Full text: Lübeckische Anzeigen 1804 (1804)

" .Behecheltes Flachs und engl. Patent: Baumwolle 
u billigen Preifen, ben Zenßen jun. 
Recht (höne Formlichte, 4, 6 und 3 aufs Pfund, 
in Kiften, und eine Darren rußildhe Hirfegrüße, in der 
Slockengießerfirafe im. Haufe Nr. 230. 
Sure daunenreidhe Berrfedern zu 16, 20 und 
24 6l. das Yfımdz wie auch Danziger graue Erbfen, 
am Pferdemarkt Nr. 738. 
Bey Findeilen in derSgidienfiraße : (höne mecklens 
burger und oberländifche Pflaumen a Pf. 4 Sl, frifche 
oberländ. Schwerbbohnen a 4 El, holft, Butter in gans 
and viertel Epf, Safee, Zudergund Gewürzwaaren zu 
billigen Preifen; aud) noch immer von dem bekannten 
Zußustobad a 19 61. . 
21) fi D. Hinge im Töndhenhagen, Nr. 128 ı 
aufs neue: frifhe gelde holfk, Stoppelbutrer and) dan, 
Butter, in ganzen, halben und viertel Lpf., auch in Fäl 
fel von circa I Lpf. im niedrigen Preife , ferner 
Pflaumen a Pf. 14 u. 25 Bl, und alle Gewürzwaaren, 
Ben Heinr. Gorrhilff hinterm Markt : Leo, Coffe 
a Pf. 28 Gl, f. Mart. Coffe , Zuder a 115, 12, 142 Bl 
eis ag u. 5 El, Catharin» Pflaumen a 9 fl, Perl 
graupen a 4 u. 6 fl, ovd. Graupen a 2 fl, Sardellen, 
Cappern, Oliven, f. Drov. Dehl, Kradmandeln, Topfs 
rofinen, Srünellen, Pflaumennus ä 8 fl, frifhe ger. 
bolft Schinken a Pf. 9 SL, Gänfebrüfte, (HduerSlachs 
u N reifen Se x 
. ei €. 3. €, Wiefe in der großen Schmiedefir, 
bei St. Petri: fchdner roth und weißer Kleefaame, is 
ge ef ae befte oberl. Pflaumen, Bakbirn und 
attäpfel, ı weiße Derlbohnen, graue Nönigsb. Srbfen, 
feine Capern, Hliven, friihe Sardellen, Succade, ges 
räucherte Schinken, Hagebutten, Cafe, Zuker, fo wies 
aud) gutes Nokenmehl, alles zu billigen Preifen, 
Bey I. SG, Hartig am Klingberge, an der Efe 
der Schmiedefiraße Nr. 822: wieder befter reinfhmedens 
der oftindifher Sago das Di. 7 61. 
Ben der Glemenstwiete‘ im Haufe Nr, 261: 
Kocken, Hafer und weiße Futtererbfen, 
Suter geräucherter Spet ben einzelnen und 
DA Seiten, a Pf. 6 fl, oben in der Mühlenfirafe 
Tr. 770, 
Der berühmte Spiritug Opodeldoky deffen Heil 
fame Wirkungen der Sebrauchszertel näher beftimmt, 
ift ben mir {omwobh! einzeln als in Parteien zum billigs 
fen Preife zu haben. en 
Spilhaus auf Marienkirhhof, 
Im ZA Rr. IM in der Mühlenfiraße; (hdner 
Limburger Näfe zum billigen Preis, 
Swen Stück sepfropfte Kubhnhähne, c 
Yuf der Brauerzunft: recht gutes Märzbier, 
Werkauf anderer Sachen, 
Ein Frauensfand in St, Petritirhe ik zu vers 
Faufen oder zu vermiethen. 
KRedHpt gutes altes Bauhols, als Balken, Stenms 
der, Sparren und Thüren, in der SGlofengießerfiraße 
. 20 
Zen eichene fournirte Kleiders und Leinfhränke, 
n x Dubend wohl conditionirte Stühle von Mas 
gonybeli. 
Zwey faß neue Stuhlmagen mit Chaifen und 
Stühlen, zu EEE oder auf Seifen zu vermiethen. 
in Daar Eomoden wit 2 Schiebladen, von blus 
migtem Mahag. at ; TE 
Binkabgerichteter Iriefh (Hänkingd, 
  
