Full text: Lübeckische Anzeigen 1806 (1806)

werfpreche ich dem, der einige Machrıchs davon geben Fann, 
unter Berfhmweigung fjeineg Namens , eine angemeffene 
Die wegen ungünfliger Witrerung bisher ausge: 
febte transparente Srieuchrzung meines Gartens , wird 
mir hoher Obrigfeitlicher Bewilligung morgen Abend, 
wen die Witterung es irgend erlaubt, mit vollftandi- 
  
Belohnung, 3, N, Winter, in der Börgerfiraße 
ben N. Heins, 
Ylerley. 
Wekannfmachung, 
Die Erben des vor z Sahren ın hiefigen Militairs 
Dienft geflandenen, nun uf Fehmarn verfiorbenen 
Claus Hinrich Zregrag, merken aufgefordert, Ah benm 
erfien Kriegs Commiffair zu melden. 
Wann ben den Werth Yufgaben der geladenen 
BWaaren zur Negulirung der Havarie Grofle {ehr oft 
durch auffallend niedrige Angaben, Irrungen und un 
annehmlichkeiten enıfanden, die ich für die Fuge 3U 
vermeiden wünfche; fo muß ich hiedurch den vieltältig 
getbanenen Erfuch wiederholen, ben der Mnzeiae des 
MWerrh& der geladenen oder zu empfangent:n 2Lasren 
die Original-Facturen (die fogicich miedır rücgenoms 
men merden Fönnen) in meinem Comtoir vorzeigen 3U 
laffen: da ohnehin die Affecaranz* Ordnung befrimmt, 
daß dieWaare nach demFactur Betrag zur HıvarieGrofle 
contribuiren folle. Weine Pflicht dahin zu fehei, daß 
Leiner den andern benachthetitge, wird diefen % {io 
rechtfertigen. rautopff, Dispachuu 
Durch zwedmäßigere Benuzung der Zimmer, if 
in der bekannten Yehranfalt für die weibiidhe 
ugend, welde gegenwärtig noch das Haus des 
ern Schulz in der Albfiraße benohnr, die Einrichs 
zung gerroffen, daß nod) mehrere Schülertunen bequem 
darin Plag finden. Aelteru, welche geneigt fınd, ihre 
Ködchter diefer Anfalt anzuvertrauen, werden erfucht, 
fich deswegen ben einem der unterfchricbenen Dorfieher 
derfelben vor Michaelis zu melden. n 
v. d. Hude. Zulius Rafpe. 
———— 
Da einige Yeltern mir den lebhaften Wunfdh 
äußerten, daß eine Yırfalt Da fen mechee, in weicher 
Tochter zwecknı3Cia, doch nicht mit zu vielen Koften für 
fie verEndpfe, zur Confrwianen verbereiter würden, fo 
mache ich hiedurc bekanut, daß Ddiefen Michaelis eine 
YAnfalr Ddiefer Art vou mir wird eingerıchter werden. 
at find ihre Tbd;ter au dem Unters 
richre derfeiben Anrkaif ehren zu fat,cn, Haben die Süre, 
bey dem Herrn Preciger Xirhur, uber Das Subject des 
Unrernehmeus und deu Yin, udlhere Machvicht zu ers 
fahren, 
Yarsrrmmr am 
CA die ich hier biliende Dundkyzte werde ich 
meine Borlefungen über jämmtliche 
  
   
   
     
  
   
welche ne 
    
  
  
  
  
Haut, mit befonderer Nücficht der Zusichlars Mranke 
beiten, nebft einer Anmerfung über das Benihmen dr$ 
Arztes am Krankenbeste, den eıken Oktober Nachmits 
tags von 3 big 4 Uhr gratis evoflneln. Seloch weiten 
die refp, Zuhörer erfucht, fich vocher bey mir zu Zelt 
rl Bochardt, der Arzuens ZB: 
Funde und der Entbindungsiuuk 
wohnhaft ben Mad. Lenıfchau, Seuergrube, 
Die von feel, Z, D, Kindler Wittwe in Wi.mar 
bisher geführte Weinhaudlyung wird his weiter unvers 
Anderlich fortgefeht von den Erben. 
Ein Frauenzimmer von mittlern Yahren , von 
für Familie und Yı!dung , wünicht , aus Neigung 
   
