Full text: Lübeckische Anzeigen 1809 (1809)

  
     
  
   
  
   
RATEN ATDRN OfUS 
ie SrOgeents 
  
   
  
  
dden, 
A Hu 
r fich ein Garten mir ensl 
Haufe ası der Walk 
   
  
   
   
  
   
   
  
       
b 
ziue liefert. An d 
orin eine beigbure Stube, eine 
den, ein Pierdefiali net ft Was 
anze hareine äugerfi reigende 
ı mit Bley gedeckten Balkon, 
 odnhaufe ik, die Pafiage dreyger ThHöre 
t bemerfen Earn. 3. 3. Schuly, 
Um Donnerfi:g der 9, März, Nachmittags präc. 
ga Uhr: Das zulesr von Schmabl berohnie, by 305 
hannis bel sene Haus, CEFolches enthält unten ncben 
der Diele cin geräumiges Wohnzimmer, eine Zutüche 
ad Borrathstammer. Ferner, eine Treppe hoc), aufs 
fer dem BVorplag, eine Kammer, welche Leicht zum Zım; 
mer einzurichten ift, und Über dem noch ein Boden zu 
‚Holz: und Torfs Uufdevahrung. Käufer übernimmt 
Die darin beflätigten nicht gekfündigten 1000 mA Court. 
Tefßkamenten Seld zu 3 pCt. uud 250 m& zu 4 per. Zins 
fen; zahlt ben der Wb; und Zufdhrift 300 mA Court. 
Der Reft des Kaufgeldes Fann ungekfündigt Atrben bleis 
ben, wenn Käufer jähriid), außer den Zinfen 5c m 
Court, abrrägt, 3. 5. Diddarn. 
Am Freytag den 10, Marz, Nachmiirags$ 11 3 
Uber: Ein vor dem Burgtbore zwifhen den Borghahus 
fen und Dilarunfben Häufern beiegenes Sehbkre, 
welches big 1e5t der Matotefjen Wittwe gehörze, An 
Diefenr Gebdfse befinder fd) eın maflives neues Wohns 
haus, morin 2 Siuben, 2 Kummern un® 2 Feuerfiellen 
befindlich; auf dem Boden if ebenfalls eine Kaminer, 
Reben dem Hau’e ift ein Stall von Stenvern aufgebauct, 
und auf dem Hofe felbft befinder fd) abermals eis: (Dis 
cher Srall , worin eine SegsKubie, Das Nähere bey 
3. 3. Schulg, 
Um Donnerfag den 16. März, Nachmit:ag$ 3Uhr : 
Ein Brauhaus in der Slockenagiejjerfiraße, Nr. 242, worin 
gayenwärt$ unten ein geräumiiges heizbares Zimmer; 
auf der Gallerie auck nach der Safe ein heizbares Zims 
mer; auf der großen hellen Diele ein vor Furzer Zeit 
erft neu gemachte verfi ED Küche, worin die Pfanne 
und der Darren befindiih., Im Flügel in unten der 
Bierkeller, worlber ein heizbares Zimmer mit 2 darauf 
folgenden großen Kammern; in der 2ten Etage des 
Flügels ein Zimmer mit einer Feuerfielle, verdunden 
mir 2 Kammern. Im Hofe if ein gutes Wafhhaus; 
inter dem Bierkfeller ein Speifekeller_ und ein großer 
Raum workiber die Holkzbdden find, Der Hof if circa 
90 Fuß lang, und Fann am Ende deffelben zu einem 
ÜBarten eingerichtet werben, wozu die Ynlage bereits 
ba if. Das Borhaus hat 3 fefte Boden und if volls 
frändiges Braugeräthfchaft daden; alles A a 
. D. Henn. 
Um Montag den 27, März, Nachmittags präc, 4 
uhr: Ein groses mafiives Wohnhaus oben in der Yor 
basnisfcaße belegen, hinuntergehend Linker .Hand Nr. 2. 
Zac. Q. In diefem Haufe befixder fidy auf der geräus 
migep hellen Diele gafjenwärts ein großes heigbares 
immer ; zugemachte Küche, darüber ein Schlafe>mad 
fürsı Gefinde, hierneben ein heizdares Zimmer nach der 
Br EEE AA AA NEE ESTATE — 2 
  
