Full text: Lübeckische Anzeigen 1804 (1804)

  
kt. paffen uchr für aicheu uud bewohnte 
Die 6 ichte, DVBerfertigung, Aıwvendung 
aBen beyder Säuren zeigr fehr gut 
Erlangen in feiner vorzüglich zu 
ten Schrift: Neber die Gefahr 
einung Des gelben Fiebers und der Fräftigfken 
ierel dagenen , wohin ich meine Lefer verweife, 
ic) weder Auszuge aus Schriften Mefern mag, nody 
t wegen fann, Folgende Bemerkungen {ep 
   
  
  
   
     
    
  
zie G 
arlichen Nı 
Harle$ 
  
es der 5 
ch uoch hinzu: 
  
3) © 
di 
daher allen Quaranraine ; Anftalten als durchaus 
norhwendig, und auch Privarhäufern zu empfehlen. 
2) Da wir den Anfteckungsfioff nur aus feinen Wirz 
Fuugen, Ihn aber felbje nicht Eennen; fo [ä6i fich 
eben fo wenig befimmen, In welchem Grad und 
wie lang er Menjchen und Waaren, der Atmosphäre 
Anhänge, noch die Große des Raums wie weit er 
fi verbreite, . N 
3) Eben fo wenig Fennen wir den Grad und die Augr 
dehuung der Räucherungsmittel, PN 
3) Zu benden fehlt uns all der Mansfiab — die ein: 
zige Bedingung weiche beflimmt — wanu wir ans 
zufaängen haben zu räuchern, wie ftarE der Grad, 
„00 und wann wir damit aufhören follen, ; 
a Der Maasfiab dazu Hr alfo nicht mathematifch, 
Yondern phnfıch: empirisch d. bh. nad) auffallenden 
Thatfachen , foiglid) unberkimmt. 
€) Hieraus folgt, bey oller ihrer Nusbarkeit und Un: 
enzbehrlichfeir, cben‘all$ ihr relativer Nugen oder 
ihre Uımvolltommmenheir und Unzulänglichfeir, N 
zZ) Durd) diefe fauere Raucheruigen Eann alfo die 
Entftchung und Berbreitung des gelben Fiebers 
ermas gehemmt, was fchon fehr wichtig, aber nicht 
ganz gehindert merden. ak 
8) Diefes leiter ung alfo auf die Nothwendiskeit des 
Gebrauchs oben angegebener Polizeymittel, 
go) Nur al6 PAUL wAN nie als Heilmittel Eönmnen 
diefe Mittel gebraucht werden, und es folgt alfo 
Hieraus die Norhmendigkrie der Idee einer mögli; 
hen Kurart diefer Krankheit. 
(Die Fortfegung folgt, ) 
SHufßizs und Polizenfachen, 
Borladung, 
Yuf Imploriren Dni, Lt. Joh, Friedr. Hach 
für den Notarium Heinrich Nicolaus Elder in Sachen 
+ feiner Bekl. wider den wahrend des Nechtsfireits vers 
Korbeuen Zofeph Wehrt in St, Perergburg per mandas 
zarlım X{y, pro, vindicationis 290 Stück verpfänderer 
MAmerikanifcher Nehfelle befinden fich hiefelbft, zu Hams 
burg, Danzig und Noftock öffentliche Edictales anges 
Aclagen, wodurch des genannten Zojeph Wehrt Erben 
Joußig erkannt werden, en den ıften März des 
ünftigen Jahres 1805 Im hiefigen Niedergericht litem 
u ter Befiellung eines Bevollmächtigten zu mas(umiren, 
Sub praeindicio, daß nad) Ablauf gedachter Frift ihnen 
ein mandatarius ex Officio zugeordnet und implorautt; 
Acer Bekl. zur Ableitung des ihm obliegenden Eides 
augelaffen werden folle, Actum Xubeck den 1, Dec, 1804, 
Auf Imploriren Dni. Lii. Joh. Friedr. Hach 
in Cura bonornm deg am 28, Sept. d, I, betrügerifch 
von hier entwichenen 6, Godeffron , welcher hiefelb 
a nper der Fiuma SE, Godeffroy & Comp, eine Zeitlang 
   
IEommene Salz: und Salpererfäure find als 
fie und Fräftigfte Schußmitrel auzufehen, und 
  
