Full text: Lübeckische Anzeigen 1806 (1806)

  
     
   
    
% 
28, DD 1 Derma.c ung Des Fünftigen Quare 
ang {odann Herr 3 ©, Dachau ım alten 
n verohrIen Mırburcerm danke ich hiedurch 
ft für die Dislen Bewsife Zhıcg Zurrauens$ 
fAnde zwingen mid) 
    
   
  
   
   
  
  
   
  
      
u 0: halb wir rd EDER 
Bekannten u hiefigen Yufenthalt fo. 
N EHEM DET N hberzlichestebemohl 
(©) mir das Andenken an 
in dir 
Vater le er werth bleiben, und 
bie guten Bemohner ı 
dr (ehuere Zutrau ıtzrägen von Sefchätzen 
merde ich mid) fets merch zcinen, Lübeck den 31 Det. 
13896, PL 3. Y.cari, große Boderfirage 
Nr. 63, Hamburg. 
. Stoltenberg, un der Wrähenfiraße Nr. 4707 
madt tal feier , Zracdhten, Wafldhbode, 
Bierfhragen, S fen, ‚Hadbreiter und fonfıges 
Küdenaeräath Da er beitindig Dorrath hat, fo Cann 
er gleich damit au die Hand gehen 
An Sonntage den 2. Dovemb. wird den mir ein 
ferter Dchie in 3 Cheile verfpiclt. Der Zufaß if ı m& 
uud der Anfang uurg Uhr. SE fhE meine Freunde 
410 Qunlier un Ksigen zupruch, 
EA Se D. Farcau, vor dem Mühlenthor, 
Hm Sonntag den 2, Nov, werde ich zum Bers 
gufgen meiner gut?n Freunde benm Deren Sam ann 
var dem Holfkenihorz einer. fetten Zürfchen Dchfen in 
4 Sawinne turd) nen Hudzug von Nummern verfpies 
    
