Full text: Lübeckische Anzeigen 1806 (1806)

ein aunehmliher Bot anf ein diefer Häufer den dem 
Zollgevollmächtigten Claufjen in Oldesloe, der zum Vers 
Eauf der Häu er beauftragt ıft, Seien fo wırd der 
efchehene Verkauf vor dem angefesren * eutlichen Bers 
austermin angezeigt werden Dem Käufer des eiuen 
ie fann, gegen annehmlidjen Bor, zugleich eine 
opel Yandes mir überlaffen werden, 
Divesioe den 24, März 1306. 
Verpachtung, 
Nın Montage den 21. April d, I, Bormirtags 
wen To Uhr, (ollen in dem Hofpital zum heil. Seißt hles 
je!ft, das Förferhaus zu Difau nebft denen alldorr bes 
findilichen Zufjdlägen und herrichaft!, Yanderenen, — in 
bequemen Parcelen eingetheilt , — in Zeirpacht auf 40 
mac einander folgende Jahre meiftbierend verpadytet 
werden. Die Bedingungen And ben den Beamten abs 
‚ufordern. — ud) {oll den DYDounerfiag darauf, den 24, 
pril, oräc, 1oUbr, der Ammeliche Junge Anmvachs von 
Holz ıu den beyden Difjauer Zuichlägen, die alte Hirte 
amd der Niendehl genanut, in bequemen Cavelingen, zu 
Dijluu an Orr und Srelle, gegen baare Bezahlung und 
datt mögiichfter Wegräumung öffentlid) meiftbietend vers 
Fauft werden. 
_ Dounerfiag_ den 24. April, Nachmittags 3 Uhr, 
6 im Vorfteber-Zimmer des St, Annen Armens und 
er fhaufes auf Io Zahreau dem Meiftbierenden verpad); 
ger werden: 
3 Sılıt Land, halten 25% Scheffel, benm Klofterhofe, 
und 
ı Stüf Salt hält 23 Scheffel, ben der rothen Beck 
el 
legen. 
Die nähern Bedingungen find ben dem Schreiber Herrn 
Kathgens zu erfahren. 
Bir Bürgermeifter und Rath diefer Stadt fügen 
hiedurch zu wiffen, daß zur anderweirigen Verpachtung 
omwoh! des Rathsweinkellerg als aud) des fogenannten 
ordans hiefelbft von Johannis d. 5. bıs dahin 1816 auf 
Clauffen, 
  
ehn nad) einander folgende Jahre Terminus auf den 
16. May d, Z., wird feyn der Freytag nad) dem Sonn: 
tage Rogate anberaumt worden If, und Fönnen folchems 
nad) diejenigen, welde diefe Pacht zu übernehmen gewils 
tigt find, an bemeldetem Tage, Morgens 10 Uhr, biefelbft 
in Curia fid) einfinden, bieten und überbieten, und ges 
märtigen, daß, nad) Maaßgave der in termino zU vers 
Tefenden, und bey der Kämmeren zur Infpection liegen; 
den Bedingungen , dem Meiftdietenden der Zujdhiag 
gefchehen werde. 
Signatum Kiel in Curia den 28 März 1806. 
Bürgermeifter und Rath 
der Sradı Kiel. 
_ Wegen, Wohnortss Beränderung if en Hof, eine 
Meile von Lübeck, ivon circa 400 Tonnen Land nedft 
ad Pachterhaus 3c. am 1, May in Pacht zu 
Eine Meile von Lübek, 50 Kühe, Die DBedins 
Sun darkber find in der Mühlenufiraße Nr. 757 zu 
A N. 
Werkauf undeweglicher Güter. 
