Full text: Lübeckische Anzeigen 1804 (1804)

  
  
  
     
     
  
  
  
  
1804, Berk 
Sufe, Jußitiarius, 
dem Debirmefen des hiefelb£ 
vıh Arahm, ein neuer Termin 
der Ghırs auf den iften des Monats Many 
iner morden, fo haben auch gefammte nicht 
abımide Gläubiger fach, genaunten Tages 
Ihr vor dem Herzoal, Stadt: Gericht fo 
tem Zoe einzufinden, als gewiß (onf 
1, on die Berchlüffe der Anwefens 
N erfannt werden, 
Neder ich zu achten. 
u Mehna den 23. März 1894. 
Herzogl. Sradt: Gericht biefelbf. 
Zur Publikation des, in dem Debitwefen des 
hieficen Pofifahrerg Mol abgefahren Difributions: 
Bejdheides, ıf nunmehr Terminus auf den fen des 
X Man anderabmt morden ; alle nicht präcludirte 
be Gldubiger werden hiedurch. geladen, gedachten 
Tages Morgens 10 Uhr vor dem Harzogl. Stadrgericht 
biejelbit zu erfcheinen, und der Publikation beizumwohs 
Ken, co üb praejudivio daß aud) im Fall ihres Nichts 
erfcheinens damir werde forsaefahren, und die Rata der 
YMusbleidenden ad depofitum Judiciale werde genommen 
werden. Wonad) ein Jeder uch zu achten, 
Signatum NKehna den 24, Marz 1804. e 
Herzogl. Stadt: Gericht hiefelbft, 
Wenn laut einer zwifchen dem Herrn Paftor Sons 
dershaufen hiefelbft und dem hiefigen Lobhgärber Lütes 
jobann getrojenen Vereinbarung diefer jenem auf der 
hiefigen Scheuren‘ Koppel einen, In der zweitenScheurens 
Kethe befeflcnen Pla von 60 Fuß (ang und 30 Fuß tief 
nicht allein Fäuflich überlaffen, fondern aud) fofort für 
ibn upd in feinem Yuftrage mit einer neuen Scheure 
zu bebauen verbheiffen, auch bereits wirklich bebauet; 
Erfierer aber zu feiner völligen Beruhigung und Fünf’ 
tigen Sicherheit das Gericht erfucht hat, dieferwegen 
öffentliche pracklunvifche Ladungen zu ‚erkennen, als 
werden hiedurch alle nd jede welche ‚an den obgedachs 
ten von dem Gärber Küttjobann verkauften Scheurens 
laß und aus deffen zur Bollendung des Scheurens 
baue$ vorgenommenen Handlungen, an die neuerbauete 
Scheure felbft, aus irgend einem rechtlichen Grunde 
glauben Ynfpradje machen zu Fönnen, verablader, in 
dem auf den ı. Man d, I. anberahmten Liquidationgs 
Termin, Morgens 10 Uhr, vor dem Herzogl. Stadts 
Bericht unausbleiblich fid) einzufinden, und Ihre erwas 
nigen Forderungen fodann fpecifice anzugeben, und audy 
in continenti co sub praejudicio zu Verificiren, daß 
fie fonft unter Auflegung eines ewigen Stillfdhweigens 
werden prakludirt und abgewiefen werden, 
Signatum Rehna den 5. April DU N 
‚Herzogl. Stadt, Gericht hiefelbf, 
E8 hat der Befiger der unweit Ab belegenen 
Srbpachtftelle, Fegetafch, Peter Ulrich Wunderlich, ung 
Angezeiget, daß er diefe Stelle wiederum verkaufet, und 
da er feinem Käufer ein von allen dinglihen Anfprüchen 
gereinigtes Profeflionsprotocoll zu Mefern verfprochen, 
um die Abgebung eines Proclamaris gebeten. Wann 
nun feiner Sitte Statt gegeben worden, als werden, 
jedod) mit Ausnahme der protocollirten Gläubiger, in Ans 
jebhung deren es Feiner Angabe bedarf, alle und jede; 
welche an die Srbpachrsfiele, Fegetafd), irgend einige 
   
