Full text: Lübeckische Anzeigen 1804 (1804)

  
Diejenigen Dinifhen Seeleute, welde fd hies 
felbft auf fremde Schiffe befinden, und in die Dienfte 
ihres Barerlandeg zurückzukehren winfchen, Fdunen 
fid im Königl. Danifdyen Coniulat melden, wo fe 
alle zu diefen Behuf norhige Unterfiüßung finden wers 
CN, 
Da ich die in England zur Hebung des NückzoW’$ 
mefentlich_ndthigen Cerrificaten nicht ertheilen Fanny 
ohne die Schiffer in Eid genommen und deren Papiere 
gefehen zu haben; fo bitte ich die hiefigen Herren Kaufs 
leute und befonders die Herren Empfänger von Rumm, 
Brandtwein und anderen Aüfigen Waaren, den Schifs 
fern die Kracht nicht eher zu bezahlen, dis fie durch 
einen Schein von mir bemweifen, daß fie die ndrigen 
Papiere producirt haben. D. $. Kipp- 
Da c8 dem Herrn Zohann Cefar Godeffron, dem 
‚Herrn Deter Godefron und denen Herren Peter Sos 
deffron Sdhne & Comp, in Hamburg beliebt hat, dem 
Publıkum in verfhiedenen Zeitungen aufsudringen, daß 
fie mit uns Unterzeichnere In Feiner Verbindung tehen, 
und ung aud nicht Fennen: fo machen auch wir hiedurdy 
beEannt, daß wir mir gefagten Herren in gar Feiner Vers 
bindung fehen, und daß cs uns gleichgült:g ift, ob fie 
unfer Handlungshaugs Fennen, oder nicht Ecennen wollen, 
indem wir bekanntlich hinfäugliche Fonds befißen, uns 
fere Unternehmungen ausführen zu Fonnen, ohne mit 
denen Haufern unser der Firma 
Zohan Sefar Godeffroy k 
Perer Sodenron in Hamburg 
Peter Godeffron Sdhne & Comp. 
in Verbindung oder Bekanntschaft zu fehen.  LübeeF 
den 138. ZUNnnH 1804, 6. Godeffroy & Comp. 
in der Beckergrube Nr. 124, 
« Meinen hohen SGbnnern und Bekannten zeige 
Hfeinje. ergeben an, daß id wieder ein Sortiment 
DD X $ Goeffüren nach der neueften Parifer Kacon ers 
b hade, imgl. Zafthüre in verfchiedenen Couleuren 
and nach dem neueften Gefchmad, dito elegante Mügen 
ad Petinertragen u.f.m. Für den bisher erhaltenen 
güzigen Zufpruch katte den verbindlichken Dank ab, 
sad Litre um fernern Zufpruch ergeben. Die Dreife 
werde nach Möglichkeit, wie fhon bewußt, nicdriq feren. 
DH. W, Hagedorn, in der Mirte der El, Schmicdes 
firaße zwifchen der Backersund Fifchergrube, 
Bon dem bekannten Torf liefere ich wieder ab. 
Preis das große Taufend 7 mE. N 
6. A. Grübn, unten in der Holfrafe, 
Da durdy den Yufenthakt meiner Arbeit in meis 
nem Haufe in der Marliggrube Nr, 458, verfhiedene 
meiner Kundfchaft abgegangen: fo zeige hiedaurch dem 
gehen Dublico an, daß ih von nun an meine Profef 
fon, beftehend in Bley: Bley» und Eifenarbeiren, in 
meinem Haufe aufs befte derreibe, mit der Bitte, mir 
ihre Gemogenheit wieder zu {dheukfen. Id) werde mich 
bemühen, jeden prompt und reel zu bedienen, M 
Zoh, Marth, Wan, Klempnermeifter, 
Witwe Sonnenlewer, wohnhaft ben der Rofens 
firaße an der Mauer, empfichlt fh feidene Strümpfe, 
feidene Imd Halbfeldene Bettgardinen, SophasuUebers 
alge u, Dal. zu wafdhen Und Mafchen in Strümpfen zu 
fopfen. N 
S& follen in biefiger Gegend Schwanenbon-Fabris 
Fanten; Namens Martın und Gortlieh Dis, hc aufs 
  