  
Eine Parten alte Bücher, um aufzuräumen. 
Wegen Mougel des Dianes eine ganz complete 
englifhe neue Copier s Mafchine mit Tijh und allem 
Zubehör, zu einem billigen Preife, 
Zmwen Eafanienbraune, egale, über zwölftehatb 
gegen zwölf Quartier hohe Kutfchpferde, Wallachen, 
mit Stern und weißen Füßen, wovon dag eine 5, da$ 
andere 6 Sahr zum Frühjahr alt wird, von vortreflicher 
Yrr und ohne Fehler, dazu fih in gutem Srande bes 
finden, fiehen unter der Hand gleich oder zu Maytas 
für einen billigen Preis, einzeln oder am liebften beide 
zugleich, ben einem Prediger auf dem Lande unweit Kür 
bet zu verFfaufen. 
  
Lotterie = Anzeigen, ; 
„Die Zutereffenten der Huchifchen KunfAwsfoves 
Iung in Weimar werden erfuchr, Ihre Zurerimsfcheine 
gegen Originalloofe ein;utaufchen., — Zugleich zeige 
ich an, daß die Ziehungslifte von der zwenten Claffe der 
GSeraiflhen WaarenBerloofung ben mir zu haben if. 
N G, 3. Niemann. 
Zur Ausfpielung des Surhs Bademühlen, welche 
in der 3ten Claffe der am 16. April gezogen werdendew 
132. Hamb. Stadtlotterie gefbiehet, find nad) Pläne, 
gauze und viertel Loofe, erfiere a 1 Louigd’er und lep* 
tere a 4m£ 1961 ben mir zu haben, Außer dem Such 
felbft find auf diefe Loofe noch anfehnliche GefdsPramien 
zu gewinnen, SG. 5.3. Nömbild. 
Sun der Nitterfirafße ben St, Anuen in dem Haufe 
MRr. 702 find zu der am Montage den F9, März gezos 
gen werdenden 2ten Glaffe der 432. Hamb. Stadt Lot 
terie gauze, halbe und viertel Loofe zu haben. 
Zur Frankfurter 26ften Lotterie, movon die 2te 
Claffe Sen 12. Ypril d, 5, gezogen wırd, And 90 £o 
au ı2 fl. oder 18 mt, halbe zu 9 mE, und gtel Loofe 
zw 4 mE 8 Sl Hamb. Cour, benebft Plane unentgeldlicg 
zu haben in der EN GCollecte des Hın, I, F. Lampe 
in Hamburg, Bro Nr, 9. 
Diejenigen Nummern, welche in der erfien Calle nicht 
mit gezogen worden, müfßfen ben Verluft des fernerew 
YUnrechts bis fpätfiens den 9. April das ganze mit 3A. 
oder I2 mF, das halbe mit 6 mE und das grel mit 3 mE 
erneuert werden. \ 
P. S. Diefe Lotterie empfichlt fi befonders dadurch 
daß Fein IZutreffent Jeer ausgeht, und der befle Sewing 
if 50,000 fl, 
Kaufgefuch, 
Ein bequemer Keifervagen, 
Eine große Wangfhanle mit eifernem Balken, 
  
  
Litterariflche Anzeigen, } 
Ben SG. F. F- Nömbild ift su haben: 
Kanr eine harte Todesfirafe gegen den amilienmörder 
Rüfau fatt finden? nach den Grundfägen des NechtS 
amd der Pbilofopbie beantwortet von einem Recht$# 
gelehrten. Koffer 4 61. 
Bey Spilhaus auf MarienFirhbof if für 3 81. 
zu haben; Kritifche Beurtheilung des orfchlags , die 
Abrragung der Hamburger Wälle und Schleifung aller 
Feflungswerke betreffend. Bon einem Dfficier und Pas 
frioten. NReblt Borfchläge zur Errichtung eines Volous 
gairforps und Hufbebung des frühen Thorfhlufles 20,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.