  
   
dingliche Anfprüche und Forderungen haben wollen, 
hiemir aufactordert und angemwiefen, daß fie, die Eins 
heimifchen binnen 6, die Auswärtigen aber, bey Deftels 
hung eines Prockzratoris ad acta, fub hoc foro, imers 
halb ı2 Wochen, von der Bekanntmachung diefes Pro- 
clumalıs angerechner, foldhe ihre dinglichen Aufprüche 
und Forderungen zum Profefvonsprokvcoli im hiefigen 
Stadsfjekretariat gehörig anzeigen und verzeichnen Lfen 
follen. Wornach fıch ein jeder, den es augeht, Lub 
poena praceluli et perpetni flentii zu achien hat, 
Gegeben Yloen in Curia den 9, April 180,4. 
(L.S.} Bürgermeifere und Rath hiefelbf, 
Yuszug aus der.in Nr. 30 diefer Anzeigen inferirten 
gerichtlichen Vorladung. n 
Yille und jede, mit AYusnahme des Kaufmanns 
Sohaiın Yeonhard Fifcher-in Lübeck, ratione feiner, aus 
iveen protocollırten Obligation herrührenden Forderuns 
gen von 700 mt, welde an die von Hinrich Chrikoph 
Silcherim Segebergifchen Siefchenhagen verkaufte Bude 
cum pert, hyporhecarifche oder fonft diugliche Rechte zu 
haben vermeinen, müfßen folches Lab pocna pracchufi 
et perpetui Klentii, Einheimifche innerhalb 6, Auss 
wärtige aber unter Beftellung eines Procuraioris ad acta 
binnen 12 Wochen, vom Tage der erfien Bekauntmachung 
diejes Proclams dureh den Altonaer Mercur angeredynet, 
auf der hiefigen Amtfiube angeben, und das Weitere 
gemwärtigein. 
Wornach einjeder, dem es angehet, fid) zu achten hat, 
Gegeben Segeberg unter dem Siegel des Concurss 
Gerichts den 3. Mari. 1804. 
    
  
7- 
Zu GHerzoglicher Zufik« Canslen zu NRoftock, 
Wir Friederich Zranz von Gottes Snadenz 
‚Herzog zu Mediendurg, Fürft zu Wenden, Schwerin 
und Nageburg, auch Sraf zu Schwerin, der Lande Ros 
fo und Stargard Herr 2C, 
‚Geben dir der Maria Elifaberh Schuldt, des Lüfes 
wiger Narenmanns Suftav Philipp Schuldt Tochter 
erfler Ehe, hiemir öffentlich zu wilfen, wie Uns der 
vormalige Dienffnecht , jegt Katenmann zu NRepnig 
SZohann Friederich Otto Bahs, -unrerrhänigf angezeigel: 
hat, daß er bereits vor etlihen Zahren ficdh mit dir 
verlober habe, nun aber, weil du feitdem weggegangen 
fenft, ler angeftellten Nachfrage ungeachtet, von deis 
nem Aufenthalt, Yeben oder Tode Feine Nachricht ers 
halten Fönuen , mit devotefter Bitte um Erkennung bes 
hufiger FEdıctalium. Wann nun diefem Sefuch in Gugs 
den Ddeferirer Hz fo citiren Wir didy Maria E{ıfas 
berh Schuldr hiemit zum erften, andern und dritten 
Mah: , folglich peremtorie, ernflich, am 9, Zunn a. c. 
Morgens um 9 Uhr, in 10co Cancellariae, nad) Abends 
vorher gefhehener Meldung bey Unjern verurdneten 
Directore, Vice-Directore und Rätheu, perfonlıd) zu 
erfheinen , über deine Entfernung Rede und Anrwort 
zu geben, ben Mangerm Auffendleiben aber zu gemwärtis 
gen, daß die zwifhen Supplicanti und dir etwa Natts 
gehabte Eheberedung pn, wieder aufgehoben, 
Aud) was fenfk den Rechten gemäß ergehen werde, 
Datum Roftock den 21, März 1804 
Ad Mandatum Sereniflimi proprium 
Bersoglich ; Mecklenburgfche zur Zufßigs 
‚anzlen verordnete Director, Vice-Director 
‚amd Käthe, 
3.0 Steh, 
. D, Koeve,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.