     
  
  
  
vg Landleben , ein Paar Zimmer auf irgend cinem 
the oder Landftelle gegen annechmlich:$ KXofigeid, 
€ mänfht jemand gerne ein erwachfenes Kind 
auf die Koßt zu nehmen, 
    
  
ger Zaniefcharenmufit, gegeben werden, mozu id) das 
refp. Yurbiikum und befonders meine Freunde ergebenf 
einfade uud um güsigenZufprud) birte, Entreeg Bl, 
GC. 5.CSchulk, 
vor dem Mühlenthor auf denı Xienräucherhof, 
Eine Frau münfd)t gerne ein Kind auf die Druk 
zu haben, 
Der Herr 3. F. E. zu Neuhof, angeblich, abır zu 
Barkfherf wohnen foll, wird freundfchuftlich gewarnet, 
feinen Aufenthalt nicht länger zu verhehlen, jondern fd 
wegen feiner eigenen Angelegenheit bey Unser ichriebenem 
oder ben dem Znhaber feiner Papiere zu melden, widrı 
geufalls ınan gezwungen if, ihn aufzufucdhen, um Ihn 
Deswegen gerichtlich zu belangen. Lübe den 5. Seprb. 
1806, Nic. Hinr, Jacobfe: 
Glokengießerfirade Nr, 3:4. 
  
  
  
Den Herren Zutereffenten zeige ich hiedurch any 
daß das bemwilligte Scheibeurchicffen am Sonntage den 
271, d. WM, Nachmitrags$ um 1 Uhr feinen Anfang nımm., 
Diyenigen, welche ich dasır noch nicht unterzeichnet 
haben, jedoch daran Theil zu nehmen wünfchen, werden 
erfucht, fich dDieferwegen fpärfieng am gedachten Tage 
ben mir zu melden. Marin den 17. Sept, 1806. 
& SG. Manteuffe!; Kunfsärtner auf Marly. 
Sn der 785. Altonaer Zahlenlotterie, die den 23, 
Sept. gezogen wird, foll gegen den Einfak von I Spec, 
Thaler, ein Junges munteres Reirpferd mit completem 
GSefchirr verfpielt werden, welches täglich ben dem“ dierhs 
Pulfcher Hrn, Zregteg zu befehen ik, Loofe finz ben 
Unterzeidhnetem und im Nddrefcomtoir zu haben, 
Herb, 
Um Sonntage den 21 Sept. wird ben dem Hrn. 
SisFe in der Kahlharft ein Fleenwagen nıir Sefchlag 
veripl it, Dor Etifas If I ma, woben ı Faß Bier freo 
iß, Um zablreidhen Zufpruch bittet En } 
Die durch diefe Blätter im vorigen Zahr Nr. 30 
amd 21 befatınt gemachte Warnung: ohne meine dr 
meiner Frau eigenhändigen Unterfchrift, nichts auf mes 
ueu Namen zu debisıren, wird fortdauernd wiederholt. 
KH. D. SG, Findeifen. 
nn a N 
Der ben mir. gewefene Zohanın Düfing if ar? 
meinen Dienflehn, Ich bitte und marne einen jeden, 
für mid) nichts ohne baare Bezahlung verabfolsen zu 
Taffın. Sr. Bohn, Buchhandlung. 
Sch erfuche einer Jeden, an nteine Frau auf mel 
nen Namen nichts verabfolgen zu laffen, weil ich für 
Feine Bezahlung hafıc. Timm, fonior, 
VBotenläufer in Travemünde, 
Schaufpiel, 
Krentags den 10. Sept,: Fanchon das Lener 
mädchen, eine Fomifche Oper in 3 Acten , nach einen! 
franzöfifchen Baudeville, von Kogebue, Die WMuht if 
von Fr, Hr. DHiyanel , Konigk, Preuß, Kapellmeister. 
Meifegelegen heit, 
Bon hier nach Hamburg fährt 
An Domnerflag oder Sonnabend, mit vinem Stuhlmagen 
DH. SG. Frau am Prerdemaret, 
  
   
  
  
  
—.r 
|
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.