sich, wenn er auch im tiefen Winkel Reckte, 
Micht der gefräßigen Bandalen Wurch erfireckte. 
Nur Schiegel, Schlegel nur, der SGlüclidhHe, nur er 
Birch unverfehre. Warum nur eben der? 
ag hie und da ein werther Lefer fragen; 
Mic dünke, er wolle felbit den Würmern nicht behagen, 
Rarfch Ey. 
  
DBerbot und Warnung. 
Dı Ein HochHw. Rath mit vielem Misfallen 
vernommen bat, baf, früher ergangenen Verboten 
und Warnungen zuwider, durch junge Leute, vors 
ZügliH Handlungsburfhen und Dienfiboten, bey dem 
MAUbholen der Briefe und Zeitungen aus den Pofte 
häufern mehrmals unfchieflidher Lerm erregt worden, 
au dabey ungebührlides Zufammenlaufen fatt ges 
funden; fo will Ein Hoch. Rath diefen Unfug allen 
Ernftes unterfagen, mit der Warnung, daß diejente 
gen, welde, gegenwärtigem Verbot entgegen, wies 
derum dabey fich betreten laffen Follten, fofort zur 
Haft gebracht, und mit Strenge beftraft werden follew, 
Zugleich werden Eltern, Erzieher und Lehrer, Lehrs 
herren amd Herrfchaften, bey Vermeidung eigener 
MBerautwortlichkeit „ ernfilich erinnert, den ihnen 
Untergebenen diefes Verbot einzufhärfen, und fie 
von Uebertretung deffelben mit Nachdruck abzuhalten, 
Und wird den Herren des Gerichts, fo wie den Herren 
Kriegs =: Commiffarien aufgetragen, darüber zu was 
chen, daß der gerügte Unfug nicht weiter fatt fiude 5 
diejenigen aber, welche fih deffen noch fhuldig mas 
hen follten, verhaftet und beftraft werden. 
Segeben Lübek in der Naths, Berfammulung, dem 
, Suyniud 1809, 
Y 8 (L.S.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.