Full text: Lübeckische Anzeigen 1804 (1804)

er feir vorigen Sonnabend einen jungen, groß 
gen adyenen, weiß mit braun geflecten Hiünerhund mit 
Som opt, langen braunen Ohren und einem lang 
} Schwanz, angehalten hat, wird um Zurück 
deTelben gebeten, oder mer davon NMachweifung 
geben fanız, erhält eine Belohnung, 
    
   
  
Yillerlen, 
Bekanntmachung, 
fc wird biedurch bekannt gemacht, 
auf Hamburg fahrende Stadt: Poft 
9. Mpril d, N. zum erffenmal wieder 
6 Uhr abgehen werde. Alle diefer 
de Sachen müßf:n Abends vorber, 
ie 8 Uor, ang Port:Compteir geliefert wers 
den, weıl Morgens frühe nichts angenommen werden 
Fan, Lübeck den 31 März 1804. 
Die Gefollichaft zur Beforderung gemeinnüßiger 
hlrigkeir hält ihre lesten Verfammlungen für diefen 
inter am soten, t7ten und 2afen Ypril, 
d. a1. April O0 Uh. 6, Uhr, 
Eingetrerene Hındernufle nbthigen mich, die auf 
Den o7en April beftimmrte Blcherauction S Zuge aufzus 
gchlebem, und felbige nun, am Montage den 16ren dD. WR. 
at. fga. T., In meinem bisher bewohnten Haufe in der 
Fleifchhauerfiraße zu halten; melches den refp. Kaußieb» 
babern biedurch ergebenft befannt macht 
SG, 3. 3. Nömbild. 
A ———————— 
Im Faackmanufchen Haufe dauert der Berkauf 
zum Eiufaufs-Preife nur nod) bis am Ende Fünfs 
tigen Dionats, 
Le sieur de Gerardi, de Nation Ttalienne, 
Maitre d’armes et de danse, a l’honn 
onr 1a deifxiome Z0is, quil dünne 
fo jours a huit haures du matin et ä cinq henres du 
i H donnera biemet un assant prive, et lesama-, 
ponrrons juger sl a don ; bons princips 
& ses eleves, on tronvera par Ia gazette le jour destiu6 
pour Vassaut, La sate d’arn L0ujoaurs au Manege. 
Carl Friederichs, Ciraveur und Verfchierftecher 
au8 Noftock, empfiehlt fich Leftens mit feiner Ärbeir in 
Stein, Stahl, Gold, Silber und Meffing, auch In Kur 
yfer, als Wechfel, Conoiffements, Addreß * und Bifzens 
Eorten ec. nad) enalifher Schreibarr. Er verfertigt auch 
Qrempel, unter andern eine fehr bequeme Art Oblarens 
ftempel, durch deren Berfiegelung nie ein Brief durch 
Muuß evrbfuct werden Fann; ferner Stempel um ein; 
3e1g damir zu zeichnen, nebft dazır gehörigen Malen 
and Kalbe, wie auch Stempel zum Silberzeichnen, die 
amnir “damen oder Wappen gemacht werden. (Er vers 
äpricht promt und billig jeden zu dienen. Logirt in der 
eifchhauerfiraße ben dem Drechsler Hrn. Wulff, 
Wer Sachen von vder nicht von Wichtigkeit, 
oleichviel mag cs if, abzufchreiben har, belicbe fich im 
ufe zu erbundigen. VBerfchhwiegenheit, promie 
Schreibart wird verferochen, 
efühiten Verkauf von Cons 
ditaren.ACaaren gänzlich eingefiellt hade, zeige ich bies 
zul an und danke meinen Freunden und Gdunern für 
Aue mir bishero gefhenfte Gemwogenheit, — Zugleich 
    
   
    
  
  
  
   
  
  
    
  
   
   
   
       
   
EBENEN DONE EEE EEE EEE EN RE LE CN 
bitte einen jeden, der noch einige Forderuma an mich zu 
haben glaube, mir feine Kechuunag ın Zeit vor x Zasen 
einzureichen, Qobh. Gizora Maquiner, 
J- 
—— wohnh, am Marker, 
„Am Mirtwochen den 4 1 Vormitrags, ers 
hielt der Finener des Haufe Nr. 227 im Der aroßen 
YAltenfähr dnrch einen Markerräger einen fchönen Braffen 
nebfteinıgen Wartu Fein (laut Ausfage des Bringerg für 
261 , ohue folcheß beitellet zu haben, Die Auvcht, 
daß diefer delicate Aifch vieleicht verderben müde, zwang 
ihn, fich denfeloen wohl fohmecken zu Iaffen Da er 
aber nicht der Mann if, der anderes Eigeythun fich zus 
eignen mag, fo bıtzer er demenigen, Der folches Faufter 
fich ben ihin zu melden, da er cibbrıg Yb, ihn gerne dei 
Serth, nach gehöriger Yegitimatıon und Zahlung der 
Inferationskoften, zu erftatten 
Solite wider Vermuthen jemand an der Firma 
Struß & Comp. zu Stodelftorff etwas zu a 
haben, der melde fih binnen 4 Wochen bey H. G, 
SZenfien an der Trave; allmo auch die Bedingungen von 
der unter der Hand zu verkaufenden Köniyl. privilegirs 
ten Stocfelfiorffer Narrtenfabrigue zu erfahren (ud, 
Di her ben mir in Dienfk geftandene Perfon 
NMamens Stremtermann, babe ich geftern Urfachen I 
ber aus dem Dienft eutlaffen, S 
SZoh Gottfried Bednrann jun, 
Da fich jemand erbreifet auf unfern Namen etwas zu 
holen, wozu wir Femen Auftrag gegeben haben, fo ers 
fuchen wir hiedurch, nichts auf unfern Namen ohne 
GContrabuch oder einen eigenhändigen Schein verabfol; 
gen 3u laffen,. feel 6. A Ddewahn Wwe, 
D. 3. Ddewahn, 
Schaufpiel. 
Montags den 9. April: Hamlet, Yrin; 
von Dännecmartk, ein Traxerfpiel in 6 A 
von William Shatkfpeare, 
Conzerfanzeige, 
Mit Obrigkeirlicher Bewilligung m 
Sonnabend den 7 April 1804, die drei OR 
Meiuingifhe Cammermufici, Dorinich, Hildebrande 
und Kleknenhagen, auf dren Waldherner ein Concert 
im großen Concertfagle zu geben die Ehre haben, Der 
YUnfang if um 6 Uhr. Das Entrce 2 me, 
Meifegefenenheit, 
Ym Sonntag oder Dienkag fährt ein lediaer 
Gtublmagen mit Berde nach Hambir 1 
richt Bam 5 o8l NN eo wesen SI 
m Montag oder Dienfiag führt ein ledi 
SCtuhlmagen mit Berdet nach Hamburg, REDET Der 
Schütt in der Fleifchhauerfrafe, 
Um morsenden Sonntage baden: 
Die Fafbadfer: CE, U, Neber in der großen Perer 
deflen Kitr auf dem Sohlmartr ir SEEN EA 
Und 3, Harmf im Fürfhaufen, deffen Litt oben der 
DER ID Ol 
jer Yosbädfer 3. D. y in der Glogengie| ' 
defien Litt unter dem Mathhaufe if, oicerAraßer 
Sleifhtare im alten Sdhrangen: 
Fettes Zluridhes Ochfenfleifch, das Pfund  , 6 fl. 
ettes Mecklenburger Dehfenfleifh , das Pfund 411. 
ubfeifo al al - 2 a3) 00 
  
  
     
  
   
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.