Full text: Lübeckische Anzeigen 1802 (1802)

PC 
Werkauf von Waaren, 
In der Königfiraße Nr. 759, Joh, N. gerade über 
der Vürreiftraße, I ein ueues Sorriment franzöfifcher 
und ena! Darfumerier und Galanteriemngaren augetom: 
nie or: glich find davanzer (chöne plartirte Kämme, 
goldene und vergoldete Ohrringe Hemdnadeln, 
Midoillons uud Ninge zu billigen VPreilen; ferner eins 
gemachte richte, Capern, Dliven, Anfchofilch, fein 
Ylrov Del, acht japaniıfcher Soya I. Sorte und engl. 
diro, veritabien Kräutereflig, dito Senf, franz. Yiqueurg, 
f, Chofulade, Zobannisbeern: Himbeern: Mandel: und 
Gertenfrop u de Lavende, Eau de Collognie und 
alle Sorten Riechwafler, alle Sorten PAnciEbl für die 
Haare, wohlriecchende Puder und Pomade, 1. weiffe u. 
rorbe Schmiuke, Naucherpulver, Zahnpulver und Zahn; 
tincrur, ächter‘ (panifcher Kanafter, Maroceo uns Mas 
tuler Schnupftobact und Hav. Zigarros. Yudy if ertra 
feiner Henfanz und Congo-Thee mir dem legten Copens 
hascner China-Schiff angetemmen und billigen Preifes 
3u haben, . 
Unten in der Beefergrube Nr. 238, habe ich noch 
einen Vorrath von braunen rufen und Tiegel$ frehen, 
welches ich meinen: geehrten Freunden bekannt mache, 
im Fall fie deren während meiner Abwefenheit benötigt 
fenn follten; die Preife fud, wie befannr, außerft billig. 
3. CE. Wolf, aus groß Alnerode, 
Ben Karl von Bahlen oben in der Holftenfirafie: 
feine geftempelte Spielkarten, a 54 fly feine fpanijche 
Bifchof : Efjenz von befter Güte und wegen ihrer Dalts 
barfeit vorzüglich auf Neifen zu gebrauchen, das Släfch: 
hen zu 4 Bout. Wein x fl.; auch ift ifelbige in vers 
fiegelten ganzen und halben Bout, zu befommen; ims 
gleichen feine ächte Havans-Zigarros, . weiße Wachs 
Be friide Spigmurcheln und Champignons, billigen 
veifes, 
Zn dem bekannten Haufe im Töndjenhagen, Nr. 
128: extra fchöne frifche Butter, in ganzen, halben und 
AM Ypf.r wie aud) In Fäffern von 4 Ypf. zum billigen 
reife, 
Ben H. I. Wefiphal in der SFifchergrube: Yünes 
burger und engl, Salz ben Parteyen und einzelnen Tons 
nen, weiß und 
Sact von 200 Pf, a 19mME., auch Stoppelbutier in Par: 
tenen auch in ganzen, balven und vierrel Kpf., neblt 
mebrern Waaren zum bılligfkien Preis, 
Sn der Beckergrube, In dem fchon bekannten 
Haufe gerade über dem Elerbrock, wieder gute Speifes 
butter, zu 7, 7% und 8 mE, das Ypf. 
Ganz feine und mittlere Sorten Bettfedern und 
Daunen, auch einige Sorten gutes Flache, um aufaus 
räumen um billige Preife, am Pferdemarkr Nr. 789. 
n Gute Bertfedern worunter fhöne Daunen befnds 
lich find, um billigen Preis , in der Ritterfivaße ben St. 
Annen, im Brauhaufe Nr. 698, N 
Ben Hrn. Jacob Möller in der Glockengieffers 
firaße Nr. 246. gutes Flachs, zu billigen Preifen, 
n Gutes eigengemachtes Leinen auch FuttersLeinen, 
in Stücken wie auch in Ellen, in der Königfiraße Nr. 737. 
An der Trave vor der Glementstwiete, if aus 
dem Schif (hön 2 füßig Büchen ‚Kluftholz für billige 
Vreife zu haben; and) dafelbft einige Tonnen holländi: 
{che ıchöne Kartoffeln, nr 
.. Suter rußifcher BrausHopfen bey Lpf, billigen 
Preifes, in der Bedergruße Nr. 191. 
‚Su der Mühlenfiraße Nr, 748: von dem beflen 
weiffen Noftoder EfigSpriet, 
   
