Full text: Lübeckische Anzeigen 1806 (1806)

Gefundne, verlohrne und geftohlneSachen, 
Sefunden ; 
Ein Zedelhund. 
Sin der Bekergrube: cin elfenbeinerneg Eruis, 
ein Sehe Xrummbolz, im BWotjer. Wem € 
zuschbrt der melde fid) ben dem Zifcher Möller in der 
Epeugrube, 
Berlehren; 
Hm Sonntag Morgen: ein blau quarirtes Tas 
fcheztuch; dem Wiederbringer eine Belohnung. 
Bor kurzer Zeit: cin orange feidenes Tuch, Um 
die Zurückgabe defjelben wird der redliche Finder gegen 
eine biltoe Beiohnung geberen, . 
YMın Mittwoch Abend den 26. März: ein braun; 
ryothes batifen:$ mireiner grünen und rorhen Bandkante 
ON Unfdlagetuch. Dem Finder eine billige Bes 
Lohuung, E 
Bor ohngefähr 8 Tagen von einem KReifenden: 
ein goldener Zahnficcher. Dem Finder wird der volle 
Werzh daflır gerne angeboten, weil cs ein Undenken der 
Freundichafe war. 
Yuf dem legten Ball im Ebhbefchen Haufe den 24. 
Mörz: ein brauner Nähbeuzel, wort cin Zaichentnch, 
KWer ihn gefunden, wird gebeten, ihn in der Breitens 
firaße im Haufe Nr. 663 Zac. N. abzugeben, 
Seftohlen : 
Bwifchen Freytag und Sonnabend, ans einem 
Kegelhaufe vor dem Holfentbore , vermuthlid) aus 
Cbh:tane: ein Spiel Kegel. Wer diefe nachweifen kann 
bar eine gute Belohnung mit OD DALE A feines Nas 
mens in Empfang zu nehmen und beliebe ich im Nddrefs 
Daufe zu melden. 
Hlerley. 
DBekannkfmachung, . 
Dem Yublicum wird hiedurch bekannt gemacht, 
daß die Lübekifche, auf Hamburg fahrende Stadt Poft 
am Mittwvod den 9, April. d. Y. zum erftenmal wieder 
Morgens präcife 6 Uhr abgehen werde. Alle diefer 
Poft mitzugebende Saden müßfen AWbends vorher, 
fpätftens bie & Uhr, ang Poft-Comptoir geliefert wers 
den, weil Morgens frühe nichts angenommen werden 
Fann, über den 29. Marz 1806. 
Vom Amte der Schmiede find zu Kohlenmeiftern 
ermählt : Marıh, Kopens in der Heinen Schmiedeftraße 
ad Heinr, Bdöger in der aroßen Schmuedeftrabe. Em 
jeder, der Holstohlen bendrbiget ift, beliebe fıch gefäls 
Yısıl an obbenaunte zu menden, 
Herr Louis Steinkopff wird erfucht, falls er hier 
noch anmefend fenn follte, fh gefällig im Addreßhaufe 
BE wo man ihm eine Nachricht mitzutheilen 
Der in der 137. Hamb, Stadtlotterie erften Claffe, 
dierden 26,, Marz Sczocen worden, auf dem größten Ges 
win verfpielte mceridhaumene Pfeiffenkopf mit Silber 
befchlagen , ifkauf Nr. 4395 gewonnen. Der Inhaber 
diefes Yoofet beliebe ihız, gegen Vorzeigung des Lopfes, in 
der Ahlsheide Nr. 577. In Empfang zu nehmen, 
Diejenigen, weiche an den verforbenen Garbes 
reiter ‚Dans Zacob Pasfahl einige Anfprüche zu haben 
  
Nächfikommenden 
glaube , werden hiedurd aufgefordert, ihre Nechnuns 
en binnen 14 Tagen ben Unterzeidhnetem einreichen zu 
fen. Lübeck den 29. März 1806, 
.H Nethwilch, Feilhhauerfiraße, 
Eurator feel. S. . Benthin Wwe, 
Diejenigen weide an Herrn 3. DH, D. Ejchen eine 
rechtmäßige Forderung haben, erfuchen wir, ihre Redy 
Hungen in der nächfkten Woche ben uns abzugeben, 
Lüberf, den 29, Marz 1806, N 
Fildher & Goedecke, 
Sch erfuche einen Jeden, auf meinen Namen nichts 
verabfolgen zu lajfen, weil ich für NE UN hafte. 
Sollte folches aber bereits gefchehen fenn, {fo bitte ich, 
eg innerhalb 14 Tagen zu melden, 
Gattmann, 
N Da mein Lehrburfche Ferdinand Chriftoph Lockıs 
vißr von der Zniul Jagmünd in Schwedijd) s Pommern 
gebürtig, mir heute Abend, ohne mir feinen in Berwahs 
rung gegebenen rvechilichen Paß abzufodern, heimlidy 
entlaufes, ınir aber ben feiner Entweichung, anfturt_des 
demigen , einen fiablbiauen Dberrocki, ı Paar neue Sties 
ein, ı Paar neue Strümpfe, 3 bis 4 .Hemder nebft aus 
ern Kleinigkeiten Ddiebifcherweife mirgenommen und feis 
neun Weg auf Xübeet genommen haben foll; fo warne ich 
ein dorrige$ Publikum vor diefen {dlechten Menfchen, 
Wismar den 30. März 1806, CS, Nönnfeldt, 
Freybäcfer hiefelbf, 
Mufikalifche Anzeige. 
K Den 4. April, als am fillen Freytage, werde idp 
die Chre haben, meine diesmaligen Mufiken im großen 
Conzertfaale , mir der fo beliebren Pafionsmufik: Der 
od Zefu, vonGraun, zu befchlieffen; weiches den 
refp. Subferibenten und allen KXennern und Liebhabern 
der Tonkung hiemit ergebenft anzuzeigen nidht habe ers 
mangeln wollen. f 
„. Der Anfang ift präcife 6 Uhr, 
Wer nicht fubferibirt hat zahlt für ein Billet, welche 
De u haben, oder beym Singange 2 mö, 
ud) find die Texte für 4 f& zu haben, 
3. , CE, von Königsldw, 
Mit hoher Dbrigkeirliher Bewilligung werde id 
den 26, April d. Z. einem hochzuverchrenden Dublico 
Schillers Todfenfeyer, transparent, vorzutras 
yen die Ehre haben. Diefe Anzeigen, wie aud) die 
jemeinen Ynfdylagzettel werden das Mehrere weiter 
U 
Sefkummen, . BB. fon 
Yrchitect und Decorat ond Maler, 
Keifegelegenheit, 
Bon hier nad Hamburg fährt 
Yın Donnerfiag oder Sonugbend, mit einem Stuhlwagen, 
._S, Frau am Dferdemarke. 
Yın Donnerfiag oder Freytag, mit einem Stuhlmagen, 
" Brandt in der Fteiflhhauerfiraße, 
Yın Donnerftag oder Freytag, mir: einem Stuhlwageny 
Schütt in der Fleifchh aße. 
Yın Freytag den 4. April gewiß, mit einem Stuhlmagen, 
Wegener in der Bedfergrube, 
ad den 4; April, eine Jedige 
Kutfdhe, Nachricht in der Hekzengrube Nr, 625, 
Ein Reifender, welcher feinen eignen Wagen hat, 
und Willens Ma der nächften Woche nach Brauns 
Ami und Magdeburg zu reifen, fucht einen Gefello 
  
  
  
  
EEE EEE El ERGEBEN EEE NE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.