Full text: Lübeckische Anzeigen 1802 (1802)

  
auf em Dalm und vier Seht Gras, vor dem Müıh 
{euunher hinter der KXahlhorft belegen, verkauft merden. 
In Monrag den 9, Aug. werden In einem Haufe 
in der hergrube Hausgeräth, Kleider, Lein, Bet: 
ten, pier, Zlun, MNefüng, fehr gute Stühle und 
andere Sachen verkauft. 
Am Montag den 23. Aug. und folgenden Tagen 
ift Aucrion in meinem Haufe. 
Bernb. Vermehren, Auctionarius, 
   
   
DWerkanf unbewealicher Güter, 
Ein EHeines Haus, in einer guten Gegend der 
Stadt belegen. Näheres bey & £. Nordemann, 4 
Ein autes fel tes, auch bequem eingerichtetes 
Frauhaus mir einem guten vollfändigen Iuventarium, 
6, X. Nordemann. 
Ein geräumiges Haus mit 4 Wohnungen. Das 
MNMühere hey dem beeidigren Makler € X, Nordemann, 
Ein gutes Brauhaus in der Engelsgrube, Nr. 447. 
Ein neugebautes Haus in ciner guten Gegend, 
Ein neaugebautes Haus mit vielen Bequemlich» 
Feiten, in einer guten Degen) der Stadt belegen. 
Ein mirtelmäßiges Haus in einer Tebbaften Ges 
nd der Stadt, 5 
Ein Haus in der Mühlenfirafe, zwifchen der Pfafs 
fenfiraße und dem Fegefeuer belegen, worin eine große 
belle Diehle, ein heizbares Borzinmer, zugemachte Kills 
he und Speifekammer; in der Zwilchenerage if vorne 
ein heisbares$ Zimmer, und inder erfen Erage ein Speir 
fefaal und Vorplag, workber 2 vefte Boden und eine 
Kauchkammer; im Flügel if unten ein Wohnzimmer 
und Kammer; oben ein Zimmer und zwen Kammern, 
morüber ein Boden; unter dem Haufe ik hofwärts ein 
DBalkenkeller und ein Heiner gemölbrer Keller; auf dem 
Eteinhof cin Wafchhaus und im Nueergebäude ein Stall, 
Kammer und Berfchlag und darüber 3 Boden; alles im 
guten veften baulichen Stande, u 
Berfchiedene Wirrhs, Brandtweinbrenner s und 
MLrivathäufer. Das Nähere ben 3. DH. Grevsmühl 
in der Glocengiefferfraße Nr. 233. 
Werkauf von Waaren, 
Zeh benachrichtige ein geehrtes Publicum, daß 
das Kunfi, und Mobilien:Lager in meinem Haufe durch 
mehrere elegante Stücke, worunter fd) vorzüglid) 
fchöne Foren: Clarinett, SpielUhren , Dames:Secres 
faire, Cnlinder 26. auszeichnen, verfhbnert if. Die 
billigen Preife, die trefliche Arbeit, die in Kunft und 
Schbuheit der (ran;öfifhen und euglifdhen nichts nachs 
lebr, au Dauerhaftigfeir beide übertrift, und im Preife 
0 Tehr von beiden abweicht, läßt mich mir Recht einen 
ablreichen Zufpruch [von Liebhabern gemwärtigen, deren 
utrauen Id) mid) durch die redlihe Bedienung zu 
werfichern hoffe, Lübert im Huguft 1802. 
Sobh. Kudwig Michter, 
„wohnhaft am Klingberge, 
Ben Zoh, Fr. Klids oben der Aldbfirsße: fein 
Hart, Cafe a Pf. 70, 11 u, 1251. große Catharinpflaumen 
aD. 581. harte rußiiche Seife „Wi,57 61. in Ypf 5 mt, 
fetter MohmEäfe & Bf. 6 und 7 fl, Heine Mauerfteine 
des 1:00 2. nf, Neuer Sarol, Reiga Pf, 5 fl, gutes 
Kockenmchl dat Faß 1681. Auch iftmieier recht feines 
Weigermehl ı: Bakmirk das Lpf. 36 fl, zu haben, 
Mahagoni Spiegelfomoden , Nachtfervanten, 
Damentifche und zuckersisten Theetifche, um aufzurdus 
men, für aufferß billige Preife, 
  
