Full text: Lübeckische Anzeigen 1806 (1806)

  
  
  
Sn der untern Johannisfiraße Nr. 26 Kinker Hand 
eine Siude und Kammer, ohne Modilien, an 2 Perfos 
nen oder cinen einzelnen Derruy gleich oder auf Michaelis, 
Zu der Mırre der Esidienfiraße Nr. 584 ein bes 
guemes leicht heubares Zinumer und ein geräumiges 
Mebvenzimmer , ohne WMobilien, an ı oder 2 einzelne 
‚Herren, gleich, ne x 
Qu der Egidienfraße eine Stube auf der Diele, 
an einch einzelnen Herrn; auch fann eine Kammer und 
Ya zu Schränken daben acgeben werden. 
Ein autes Zimmer nebft Kanuner , In einer guten 
Gegend der Stadk , auf Wichaelis. Y 
Einige Zimmer an einzelge Herren, gleich, 
Zwen Dioden und ein Raum zu Korn, und eine 
Diehle, 7 N 
Qu der Stern Pürfraße gin neuer Boden, fo mit 
beleagr werden Fam. 
Sa Sn der Slockengiefferfiraße ein Zimmer und 
Schlafffube, mir Mobilien, an einen einzelnen Serrn, 
gleich. Nachricht ben Erich. 
Um Prerdemarkr 2 Stuben, 2 Kammern und Feuers 
fielle, an einen einzelnen Herru, gieid) oder Michaelis, 
Auf dem langen Lohberge Nr. 289 in der erfien 
Etage 2 Stukcn, eine Kammer, Borplaß, Feuerftelle 
amd Bodenraum, auf Michaelis. N 
Sn der Eeinen Gröpelgrube Nr. 455 eine Stube 
nebfe Kammer und ein Boden, gleich oder auf Michaclis, 
Zu der Nonigliraße im ‚Haufe Nr, 774 ein neu 
Augtapezirres Zimmer und NMebenzimmer, Borplag und 
euerficlle, aut der Diele ein tapezirres Zimmer und eine 
Di Küche, 4 Wochen ua) Michaelis, 
Eine große Stube, großes Schlafgemach , Bors 
play, Küche, Speifekammer und Bodenraum , an eins 
zelue Leute, 4 Wochen nach Michaelis, fr 
Sm Elerbrock eine Stube und Kammer, an eins 
gefne Herren oder an ein Paar einzelne Leute ohne Kinz 
der, auf Michaelis, Sn 
Su der obern Wahmfiraße an der EFe der Königs 
firaße cine Srube und Kammer, mit oder ohne Mobıs 
fien, au einen einzelnen Herrn , gleich, 
Ein Keller zu Waaren in der Egidienfraße Nr, 385. 
Su der Wahnfiraße Nr, 413 zwen Claviere, 
Zur Mietbe wird gefucht: 
Sin mirrelmäfliges Haus für eine Familie, Das 
Nähere in der Mengfiraße Nr. ı2 MD. 
Für 2 fülle Leure ohne Kinder, in einer lebhaften 
Gegend , auf mehrere Jahre: ein nel Digrn Haus 
dder 3 Stuben, ‚oder wenn ein Schlatcabiner daben if, 
nur 2 Stuben), e$ muß aber eine Stube unten nad) der 
Straße hierbenfenn, imgl. Schlaffielle für ein Midchen, 
Dielenranın zu Schräufen, Pla im Keller, Küche, vers 
{chloffener Hotzpiaß und fonftige Beguemlichkeiten, auf 
Michaelis. Nachricht im Addreßhaufe; hiervon münf{cht 
man wegen einer Reife batdisft Auskunft, 
Sn der Mitte der Sıadr ein Wohnzimmer, ein 
großes an oder ein Salon, cin Schlafloois, Kits 
<he, Keller und Bodenraum, oder auch ein ganzes Haus 
mit diefen Bequemlichkeiten, 
Stallraum und Wagenremife, in der Nahe der 
Silhfraße, 
Dienfte. 
Dienft münfcht: 
Eine Perfon von gefeßten Jahren, die bereits ı1 
Zahre als Haushälterin In der Sradt und guf dem Lande 
gedient hat, hier in der Sradt. 
  
