Full text: Lübeckische Anzeigen 1804 (1804)

zncen, oder von den Vartheyen errichtete Trans- 
actionen in hiefigem Gerichte nicht zugelanen, viel: 
eniger für gültig und verbindlich erfanıt, fundern 
hingegen null und nichtig erfläret, mithin die ange= 
gebene Debitores davon frey- und loggefprodhen, bie 
Eläger aber in die Unfoften condeminiret, auch beyde 
Zeile mit nacdhdrücklicher Strafe angefehen werden 
jellen; dahero dann auch inFolge deffen, und damit 
nicht ein dritter in Schaden Fommen möge, männigz 
lich erinnert wird, fidsmwohl vorzufehen, daß er Feine 
Xoligation oder Wechfel, welche, daß fie aus Spielz 
geldern herrühren, verbächtig feyn Können, an fich 
ezhandle oder fich cebiren laffe, immaßen derfelbe alz 
len fonft erwachfenden Schaden fich felbft beyzumefz 
fer haben wird; fonft aber derienige, der fich wiffentz 
Ich dergleichen Forderung Franfportiren ober cediren 
L4ßt, foer deffen überführet wird, oder auch, wenn er 
de&halb mit rechtlichem Verdacht graviret, ich das 
eidlich nicht entledigen Fann, nebfit Verlußt der 
rung, ernflich aeftrafer werden fol, 
So willauh Ein Hochw. Nach Kraft dies 
f26 ben Sollecteurs der Zahlen = Yottos, und ihren 
(mifariın andlimlaufern alle etwanigeAnlockung, 
Serbung und Reizung zum Einfaß, als durch Cre: 
bitgeben auf@oofe, fo wie auch Afejenigen, weiche ich 
gelüflen laffen, unverfiändigt Sichftmägde zu Zbheilz 
nehmung an den (vgenannten Schu lhebarflcherun- 
gen und Ajecuranzen mittel: oder unmittelbar zu 
verleiten, oder die Plane hiefzlbft zu verbreiten, fo!z 
chesBeginnen fhlechterdings$ und bey unausbleibliz 
cherAhndung unterfaget, auch endlich inErneuerung 
mehrmaliger Mandaten, vom 16, März 1698. den 
7; Dec. 1730, den Wirthen, Krügern und Schenken 
hiemit geboten haben, fich nicht zu unterffehen, an 
Eonn: undFefttagen, während der Predigt, und vor 
aeendigtem Nachmittags Gottesdienft Gäfte zu 
fızen, und das geringfte an Bier, Wein, Brandtz 
wein, Thee und Coffee zu verzapfen und zu verfchenz 
Fan, noch weniger vor folcher Zeit refp, in ihren Haus 
jern oder ihren Höfen, einiges Karten, Billard, 
Iürfel: und Kegelfpiel, weder heim: noch öffentlich, 
bey DBerlun der Conceffion, zu verfiatten, 
Damit nun diefer Verordnung defto unverbrüch: 
Ficher nachgelebzt werden möge, ift den Herren der 
Mette und des Marftahks aufgetragen, durch ihre 
Dfficialen, welche fich darunter ben Berluft ihrer 
Dienjte nicht Aumig ımd nachläffig finden la fen fols 
Jen, die Difitationes vor Zeit zu Zeit unverhoft zur 
‚Hand zu nehmen, und mittelft fAcifiger und nicht zu 
behindernder Wiederholung derfelben, auf den abge: 
fratteten Bericht, in unnachläffiger Beffrafung der 
Uebertreter, fowohl Wirkhe als Gäfte,. mit allem 
Ernfte darüber zu hakten, 
Yornach fh -alfo ein jeder zu richten, und für 
    
    
    
Ro 
nr 
  
   
Echabden und Ungelegenheit zu hüten haben wird. 
Actum et conclu hun in Senatn Lubecenfi, publi- 
eatunmque fub Sigillo d. 8. Nov. 1783. 
(L.S.) 
  
NOTIFICATION, 
Dwohl die von E. Aochedl, Aochweifen Rath 
unter den sten Yanıar 1581. publicirte Vers 
ordnung ausdrücklich befichlt, daß die Krlge zwis 
fen 10 und halb ıı Uhr des Abends gefchloffen 
feyn follen, die Aerren der Wette auch jederzeit 
darüber yehalıen, und die Uebertreter derfelben 
vielfältig nachdrücklich befirafe haben; fo lehrt 
doch die traurige Erfahrung, dap viele gewinnz 
füchtige Krug: und Scher&Wirthe (Ich zum Öftern 
darkber hinwegfeßen , ihre Safe bis (pät in die 
Nackt und wohl gar bis an den Morgen aufhalz 
ten, wodurch diefe zum Zrunk, Spiel und allerley 
Unordnungen und Ausfchweiffungen verführt, zu 
ihren Berufsgefchäften auf den folgenden Iag 
untüchtig gemacht, um ihr Geld und wohl gar 
um thre Gefundheit gebracht werden, Wie beun 
feit einiger Zeit manche Ausfchweiffungen, nachts 
liche Unruhen, und Yusgelaffenheiten daher entz 
fanden, und ein und andere Bürger und Cinwohz 
ner zu Sagen über die ihızen darans erwachfenen 
Stöhrungen, Schäden und Berführung ihrer Kine 
der und Untergebenen veranlaffet worden find. 
Mann nun einige der desfalls befprochenen 
Krag=- und Schenkwirthen , zumahl, wenn fie 
diefes Gewerbe noch nicht lange getrieben haben, 
fich mit der Unwifenheit des Gefehes, oder auch 
damit eutfchuldigen wollen, daß die Säfte fich auf 
ihre Erinnerung zu der vorgefhriehenen Zeit nicht 
nach Haufe begeben wollen: fo werden hiedurch 
fümtliche Krug =: und Schenfwirthe in diefer Stadt 
bey ernftlicher Strafe verwarnet, jeden Lbend um 
10 Uhr ihre Gäßle mit Befcheidenheit daran zu 
erinnern, daß es Zeit fep nach Haufe zu gehen, 
und fodann gegen hald ır Uhr ihren Krug der 
Drdnung gemäg gänzlich zu fchlieffen, oder die 
mit jedem Üebertretungs: Fall zu fhärffende Geldz 
Bußen, und bey beharrlicher Widerfeßlichkeit den 
Verluft der Kruggerechtigkeit zu gewärtigen. 
Damit auch die Gäfte fih mit der Unwifenheit 
nicht entfchuldigen, und den Erinnerungen der 
Krüger und Schenkwirthe defto williger Sehör 
geben, fich felbi aber durch Wiberfeßlichkeit feine 
ÜUngelegenheit und Strafe zuzichen mögen; fo fol 
diefe Warnung in Allen Krügen und Schenken anz 
gefchlagen, auch in den hiefigen Anzeigen wieders 
holt bekannt gemacht werden, Acıum an der 
Bette den 16, Yan, 1788, (L,. 5.) 
   
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.