Full text: Lübeckische Anzeigen 1806 (1806)

geboten und zu 2600 mE, Four, eingefeßet worden, mit 
dem Xnhauge, daß dasjenige, was über den Sinfan wird 
eboten werden, wie auch 1350 m£., welche gefündigt 
ind, ben der Umfchrifr baar bezahlr werden müffen 
und der fkaturarijche Neukauf nicht fkatt habe, 
Kaufliebhaber Eönnzen fich im Licitationsrermine, wels 
cher in der dristen N BNEEEHUDL Dicht befannt ges 
madt werden wird, im Nıcdergericht hiefelbft melden. 
Zu wiffen fen biemit, daß die an der Mauer bey 
dem weiten Lohberg belegene ChrifksanDinrich Lo, 
Feng gehörige, dem Cafpar Hinrid) Zürgens zur treuen 
Zand gefchriebene Bude am 15. März d I. zum erfien; 
male gerichtlich aufgeboren und zu 29501NE. Cour. ein. 
gefeßt worden, mir dem Ynhange, daß von dem Einfaß 
300 Inf our. gekündigt worden und mit demjenigen, 
was über den Einfag wird geboten werden, ben der 
Umfehrift daar bezahlt werden müfßfen, aud) der kat 
tarifhe Reutauf nicht ftarr habe, AR 
Kaufliebhaber Ednnen fih in termino licitationıs, 
welcher in der dritten Subthafationsfchedel bekannt ges 
macht werden fol, im Niedergericht hiefelbft melden. 
Sm Schütting beym Decken fol durch untenbes 
nannten beeidigten Makler verkauft werden ? 
Anı Sonnabend den 29, März, Nachmittags 3 Uhr: 
Folgende TEE auf dem Bauplage des Herrn, Sifcher 
& Bbdecfe, auf der Laftadie Kiegend: N 
Nr, 1. I Stapel 97 Zw. 6 St, 12f0ß. 14300, ebenE, 
Helfingforfer Bretter 
— 2. I dito 60— 10 — 1ofüß. 13300, dito 
- 4— 12— Sun ea 
— 3. I dito 40— 11— 8— dito ito 
— 1 dito 12— 2— 14— 2360, Carl$h, 
N Bretter 
5— 6— 14— 135, Carlsh, 
Mahlbrerter von 12 - 13 3, breit 
3 St, Maften, als 
ı St, von 50 Fuß lang 
1-— 9 ga — "m 
1-— % 49- — 
Vorne auf der Laftadie: 
Nr. 5. ı Stapel 4o Zw. 11u,T2f. 23; ebenF, Bretter 
1 dito 35 — 14f. 33016, Wabhlbretter 
12 a 13 3, breit 
— 
von 
— 7, 3 dio 14 — 3St, 18f. 33. Carlsh, Bretter - 
I—0 
— — 1535. dio 
dito 
dito 
AMuf Schiffsimmermeifter Brindmanns Stelle : 
aı2 St, Carighafprt Annlten v. 20€len 
ito 
2— — 14f. 183. 
4 = — — Dr 
’ ı 18: — 
43 * dito 16 ,— 
14 dieo 14 — 
2 4 dito (pam, 12 — 
„ G, Sröger. 
Sonnabend den 29. März, Nachmitrags präc, 4 
br: Ein Brandweinbreuners Haus in der Stabenftraße 
amit Ant , Gerechtfame und Gerärhichaft, In dem 
Haufe befinder fich eine große Diele, z Stuben, 2 Nam; 
mern, eine Mifch; und Brandmeinskammer , eine Küche 
amd noch eine Kammer, über dem Haufe 2 Bdden, wo 
auf dem erften 2 Kammern ; hinter dem Haufe ein gros 
Ber Hof, ein Kubhfiall zu 5 Xühen, eine Futterkammer, 
ein Yolzs und Biehfiall, Fernere Nachrichr giebt 
| Gy, Nordemanın, 
BE , 
‚9m Montag den 31. März, Nachmittags 3 1hr : 
Ein.Haus in der mirslern Hürfivaße Nr. 326, worin feit 
vielen Zahren die Gelbgiefjer Drofellion mir gurem RNueir 
berieben. Darin befindet uch auf der Dicke Uuker 
ein heizbares Zimmer ucbft Zuküche und Zpeifeka U 
ein DHinserzimakter und noch eine Spetfekammer; in der 
erlicn Erage nach der Safe cin Zummer neblit Kammer, 
dann Koch 6 Kammern, 2 Söden und ciue Rauch 1 
Bey diefem Haufe I ein Steinhof nebft Heiner Garten, 
worum RWajdhaus, 2 Beguemlichkeiren und 2 Rayınc, 
aud) ift da ein DHintergebäude mir großer Diele, eine 
Stube und 3 Boden, welches {ehr leicht zu 2 Wohnuns 
gen einzuriten if. Bor dem Haufe if laufendes Kunft: 
wafjer. Nähere Scdiugungen knd bey uncendenaunrem 
zu erfahren, mir dem aud) unter der Hand allenfalls 
der Kauf zu machen (8. 
BSied) nachher: Eine Frauen: Kirchenfclle in Ir, 
Perritirche ben der Kanzel fub Nr, 136 belegen. 
@. A. KXoofen. 
Yın Montag den 31. Mürz, Nachmirtacs präcife 
4 Uhr: Ein von Grund auf neu erbaueres , fchr dauers 
haftes und dequemes großes Haus Nr. 1, nahe vor dem 
Holftenthore am Moislinger Wege beym Finkenberge, 
643 Suß lang, 34 Fuß breit. E$ har eingehend rechts 
eine 23 Fuß lange, 14 Fuß breite heizbare Stube, daben 
eine geräumige Kammer, dahinter die große Küche neh 
eingerichterer Speifes und Bierkammer; auf der linken 
Seite eine geräumige Stube nebft Xammer, einen fehr 
roßen Stall und Wagenremife zu wenigftens 16 Prerden, 
Die fehr große Diele har eine fehr bequeme Treppe und 
führt oben nach einem {ehr großen Saal, auf deffen bens 
den Seiten die geräumigen Boden, fo wie auch über 
dem Saal der Boden, weiche über dem ganzen Haufe ges 
hen, folglich viel Gelaß darauf if. Die Lage diefes 
Haufes ift außerft augenebm und zur Nahrung fehr ges 
Jegen, Die Kruggerechtigteir wird dem neuen Näufer 
überlaffen, Fann ebenfalls mir dem Garrenfaanen: Vers 
Tauf mir fehr gutem SEIN berrieben werden. Die das 
ben gehörigen 11 Scheffel Länderenen if der beite Boden, 
folglich {ehr ergiebig und auf der einen Seite intr Knie 
amd Graben, dem Haufe vorliber mit einem neuen {ehr 
dauerhaften Staker verfehen, 
Gleich nachher: Ein nenes fehr gut und feß gebauetes 
geräumiges Haus Nr. 2, nahe vor dem Holfenthore au 
Hinkerberge belegen, Es har eingehend rechts eine graße 
Srube und Kammer, Kirche muıt- eingerichteter Speites 
Fammer, Links eine geräumige Stube wohhiter ein Srall 
  