     
   
   
  
„fie we 
  
   
Eine gefeßte Perfon aus dem Holfeinikhen, 
gutem Zeugniß verfeben, weiche die Küche uud H 
haltung zu führen verfieht, in allen weiblichen Haut 
arbeiten nıchr unerfahren if, bey guten Herrihatten 
in der Stadt, Sie Kann ihren Dienk auf Michaelis 
antreten. N 
Ein filler Menfch aus dem Holfteinifchen mis 
uten Zeugniffen verfeben, hier in der Sradt als Hausı 
nechr ben guten Derrfchaften, auf Michaelis, 
jelle, die 2 Yabhre auf einem großen 
nd die Wırrhichaft vollkommen 
verfleht, au« € fl iche Tafel p £fos 
chen und BadmerE machen Fann, : 
hier in der Sradr oder auf dem Xande, 
eigner Erfahrung im ländlichen Hauch 
und die beflen Zeuguine, (aTen (hr eine 
„Ein 20jähriges Mödchen v: 
Bildung, den einer achtu N 
häirerin, doch nich: i 
ibrem Ducle auf d hälr, 
Zeir antreren. Nähere Nachricht erhäir man auf Ders 
langen im Haufe Nr. _692 hinter Sr. Zacobl, 
Eine gefunde Säugamme vom Yayde , gleich. 
Gin gefegrer Gärıner , der Ach auch auf englıiche 
Anlagen eugagiren Fanır, wünfcher gerne eine gute Comes 
ld Wegen feiner Treue har er sure Aztefiase aufzus 
weifen. 
Ein ausmwärtiger junger Menich von guter Erzigs 
hung al$ Lehrling am Comtoir. Sr hat die nöthiger 
Borkenutnifje, auch geübt in der franzofifchen Sprache, 
Ein Mädchen, das in der Küche gur Beicheid weiß 
und fowohl als Köchin mie aud) zur Haushaltung und 
YAufmartung gebraucht werden Fann, bey einer guienm 
Herrichaft, auf Michaelis, Nähere Nachricht bey Hrn. 
Hörner am Holftenthor, . 
„Ein Menich, der im Rechnen und Schreiben 92 
übt if, und die Aufwartung und das Schneidern vers 
fieht, als Bedienter, aı.f Wichaelis, . 
Eine Demoifelle, die in der Landwirthichaft ers 
fahren ift, in einem Fleinen Haushalt auf dem Yander 
gleid) oder auf Michaelis, Ch 
Eine Demoyfelle aug dem Holfteinifhen , bier in 
Lübek als Haushälterin oder Sefelljhafterin , auf dies 
fen Michaelis. Sie if zu erfragen benm Herrn Lange 
in der Marliggrube im Ring, . 
Eine Hausbälterin von gefeßten Kahren, die eine 
Haughaltung gut zu führeu und das Kochen verflebt, 
welches fie in Kopenhagen erlernt, aud) die beften Zeugs 
niffe aufsumeifen hat, entweder auf einem Landgute oder 
ben einem Manne in der Stadt. Aufsroßen Xohn wird 
i NRücfihr nehmen; nur münict fie baldındak 
licht unterzufommen. Zu erfragen in der Beckergrude 
Nr. 124. 
Berlangt wird: 
Ein Burfhe von guten Heltern, der Luft hat die 
Schumacher: Yrofejlion su erlernen. 
Bon dem Bäcfermeifter Schlormann in Peterss 
burg, unser vortheilhaften Bedingungen , 3wey Lehrs 
burfchen, Sie erhalten freye NReifefoften und freye Niels 
Sl Das Nähere ben dem Mauermeifter Erfier in 
oisling. 
in Landprediger unweit LübeeF münfcht eine Vers 
fon von gurem Rufe alg Wärterin bey einem Paar Heis 
ner Kinder um Michaelis zu erhalten. 
Zn einem angefehenen Haufe ein KuefHer, Der 
vollfommen zu fahren verfteht, und hierlver fo rote 
über fein Wohlverhalten Zeuguiffe benbringen Fanny, us 
ser annehinlichen Bedingungen, . . 
Ein Mädchen, zur Wartung eines Meinen Kindes, 
   
    
   
Landgute ge 
      
  
   
  
     
   
  
  
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.