Full text: Lübeckische Anzeigen 1809 (1809)

  
Xübeclitche 
CC 
0. 
LP VEN ME DOSE RER ET EEE 
  
  
  
Sonnabends den 
zu Marz 1809. 
  
MArithmetifhes Genie, 
  
Ungefähr hier Meilen von Alerandrien in Virginien, 
lebte vor einigen Zahren ein Neger Namens Thomas 
Fuller, der einer Frau Elifabeth Cor zugehörte, und 
im Jahr 1789 fiebenzig Jahre alt war. Diefer Mann 
Hattı eine Gefchicklichkeit im Rechnen, die Erfaunen 
erregte. Er war in Mfrita geboren, und Eonnte weder 
Sefen noch fchreidben, Zwey Herren aus Penfilvanien, 
die auf ihrer Reife durgh die Gegend, wo Fuller lebte, 
won friner feltenen Gefchicklich fer gehört hatren, liefen 
ibn zu fi fommen, und ihre Neugierde wurde volls 
Formen dutch feine Antwort auf folgende Fragen bes 
riediget. Sr 
Zuerft auf die Frage: wie viele Secunden anderts 
halb Zahre ausmachten? antwortet er in eimwd zwey 
Minuten : 47,304,000, Zwentens auf die Frage: wie 
viele Secunden jemand gelebt hatte, der fiebehzig Zahı 
re, febenzehn Tage, und zwölf Stunden alt wäre, antı 
wortete er in anderthalb Minuten: 2,210/800,806, 
Ciner von den: Herren, der die Nechnung mit der 
Feder gemacht hatte, erinnerte, die Summe fey nicht 
völlig fo groß, als cr Ge angebe, worauf er augenblicts 
lid) erwiedertes ich werte mein Herr, fie Haben die 
Schaltjahre vergeffen, Der Fremde rechnete die Secuns 
den der Schaltjahre zu feiner Summe hinzu, und es 
zeigte fidy, daß der Meger volllommen Necht hatte, 
Driteens , man fegte ihm folgende Frage vor; Wenn 
ein Landmann -fechs Schweine hätte, jedes bekäme fechs$ 
weibliche Ferkel im erfien Zahre, und diefe vermehrten 
fich miederum auf eben diefe rt, wie viele Schweine 
würde der Landmann am Ende von acht SZahren haben; 
vorausgefent, daß er Feine verlöhre? — Zn zehn Mis 
Nuten NNOOTTETE CSA E88 806, Daß CE 
nifmaßige Zeit zu dDiefer Nusrechnung gebrauchte) Lam 
daher, daß er die Frage nicht gleich-anfangs recht vers 
fanden hatte... ‘ a 
In Gegenwart zweyer anderen Herren mMultiplicirte 
&, im Kopfe, eine Neihe von neun Zahlen Kt neun, 
UND zählte, feinen erfen Ynfang int Nechhen habe er 
damit gemacht, daß er zehn habe zählen lernen, und 
wie er habe hundert ‚ählen Fönnen, fo habe er fich, um 
feinen eigenen Yusdiuck zu gebrauchen, für einen fehe 
gefchieften Burfchen gehalten. Sein nächfter Berfuch 
fey hierauf gewefen, vie Haare in einem Kuhfhwanze 
Zu zählen, deren er 1872 herausgebracht habe, Dann 
habe er fich das Vergnügen gemacht, ein Scheffel Wais 
gen und ein Scheffel Leinfamen, Korn für Korn, zu 
zähien. Von Ddiefen Mebungen fen er weiter gegangen, 
mit der größten Genauigktit zu berechnen , wie viele 
Sıhindeln erforderlich wären, um ein Haus von einer 
AngenunıMeEREN Größe zu decken; und wie viele Proffen 
imd Riegel, um ein Sıle Land von einem gegebenen 
Umfange zu umzäunen, und wie viele Waigenkörner, 
um es zu befäen. Diefe Sefchieklichkeit Lam feiner 
HZerrichaft auf taufenderlz2y Weife zu fatten. 
Indem er feine Gefchichte erzählte, bemerkte er, 
daß fein Sedächtniß abzunehmen anfange, Sr hatte 
graue Haare, und man merkte an ihm mehrere Zeichen 
von der Schwäche des Alters. Er hatte auf einem 
Landguthe fein ganzes Leben hindurd fhwere Arbeiten 
gethan, aber hatte fich nie in geistigen Getränken übers 
nommen. Er fprach mit großer Chrerbierung von feis 
ner Herrichaft, und rühmte es befonders von ihr, daß 
fie ihn nie habe verkaufen wollen, ungeachtet ihr von 
Mehreren Verfonen große Summen wären geboten 
worden, 
Einer aus der Sefellfhafe machte in feiner Segen; 
wart die Bemerkung: es fey doch Schade, daß er Feine 
feinen Talenten angemeffene Erziehung bekommen habe; 
„Rein, mein Herr, antwortete er, id) bin Herzlich 
froh, daß ich nicht® gelernt habe, denn viele fehr gw 
fehrie Leute find große Narren. 
; - Öfileiner DBefcheid, 
  
Cs part Ein Sodweifer Math verordnet, daß 
bie Gerichtsbarkeit des CSonfiftoriums nunmehr auch 
auf die Chefachen, welche in dem hiefiger Stadt Ho 
heit unterworfenen @ebiet aufferhalb der Landwehre 
vorkommen, fich erftreen folle, jedoch mit Unsnahme 
der Im Sirichtebezirte der Herren der Kämmerep vor, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.