   
    
Ss 
- au 5 Pferden; auf der Diele eine Treppe, die nach dem 
Boden führt, welcher über dem ganzen Haufe geher 
folglich fehr viel Plag darauf if. Yen diefem Da 
Seen 10 Scheffel Cändereyeun, welches ebenfalls fehr 
chöner ergiebiger Boden ift, worauf fehr viele Dbftbäume 
und 22 Stücken fehr fhdne Sorten tragbare Spergelbes 
then befindlich find, die wegen ihrer guten Anlagen 
einen fehr reichlichen Srerag MHefern werden, Kauflichs 
haber, welche die erwähnten Gebäude und Länderenen 
in Augenfchein nehmen wollen, belieben id) ben dent 
Gärtner Klug, der in dem alten Haufe wohnt, zu mels 
den, Die fjchr billigen Bedingungen find zu erfahren 
ben y „SS, AM, Xoofen, 
„= Am Mirtwod) den 2, April; Nachmittags 3 Uhr : 
Ein TE und Wirthshaus in der Mühlenfrake, 
der vorhe Yöme genannt. Diefes Haus, weldes feit vie 
fen Jahren in fehr guter Nahrung geflanden, hat ım 
Borhaufe 4 heizbare Zimmer und 5 große zu Schlafjiel: 
Ten eingerichtere Kammern, eine verfhloffene Küche und 
guten Keher,;_Yeber dem erfien Boden, worauf die meh:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.