  
zu [affen. Der Zufaß if ı m& und der Yafanz um 2 
Ur. \ $% Aa um geneigten Bufprnd 
Dadem Scharfridterknecht benım Rofenwalle vor 
geraumer Zeit eın blauer Hund -in Fütterung gegeden 
worden: fo wird der E’genthümer aufgefordert, (ich das 
felbft bald zu melden , widrigenfals der Dund verkauft 
werden muß, | 
dd) erfuche cuurn, jeden, auf meinen Namen ohne 
baare AU micır, verabfofgen zu laffen, indem id 
Feine Zahlung leifte, Be I 1, en EEE 
id ben glaubt, fich in furzem damir su meis 
A an N Zoh. Bader Wwve, 
bh babe mein Folgemädchen und meine Köchin 
Samen EN RIEALGASR DET REM und Maria Mödllerfirdm 
aus ıneineN Dienfen entlaffen, Ich miederhole hen dies 
fer Anzeige zugleich , auf meinen Namen nichts verabı 
fzigen u lailen , wo id) Fein Contradbud Habe, wen 
ufcr ein foldges mitgefandt if, da ich Fr Feine Zezahr 
lung bafte. vermitzwere Rumobr, 
Da, wie ich vernehmne, mein bisheriger Knccht 
wahr fcheinlich ausseftreunt, als wenn er noch in meinem 
Senf fen: fo dienet zur Nachricht, daß ich ihn (dom 
feit einigen Tagen feines Dienftes entlagfen habe, 
Kübedt den 28. Det. 1806, DH. NRifet, 
Wir erfudhen biedurch, auf unfern Namen ohne 
GContrabuch meht$ verabfolgen zu laflen, weıl mir für 
ng einfteben, 
Feine Sezablung Nehwoldt & I. DH. Nehwoidt, 
„6 
Ca term auf dem alten Aiüterhaufe, 
Da die verwittweie Frau von Kumohr in der 
2öb; Wuzeige meinen Wamen dpieuglich bekannt masten 
{a 
Taffen , und dies fehr Leicht die irrise Meynung giebt, 
0% wenn fie mir (Oiechte Brmweife darbringen Fönnte, 
1c) inıch aber ben Ihr deshaid I-gitimiLE habe; fo zeige 
id) folhe$ ‚zur Nachuicdt any und im Fall wider Dera 
mürhen jemand vou mir zu |ordern bat, der melde fh 
in der Engelsgrube im Zrauhsufe Nr. 545. 
Cashar. Ladendorffen, 
e a 
Da die verwittwete Frau von Rumobr in der 
Züb. Anzeige meinen Namen dfenrlidh bekannt machen. 
laffen, und dies febr Leicht irrige Meynung giebt, als 
wenu fie mr fhledhte Beweife darbringen Fönnte , "dd 
mid) aber ben ıbr deshalb legirimire habe: fo zeige ich 
folches zur Nachricht an, und im Kall wider VBermus 
then jemaud von mir zu fodern hat, der melde fc ben 
meinem Bater Möllerfirdm im Gange der Pfafenfirage 
ben Zacobi, Maria Mölerfrdm, 
Schaufpiel. 
.. .. Sonntags den 2. Nov.: Nathan der Weile, 
ein dramatıfa,es Gedicht in z Acten, von SGotthold Ephr. 
Lelling. ee Eicher für die Vorfellung von Friedrich 
von Schiller.) 
Wohnorksveränderung, 
wohne an der Trave, zwifchen der Alb; und 
Mengfieber grade der Wange bet. u v 
-,. 3och, Hinr, Boige, Travens Voigt. 
Meinen hießen und auswärtigen hoben Gdnn 
Freunden und Bekanuren zeige hiemit ergebenft an, da 
bh nicht mehr in der. Beergrube, fondern auf dem 
Pferdemarkt Nr. 781 neden. dem Juden Herrn Steru 
wohne, Für das bisher genoffene gütige Zurrauen (age 
ich den gerbindlichfien Dank und. bitte zugleich, mir d 
felbe ferner zu (denlen. Sch werde mirs aut (cha 
gen Dflıche machen, jeden reef zu bedienen und die Yrei e 
Nach Mödglichleit zur Zufriedenbeit geben. So 
mir mit Erfüllung meiner Bitte, da ich vdlig in Wodes 
maaren und in allem, was zum Damenpup gebönt, fors 
8 MS wohne jeßt in der Si iraße N 
Conrad Seitdem Can of 
Sch wohne von: heute an auf dem Baubhofe. 
.  Bahde, Hufwärter. 
3Zch wohne nicht mehr in der Markiggrude begns 
Frifeur Zrandt, (andern jegt in der Sgidienfraße bins 
untergebend rechter Hand, und empfehle mid) meinen 
Freunden befteur, 8. N. Schmids, Schneider, 
Meifegelegenheitt, 
Bon hier nah Hamburg fährt 
Un Montag oder Dienfkag, mit einem tublwagen, 
SH. SG. Frand am Pferdemarke. 
Um Montag oder Mittwoch cewiß, mit einem Stublwagen, 
Derlien in der Flei{dhhauerfkraße. 
Yın morgenden Sonntage baden 
Die Faßbäker: 4. D_Vohuforff am Klinaberg auf 
dien Egidienfiraken; Exte, dejfen Lirt oben der Meuigs 
aBe 1, 
und 93. SC. Wolters in der Königkraße, auf der Fleilchs 
hauerftraßen. Ecke, deffen Liz auf dem Xohlınarkt if 
Der Losbäder, 3. H. M, Weine im der großen Burg 
firaße, deffen Yitr oben der Johannisfirafe unter der 
Ypotheke fıdh befindet. 
{8 
s a3} 
  
Fleifchtare im alten Schrangem: 
Befes Züefches Ochienkeif $ d. 
Ze Seelen, DE a 
ubfleitdh . 2 
  
zz
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.