      
  
rau Maculatur, mittel Graupen der - 
  
5 Englifche Datentofen mit Säulen und Waafen, 
wie auch alle andere Sorten Pyramiden , Kaften s und 
Kanon-noten bei N. Steinfeidt. 
Befie neue ‚Petersburger Form. Lichte in Kiren 
von 5 Epf. und deriber, aud) rechr guter Thee In Kijien 
und Pfundweife ben Green & Comp. 
„Ben DM, M, Dibbern in der Breitenfiraße ; befter 
Lond’ner Porter, billigen des 
Unten in der Fijchergrube Nr, 428, guter Serften 
und Futtergerfen, . 
... 3 dem Haufe Nr. 260 nahe an der Clemeuss 
twiete : fehöne frifche graue Erbfen, 
Serte Kuhnhähne und Kuhnhühner, im Braus 
haufe auf der Ecke der Wahmfiraße und Balauerfohr. 
Ben Krepp in der Wahmfiraße im Weinranken 
gutes Märzdier, : 
1. Ben Steinfeld in der Einen Burgfiraße, Nar: 
vifcdhe Neunaugen in Heinen Faßchen. N 
Sn der Mühlenfiraße im eifernen Kreuz Leipziger 
Borforfer Hepfel, das-Schof 2 mt, 
Huffalbe. Diefe Salbe dient zum täglichen 
Gebrauch um damit den Huf zu fchmieren; fie erhält 
heben den erweichenden auch foldhe, die das Huf wieder 
in feiner natürlichen Härte erhalten 2c, Durch den Beys 
fall der Xönigl. Preuß, Thier-Arzenenkunde in Derlin, 
äweifelt man quch bier nicht an den Erfolg, welcher für 
A ET Nüßlich feyn wird; die atel Pfund Krufke 
offet 8 Bl, 
‚Yud) habe wieder frifhe Engl. Schuh und Stiefels 
wichfe, die verfiegelte Bout, zu 16 und s fl, und Engl, 
Polierwachs die Tafel zu 8 Fl. erhalten. 
Georg Andersfjen, am Kuhberge. 
Es ik vonder ichon Anus bekunnten und weg n is 
rer Mortreflichteit weit und dreit berühnten, auch von 
Gr. {8° «Jorreich® regierenden Mömifd-: Kanf. Königl. 
Maj Kät Iufeph dem Endern, aleranadial Privkegirten 
Hinurfde oder Hamburgifche rwounderfame Effenz, wies 
Betum eu € frifhe Marthie anıarlanget, u7d ı8 folchefin 
Fübeek enzıg und allein dey Mart. Sac. Müter, wohn» 
hair in der Hürkraße, das Glas zu 1 mE, Acht und aufs 
Eıchtig in Commiffion zu haben. 
Werkanf anderer Sachen, 
Eine Frauen Kirchenfelle in der St. Petri Kirche 
Nr. 38. vor der Taufe belegen, und eine Kirchenftelle 
in der Domkirche ım Stuhl Nr. 60, der 2te Stand. — 
Nachricht bey dem beeidigten Makler 6, U. Koofen. 
Bur 1:9fen Hamburger Yorterie, wovon die erfie 
Glaffe den 15. Novb, gezogen wird, noch ganze, 
und viertel Loofe bey . MM. Evers, 
x unten in der Braunfrafe, 
Ben F. SG. Müller, in der Hundfiraße Nr. 78, 
aur erften Claffe der 129. Hamb, Stadtlotterie, welche 
ME gejogen wird, noch ganze,ihalbe und viers 
tel Eoofe, 
Zur ıften Claffe der 1209fen ‚Hamburger Stadt: 
Lotterie , welche am Montag den 15. Novemb. gesogen 
wird, ganze, halbe und viertel Loofe; fo wie 3u dem in 
diefer erfien Claffe ohnfehibar verfpielt werdenden gands 
guthe Hof Neitelbach genannt, ganze Loofe zu 9me ı2 61, 
Cour, , und Plane ohnentgeldlich abzufordern ben 
3.5. Wirthöft Erben, in der obern Hürfraße, 
Zur erften Claffe der 129ften Hamb. Sradtlotterie, 
weiche den 15, Nov, gezogen wird, noch ganze, halbe und 
biertel Loofe bey Zoch, Hinr, Voigt, 
in der untern Johannisfiraße Nr, 30, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.