Full text: Lübeckische Anzeigen 1802 (1802)

  
fichert find, dürfen in Travemünde und hier, vor 
Ankunft des Wagens, Feine Zeichen zur nächften 
Zubr ausgegeben werden, Vielmehr werden die 
ankonımenden zuförderft gefragt, ob fie mit der 
erffen Gelegenheit zurückzufahren denken, wo denn 
die Bejahenden fich fogleich eines Plazzc8 verfichern, 
die übrigen Plägze hingegen anderweitig befeßt 
werden tönnen, Mus diefem Grunde werden hier 
und in Travemünde die Zeichen zu den Abend: 
Huhren nicht cher als Vormittags um halb eilf 
Uhr, die zur nächfien Morg n-Fuhr allererftUbends 
um halb neun Uhr ausgegeben. 
12) Diefes Swan, bey deffen Einrichtung 
mit möglichfter Sorgfalt auf B:quemlichkeit und 
Sicherheit Bedacht genommen it, füngt in dies 
fem Jahre mit dem erften July an; es wird die 
ganze Badezeit hindurch unterhalten, und foll, 
wenn e$ den gewünfchten Beyfall Aızdet, auch in 
Fünftigen Jahren fait haben. Sm Juny 1802. 
Direction 
der Privat: Seebade-Unftait zu Zravemünde. 
DIuftiz: und Polizenfachen, 
Borladung, 
Ad instantiam des Brauers Hang Friderich 
Shulg zu Behlendorf, für fich und feinen Schwager 
Zohaun Hintih Schulz in Mölln, ik allhier valvis 
Curiae, wie auch zu Hamburg und Mölln ein publicum 
Vroelama affigirt vorhanden, vermöge deffen alle und 
icde weiche au einem den Zmploranten gemeinfchaftlich 
gehörigen, umd auf Johann Hinrih Schulz Nas 
men augsefellten, ben dem anı 7. April d. Zahres im 
Dichlendorter Brauhaufe entfandenen Feuer mit vers 
braudeen Cafla-Brief, de dato Lübeck den 3. Aug. 1784 
groß 1100 Kt, Cour., Rechte und Anfprüche zu haben 
Dermeinen, peremturie vorgeladen werden, fıcdh längs 
fiens den 2. Sepremb, diefes Zahres an der Cimmeren 
biefelbft damit zu melden, und ihre etwanige Rechte 
amd Anfprüche gehörig zu Jufificiren; mit der Verwars 
nung: daß fie in Ermangelung deffen, weiter damit 
nicht gebörer, fondern präcludiret, dahingegen diefer 
Saffa:Srief annullirer und mortificiret , und die Zmplo, 
ransen zu deffen Erhebung mit den darauf rkenändigen 
Zinfen befugt werden fellen. Acıum Lübeck an der 
Cämmerey deu 3, Zuny 1902 
Ad mandatum Camerae 
subscripsi 
SZ, NR. Beder, Lius. 