Dandlungsgefchäfte berrieben, benuder fh, obwol die 
Debitmaffe von äufferf {chledhter Befchaffenheit ift, deus 
noch der Orduung wegen hiefelbft, zu Hamburg und 
D‘oremeu cin bFeneliches Prockanıa angefchlacen, wodurch 
nicht nur die Giäubiger [9mdern audy die ermanigen 
Schuldner der C&, Godeffroy & Comp. (duldie 
erkannt werden, erfiere ben Strafe der Ausichlieffung, 
Teßrere bey Strafe doppelter Zahlung, fparkens den 19, 
Nov. des Fünftigen Jahres 1805 refp, fich an hiefiger 
Gerichtsfiube init ihren Anfprüchen zu meiden uud idre 
Schuß bey impforantifchem Dir. ce honoruıp 
3u berichtigen, Acıum Cube den 17, 
Yudzug aus der in Nr, 98 diefer Anzeigen inferivten 
gerichtlichen Vorladuung. 
Wer Forderungen an den Mayucrmeifter Zohann 
Chrifopher Leverenk zu Voldenbeck hat, oder der Male 
mit Schulden verhaftet if, muß fi ben Strafe ewigen 
Stilichweigens und doppelter Zahlung, auch Verluft 
eines Pfandrechts als Einheimifher binnen fechs, als 
ugmärkiger aber binnen I2 Wochen ben dem Pronflorfer 
SZufßitiarigt angeben, Pronfiorf den 29, Novbr, 1804, 
A. MM. Srild, 
P. t. Gerichtshaiter biefelbft. 
  
   
    
  
  
  
Yuctionen, 
Durch untenbenannten Geeydigten Makler fol 
verkauft werden : 
..... Yın Donnerfiag den 20, Dec, Vormittag 107 Uhr, 
in einem Haufe mitten in der Mengfiraße: Eine Parteo 
engl, MWaHfAifchtrahn, . €, Kröger. 
Am Donnerfiag den 20, Dec, Vormittag 10% Uhr, 
im Haufe Nr. 141 oben in der Beckergrube, für Affes 
curadeurs Kechnung & tourt prix: Eine Feine Parten 
wenig befchädigte engl. Twife. . £, Lang. 
YUım Donnerfiog deu 20. Dee. , Morgens um toX 
Uhr, in dem Haufe Nr. 115 au der Trave, bey der 
Braunfiraße, : tout prix; SI ungepacfte Kiften 
beite Mallaga Citronen, ‚€, Nordemann. 
.. Donnerfiag den 20. Dechr., Nachmittags 3 Uhr, 
in einem Keller in der Breitenfiraße nahe bey der Jos 
hannisfiraße: Eine Parten vothe Marfeiller Weine, und 
eine Heine Partey Rumm, „9. Denn. 
m Sonnabend den 22, Dec, , Nachmittags unz 
3 Ubr, im Haufe Nr, 9 in der Mengfiraße, für Affecıw 
yadeurs Nechuung: Eine Feine Partey Porter in Faßern 
and einige [edige Neberfäßer, . €. Kröger, 
dın Sonnabend den 29, Dec. , Vormittags um 
9 Uhr, in einem Haufe’ in der Breitenfiraße , abe ben 
der Kifchergrube: Eine Partey guten wie auch etwas 
befchädigten Reis, für Rechnung wen e$ angeht, 
SG, 3, Wendt, 
Yusmwärkige Auekon, 
n Dame: gerichtlichen Erfenntnifes in Concurfu 
Creditorum Cornelius A Matthias Behneke den 
K Novbr, 1804 foll deffen in Wellingsburtel belegenes 
Wirthshaus mit den dazu gehörenden Gebäuden, dem 
ande und fonfigen Zubehör am zten März des Kahres 
1895 deg Morgens um 10 Uhr in der Wellingsbüttels 
fchen Serichrsfube Öffentlich an den Meifbietenden vers 
Eauft werden. Mehrere Nachricht geben hievon die 
Makler Krüger und Flickwier in Hamburg und der Ins 
fpector Bracht in Wellingsbitrel, bey welchem legtern 
der Schlüffel zum Befehen des Haufes zu haben, und 
das Zuventarium zu infpiciren if, Welingsbitseh den 
A Noybr, 1804,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.