    
Nach hinten ein Zimmer 
neden eine Kammer mit Kaınien und A 
Hofe; in der erften Etage 
wovon zmwen biigbar , mit 
Funterboden und Hoic. f 
Feiner Garien, Suufts und SGrundmwafjer; Hinten ein 
Szall zu Holz, un0 Daneben cine Heigbare Stube, hiess 
über noch zmwzy Stuben inız Kamien, und Bodenra 
Bon der Diele gebhet eine Treppe nach zwen gemwolk:: 
MVerrarhäfellern, Unter dem Borderhaufe ein gewolb:er 
Keller, worin Faufendes Kunfimajjer, “Das aus ber 
4 Siten, Nähere Nachricht erzhei't 
‚93. GC. Kröger. 
MNus der Hand oder an einem nächftens zu bes 
Ainamenvcn Tage: Sin großes Haus cum pert., It der 
MNıurterfirabe, morin folsende Selegenheiten: E$ hat eine 
großc helle Diele, worauf rechter Hand nad) der Saffe 4 auf 
inauderlfolgende geräumige heißdaie Zimmer, wooul 3 
befoandere Thüren zum Sorridor haben, der diefe Zımurer 
von dzyen bofmärtg gelegenen fdeider. Diefe nad dem 
GSarsen liegenden Zimmer beflehen in 2 an einanier Ars 
Beenden fehr großen heigbaren Zimmern, verbunden ul 
einem Fleinern , won eine Schenke, und wit ein 
großen Kammer, Nurer diefen if ein geräumiger BD 
Feller, und gaffenwärts der gewdlbteNcHer, mi: vrifchies 
denen verfcloffenen Abtheilungen und Yagen , zum Yufe 
bewahren der Weine in Bouteilen, verfehen. Yinfer 
Hand if auf der Diele ein heigbares Zimmer, ein Scs 
findezimmer und Speifekammer; auf diefer Seite des 
Haufes if ein großer Bal’ens und ein gewdölbter Keller, 
mir Hozhei ungen, Zın Flügel if unten ein heigbarcg 
{ vr, woran 2 Kammern und eine Waichkammer 
5 hinzer diefer if Die (ehr große und Augern bes 
queme Sdche, mit einem Augtriste nach dem Sreinhofe, 
yoorauf der Garten “olge, weicher groß, und mir den 
{ zbäumen , Pfürichen 2c. bepflanzet iM. 
e ift unten Staliraum zu 8 Pferden, 
A alferube 2c., worüber die Henbdden Aud, 
Hieran grenset Die Ausfahrt nach der Egidienfiraße, über 
weicher eine Tohnung, die vermierher if, An 2 Siels 
Ic des Hofes befinder ich Wafjer, wovon eins lanfend 
Kunftwaffer if. Im Borhaufe oben um Flügel find vers 
fehiedene Böden und Borpläge, worauf ein heigbares 
Zımmer und fehr viele große und Heine Kanımern, mit 
Schränken ıc. verfehen. Mauern, Dach und Zah find 
fer gut, und die Bedingungen annehmlich. Nähern 
Bericht davon erthelit 3. SD. Hey. 
Yin einem nächtens zu befimmenden Tage: 
Ein geräumiges Wohnhaus oben in der Gicckensiefjers 
firage Nr. 2 worin fit vielen Yahrın die Condiroreg 
mit gutem NRugen betrieben morden. Selbiges hat 
eine große helle Diele; rechter Hand nad) der Safje ein 
bheisbares Zimmer nebft Alkove, daven noch ein Zimmer 
und ein Saal; ein Hofplaz nebft Holzkall, worüber eit 
Boden. Im Hinterflügel eine helle Küche mit einer 
hellen Speifefammer und Walchhaus, daben ein zwens 
ter Hofplag mit fchdnem Srundwaljer, aud) eine Nams 
mer über welcher nod) 2 Kammern und ein Boden, Im 
erfien Srockwerk über der Küche ein heisbarcg Zımmer 
nebft Kammer und noch ein Cabiner; nad) der Safe die 
Backfiube, eine Kammer und das Laboratorium; ferner 
ein Zimmer, daran ein re und eine Kammer, wie audy 
no) eine Kammer nach dem CE zn 3wenten Stods 
merE eine Borrathskammer nach dem Hofe und eine große 
nach der Gaffe, darüber 2 Böden, und auf dem dberfien 
befinden fich nod) 2 Kammern; In der nämlichen Erage 
nach der Safe ein Borplag und ein gegyptes Zimmer, 
woneben eine große Kammer und darüber ein Boden; 
   
    
  
    
  
  
  
  
  
  
   
    
     
  
   
13000) Kal 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.