Huf Imploriren Dni, Li, Johann Friedr. Hach 
für die Beneficial Erben des am ten diefes Monats 
verftorbenen Bürfienmachers Cafpar Hinrich 
Maack, deffen unbeerbte Wittwe Dorothea, Elifabeth 
eb, Haafe cum Curatore und DE Nicolaus Lahs 
in Bollmacht Hans Georg Maack in Hamburg, befinder 
fich hiefelbft, zu Hamburg und Yancnburgz ein Sffentlich 
angefchlagenes Proclama, moditrch alle und jede, weiche 
an den yerfiorbenen Cafpar Hinrid) Maack Forderungen 
zu AUT EABHWIEHLENT cin für allemal vorgeladen werden, 
id) damit (pärAcns DOT DEM 17, September diejes Kahres 
  
ZEN SS VE EEEE E 
bei implorantifchen Anwalde gegen Empfang eines Ans 
meldungsjcheins , im Fall des Widerfpruchs aber im 
hiefigen iedergericht anzugeben, mit der Berwarnung, 
daß nach Ablauf ab Sri niemand weiter gehörer, 
vielmehr alle, die fich nicht angegeben, mit ihren Ans 
fprüchen für immer auggefchloffen feyn follen, Actum 
übe den 19, Zuny 1802, 
ES foll das, eine Feine halbe Meile vor Lübe 
an der Yandfirafe, ım Gurhe Stockelgdorf belegene, von 
dem Kaffejhenfer Maximilian Wilhelm Tonnies bisker 
befeffene Soffe Haus, weiches verfchiedene geräumige 
und Kapezivte Zimmer, eine angenehme Lage und fchbue 
Promenaden hat, mir aller Zuvehörungen, Rechteu u11d 
Serechtigkeiten, am 121en Yırguft d, I, wird feyu der 
Donnerfiag nad) dem sten polt Triüutatis, Moygeus 
um 10 libr, in meinem des Endes unter fchriedenem 
Haufe zu Yübek, dfientlich an den Merftbietenden vers 
Fauft werden, und Fönnen die Kaufliebhaber foldhes vors 
ber in Augenfchein nehmen, nächfdem aber in Termino 
varauf bieren und gewärtigen, daß folches unter den 
fodauzı zu verlefjenden, audy vorher ben mir zu infol 
cirenden Sedingungen deu WMeiftbierenden gegen Bes 
FH hinläuglidher Sicherheit, bis auf Suthsherrs 
haftliche Approbation , werde zugejüpinacn werden. 
Zugleich auch werden alle und jede, meiche an dies 
fe8 Daus und deffen Zubehirungen, es fen aus wels 
hem Grunde es wolle, Koiverungen und Anfprüche zu 
haben vermeinen, rare fs cin vor alkema!, mirbim 
Deremtorte verablader, a daro binnen fechs Wochen. 
ko damit bey mir Endes unterfchricbenem anzugeben, 
auch die Beweife ihrer Forderungen in originali zu 
produciren, in deffen Enrfiehung aber zu gewärtigen, 
daß fie damir nachmals weiter dir gehören, fondern 
unter Yuflegung eines ewigen Stillfdymeigens präclus 
dire werden. AWornad) ein jeder, dem es angehet, fich 
zu achten bat, Gegeben aus dem aqdel. Gericht zu 
Stockelsdorf den 22, Zuny 1802, 
€, MH. von Magius, 
„. .„P-t. Gerichtsvermefer hiefelbf, 
Zn Gemäßheit eines unserm 21, Many d. 3. aus 
der Höchftipreisl. Hollkeinifdhen Yandess Regierung zu 
Glirckfiadt erhaftenen Allerhöchften Yuftrages, werden 
alle und jede die ben dem hiefigen Gerichte aus unabs 
gemachten Erbrheilungen, Bormundjchafren und Con; 
Curfen, aunoch Gelder, Documente oder Expeditionen 
zu fordern haben, bhiedurdy aufgefordert, fıch desfalls, 
die Eiuheiniifchen innerhalb 6, die Auswärtigen aber 
unter Befchung eines hlefelbk wohndaffen Procux.at0- 
vis innerhalo 12 Wochen, a die publicationis, im hies 
figen Stadifecrerariate zu melden, widrigenfalls fe zz 
gemwärtigemhaben, daß fe co iplu präckudirt und zum 
ewigen Srillfchweigen verwiefen feyn follen, 
Decetuum Oldesloe in Curia den 3, Sunny 1802, 
CS ) Bürgermeiftere und Kath 
CC. hiefelbft, 
Da der hiefige Bürger Fohim Stelly fein 
hiefelbft am Markte belegenes Wohnhaus famt allem 
Zubehör, an den Lohgärber Kacob Lütohann hiefelbfe 
aug freier Hand verkauft, und Käufer hierauf zu feiner 
Sicherheit um Erlaffung dffentlicher prätlufivifcher Las 
dungen geziemend geberen hat, fo if mir Erkennung ders 
‚feiben Terminus ad profitendum et iquidandum quf 
den 24fen des £, M, Zuly anberahmt, und werden das 
her hiedurch Alle und Zede, weiche an beregtes Jochum 
HE C. pP. AUS irgend einem Grunde Anfpras 
ehe dort Forderungen haben; geladen, am gedachten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.