Zn Laden der Kunft: und Commi ons Handlu 
auf dem Marienkirchhofe : reiner OBERE DEHRLNNS 
Naffinade, Streu: und Kandiszucker, mweifle Yoinemand 
die Elle zu 64 u. 78, Schreibpapier, Federpofen, Fies 
gellact und fonfig: Schreibmaterialien , Pfeifenrbhrc, 
Mecrjchaumene, hölzerne und porzellainene Pfeifen: 
Föpfe Vol 6 jnr. Gontbilg 5 
ey Heinr, Sottbilff hinter dem Markre: feiner 
Coffe a Pf. 1461, mitıl. Sorte a12u116i, f. Naffinades 
Zudffera ı1u, 104 60, Gandie a 8 bi 11 Bi, befier Reis 
a 51 6', Mandeln, FadenudıIn , weiffer u, rother Sago 
a3 $% Brünellen, geraspelt Hirihhorn, f. Derlaraupen 
241,5 6i, Champignons, Capern, Serdellen, Diivın, 
f. Di 00, Del, F, Chocolade a 2061, Catharinpflaunen 
as5ßl, BGemwürsmaaten im niedsigften Dreis, weiffer u, 
grüner SchweizerFäfe a Di. 16 fl, Nohmlafe a7 Gl, 
weile Bohnen = 3 fl, Hirfegrüge a 2 fl, rd, Schiffes 
GSraupen az fl, pr. Saft 20 mE, weile Seife a Di. 
6 fl, Streuzucker a7 ßl, gute holft, Schinken aD, 861, 
befte frifhe bolft, Burrera Pf. 91 61. Auch habe eine ans 
frhnlidhe Darthen extra feines chlefilches Sarn in Come 
miffion, weiches ich zu den billigften Preifen verkaufen 
Fann, Mud) habe wieder recht fhöne frifde Ameifens 
ener erhalten, \ 
„Bey Karl von Bahlen oben in der Holfenfraße: 
feine gefteinpelte Spielkarten, a 51 81., feine (panifche 
DBifchof ; ESfhenz von befter Güte und wegen ihrer Haltı 
harfeir vorzüglich auf Neifen zu gebrauchen, das Flafch: 
chen 3u 4 Bout, Wein 3 fl; auch if felbige in vers 
fegelten ganzen und halben Bout, zu bekommen; im 
gleichen feine ächte Hayans-Zigarros, weiffe Wachs» 
a echt Spigmurcheln und Champignons, billigen 
reife: 
Ben Findeifen in der Cogidienfraße: (chöne Hholft, 
Butter a Pf. 10 8., alte 8 We Coffe, yane balfı, 
mfras und Sarbewaaren, (dhöne Catharinen: meclenb, 
oberläud, Pflaumen, befte harte rußifche Seife a Vf. 
6 Br befte Braunfchw. Cichorien und deutfher Cafee, 
Chocolade , Zufkus-Portoriko, das bekannte Kropfpul; 
ver für Kühe, Pferde und Schweine, Kan de Lavende 
and dag berühmte Eau admirable oder Cölnifdy Waller, 
cn SD. 5. Stender in der großen Schmiedes 
firaße: feiner Caffe a Pf. 14 fl., mittlere Sorte a IL 
u. 12 fl., f. Kafinade Zudfer a IT fl., guter Candis a 
9 10.11, 12 fl, (höne große Cathar, Pflaumen a 5 fl. 
Perlgraupen a 3, }' 54,6 ßl., feine geftiemp, Spiels 
arreu a Spiel 5 6. 
Bon den bekannten Strohbettfiillen, eins und 
amwenfchläfrige, auch Kinder-Bertftellen, imgl, Außtape» 
ten von Haart dh; audh um autzuräumen für einen Hils 
ligen Treis: eine Partey Frifhes Bitter» und Egerdruns 
nenwaffer, unten in der Befergrube im Haufe Sr. 105, 
7 Bute Bettfedern und Daunen zum bifligen Preis, 
im der Mühlenftraße Nr. 755. 
Sehr fhöne Chokolade und franzöfifher Senf, 
an der Zrave ben der Braunfiraße Nr. 115, 
Gutes Futterforn, in der Fiflcdhergrube Nr, 403, 
Soh. Matrh, Voß jun, 
Sen den Volhackern am_ Markt: neue frifche 
olländ. Haringe in z und „z Tonnen, auch Heinen 
äßchen und fAückweife, billigen Preifes, Des Somus 
Tags und des Abends find diefe Häringe ben Scheel in 
der Holfenfiraße zu haben, N 
Bey Horn unten in der Fleifchhauerfiraße im 
Gange: gute Quartier Pfropfen a 100 St, 7 fl., 10:0 
St, 4 me,, KortSohlena An 0 das Dugend 3 mb., 
guter gerafpelte r.Hirfchhurn a Pf. 4 Bl. in Ypf, 3 mb, 
bei 
m 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.