„. Sin von Grund aus neu erbaueres {ehr wohl eins 
erichteres Wohnhaus, in einer fedhaften Gegend der 
fadt. belegen, Näheres ben dem beeidigten *.uEler 
€, %, Nordamanne 
—————— Tr 
Ein Kaum, worüber 2 Böden, 3 Wohnungen 
unten, 2 Säle oben, in der Pagbnnienfiraße belegas 
Diefe Wohnungen und Sale rragen 1ährlid) 246 m 
Miethe und der Raum und die Böden find gegenwärtig 
zu 44o m& gleichfalls in Miethe. Sollte fh ein Xiebs 
haber finden der den Raum und die eine Wohnun allein 
au Eaufen gemwilligr wäre, fo errheilt hierüber das Nähere“ 
SE. X. Nordemann, 
Ein Haus in der untern Hundfiraße, binunıcr ges 
hend linker Hand belegen. Im demfeiben befinder Il 
auf ver Diele eine heizbare Stube mit -Alkovc, Dmcoen 
eine Zuküche;_ in der erfien Erage 1: Vorp.ak , worcuf 
eine heizbare Stube mit Alkove, eine Nammer uud cine 
Teuerfielle , dann noch 2 Boden, Ferner ein Selsenges 
bäude, darin eine Stube mit Dfert und eine Kammerz 
darüber ı Boden, Hinter dem Haufe if ein langer 
Steinhof, an deffen Ende eine Wohnung, worin eine 
Stube, Kammer und ı Boden; auch if auf der Diele 
eine Küche, _ Die hinterfte Wohnung und der obere Theil 
des Haufes find gegenwärtig zu 132 mö& permiczher, Zers 
nere Nachricht giebt der becidigte Makler 
GE, v. Nordemann. 
Ein Fleineg bequemes Wohuyhaus iu der Eoidiens 
firaße beiegen. Nähere Nachricht bey E. S, Erich. 
Ein Haug in der Schwönkendwasfiraße Nr. 3457 
amd mehrere Häufer in verfchiedenen Gegenden, cl 
teres ben N. DS. Hacobfen, A 
Zweny neben einander liegende Häufer, In einer 
en Gegend der Sradt, weiche im guten baulichen 
tande und 4 Wochen nach Oftern bezogen werden dns 
nen, Sun dem erften und größten Haufe, woben die 
Höckerengerechtfame, befnder fich unten auf der geräus 
migen Diele eine heizbare Stube, neben diefer eine Zus 
füche und Speifckammier; in der zten Etage nach vorne 
2 heizbare Zimmer und über diefe ı großer Bodenrauni, 
welcher fid) über bende Häufer erfireett, Im Seirenfüs 
el befinden fi 2 in einander gehende Zinımer , W0DOn 
eßteres einen Ausgang nuch dem mir guren FrUhrbd 
men befegten Sarten hat, und worin ich eine aube u 
Portal befinder, auch if über diefe beyden Zimmer nach - 
oben noch eine große Kammer befiudlich ; hinterın Haufe 
ı Sreinhof mir Wafchhaus und ı großer Hol;zteall, nebft 
mehrerer Bequemlichkeit, — In Nebenhaufe befindet 
fich unten 1 heizbares Zimmer, Zuküche und Speifekels 
ler; oben 2 Kammern, wovon eine Leicht zu einer Stube 
einzurichten, nebit Hodenraum; hinterm Haufe ı Eeis 
ner Steinhof mit Wafchichauer und Aparrement, Das 
Weitere if zu erfragen ben Xüpeke in der Krähenfiraße, 
N Dielen Sag u-verfaufen oder zu verpachten! 
Ein Landaur in der Nähe von Yübeek, circa 300 Ton» 
nen groß, weiches den beften Waigen s Soden enthält. 
Das Nähere hierüber if ben Hın, S. L, Drummer In 
der Mühlenfiraße Nr. 757 einzufehen. 
Das Sur Stuckice, weiches in der angenehmften 
Gegend ohnweir Ploen liegt, und 363 Tonnen 7:5 Schefs 
fel’a 320 []Muthen, oder a 240 []Kurhen 617 gemwöhnlis 
che Tonneu, nad) ver neueften Ausmefjung enthält, (tes 
her aus der Hand zu verkanfen, Yiebhaber Fommen 
das Kaufprerunm, wie aud) mo das vollftändige Znven 
tarium einzufeben if, im Addreshanfe erfahren, 
Ö Ein Haus in der Eurzen Xönigfraße ; cin Haus 
in der Krähenftraße, (d nod) gleid) abgeliefert werden 
Eönnen; ein Haus iu der Engelsgrube; eins in Der hs 
nigfiraße, und mehrere Haufer in verichiednen Gegenden, 
Die Sedinguugen erfährt Man G, D. Hederz In 
‚der Hundfnßo- Re, en a * 
© A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.