   
    
   
a 
‚Zimmer zu vermiethen habe; e$ Fann dabey ein Stall 
  
halten; Ddiefen hat Unterseichneter eine wichtige Nach‘ 
richt mitsutheilen. &$ mögen daher erwähnte jich aufs 
baldigfe melden ben S. Schöurock, 
großen Altenfähr Nr. 614. 
Um Sonntag den 1, Zuin wird zu Padelügge 
nach der Scheibe gefhoffen. Der Gewinn if eine zwens 
gehäufige füberne Tafchenuhr. Der Zufag if 12 fl. 
Spetmann,. 
S Yın Mittyochen nach Marien, den aten Zulp, 
wird ben dem Saftwirch Asmus Zäde zu Smartow nad 
der Scheibe gefchoffen, Er erfucht alle diesenigen, welche 
an diefem Vergnügen Theil nehmen wollen, 1 gedach; 
ten Tages zu rechter Zeit ben ihm einzufinden, 
.. Sollten wider Erwarten noch rechtmäßige Un‘ 
fprüche an fel. Hrn, Adolph Zochim Naht Nachlaß unbe, 
richtigt fenn, fo bitte ih c$ in 14 Tagen ben mir anzıv 
zeigen. Den 23, Zunny 1804, Sn Had) Lt. 
Curat. fun. et lrered. 
Da id nicht mehr ben Madanıe Binder bin, fo 
A diejenigen, fo an mich einige Forderungen ben 
fi bey Herrn Zülke in der gr. ah zu melden. 
. 8. Rasmuß, 
——————_—— 
Mein Bedienter, Hermann Kipp, hat am 25ften 
d. M. Ybends heimlich den Dienft und die SIND 
Jaffen. Sch finde mich dadurch bewogen, alle diejenigei, 
die Zorderungen an mid) zu baben glauben, aufzufors 
dern, fichh damit binnen achr Tagen bei mir zu melden, 
Wa ea ich N OEUAND GE ECHT ohne Kontras 
" meine eigenhbändige ‚Unrerfchrift für meine 
Kechnung nichts verabfolgen zu laffen. ET 8 
Wilhelmine Meder geb, Morrien. 
Da mein bigheriges Mädchen nicht mehr in mei 
nen Dienften if, {fo bitte nichts für A Derabfolgen 
Schau. 
zu laffen. 
Dia Schaufptel, 
N )onnerfiags den 29. Juny: Der Talis 
en a er. in 3 MeaDer nad) dem Sralidni, 
oldoni, vom Freiherrw igge, 
Mufit ik von Salieri, TITTEN SON SHIRT Te 
© SET ÄNTETUNG, 
a verfchiedene meiner Freunde meinen jebi, 
Wohnort nicht gehdrig bemerkt eben : fo zeige OT 
‚an, daß ich in der Kleifchhauerfiraße Nr. 86 wohne, und 
bitte mid) allda mit ihren Aufträgen zu beehren. Auch 
mache zugleich bekannt, daß ich in meinem Haufe drey 
Zu einem Pferde und Boden zu Sure überlaffen werden. 
N S oh. Nehwoldt, 
N Da id) meine Wohnung verändert, und jegt in 
ber Pfaffenfirafe oben der Becfergrube wohne: fo vers 
fehle nicht es meinen Gdnnern und Freunden anzuzer 
Al mit der Bitte, mir auch ferner ihr Zurraucn zu 
chenfen, Es follınein Befireben feyn, jeden recl zu bei 
dienen, 3, GC, Conrad, Schneidermeifter, 
WE Meifegelegenbheif, 
m Donnerfiag oder Sonnabend fährt ein Iediger 
Stuhlwagen mit Berd X 
ZA a 
oder Sonnabend fährt ein Iediger 
«Stuhlmagen mi de N „Di 
Wegener In a REDEN 
  
"SE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.