Full text: Lübeckische Anzeigen 1802 (1802)

  
Familienbegebenbheiten, 
Sterbfälle, 
Dem Herrficher über Leben und Tod gefiel es, 
Am 5, Zuny, meinen jüngiten Sohn, Gottfr, Dies 
drich, an den Mafern, In einem Alter von 4 Kahreny 
Aus diefer Welt zu ch zu nehmen, Diefen für ıntch 
amd meine Frau fehr fchmerzhaften Berluft zeige ıc) 
meinen Freunden und Verwandten hlemit an, 
GE, S. Wendelburg, 
Zur fanften Ruhe des Grabes entfchlief am zten 
diefes mein gelichter Sohn, David Marthias, au 
einer ihm nach den Mafern überfallenen DBruftkvauf- 
beit, in einem Alter von Pe HZabren, Diefen 
für mic) und meine Frau fchmerzlichen Berlußft mache 
ich meinen Berwandten und Freunden hiedurch bekannt, 
Jacob Nicolaus Ziegler, 
E$ hat der Vorfehung gefallen, meinen einzigen 
Sohn, die Srüße meines hohen Alters, Johann 
Beorg Stegmann, am 6ten d, WM, zu fd) zu neb; 
men, Er brachte fein Alter gerade auf 38 Zahr. Ich 
deige diefen für mich fchmershaften Verluft meinen Ber; 
wahdten und Freunden hiemit an, 
] Witwe Stegmann, 
Nach vielen DENE Leiden an Krämpfen 
amd an der Bruftkrankheit, entfchlief zu unirer innig 
fen Betrübniß, unfer jüngfter Sohn, Kohann Arend 
Nicolaus, am gg Suny, in einem Alter von ı Zahr, 
Wir machen diefes unfern Verwandten und Freunden 
hiedurch befaunt, 
ohann Arend Harmben. 
‚Anna Cathar, Dor, Harmben, 
Nad) vielen Leiden endigte Gotr das Leben mei: 
nes Alteften Sohnes, Chrifitan Paul. Er farb 
am 7, Zunp, in einem Alter don 17 ya 6 Monat, 
Sabriel Wilhelm Anderjen, 
vifour, 
Nach einer Furzen Krankheit eudigte fich am 7, 
diefes die irdifche Laufbahn meines gelichten Chemannes 
Cafpar Hinrich Mack, ın einem Alter von 60 
Sahren. Diefen für mich fhmershaften Berlußf mache 
id) meinen Verwandten und Freunden hiedurch bekamıc, 
Dorothea Elifabeth Maden. 
efundne und verloh: ne Sachen. 
Befunden : 
In der Mirte der Braunfraße 31 Ele Spigen 
und 2 Ele rothen Band. Der Eıgenthümer Fann fıdy 
im Addreßhaufe melden. 
YUın 2een Pfingltage auf der Lachswehre ein aes 
Rochtener Hanrring. Wer felbigen verlohren, Eann ihn 
wieder abholen von 5. €e© X 
+ Ramm, 
Merlohren : 
ES iff vor einigen Tagen eine Nachweifung von 
550 mE erftes Geld, in einem Bierfpündter "Wagen, 
von Yusuf Hermann Holg beftäsiger, durdy Yeberbrins 
ger verlohren gegangen, Es wird ein jeder gewarnet, 
Auf diefe Machweijung nichts zu Leihen, nod) an fid) zu 
aufen , weil die N EUDJNG ıchon gemacht if, daß fie 
von Feinem NMugen mehr feyn wird, AWer fie aber ges 
funden hat, wird gebeten, Ddiefe Nachweifung ben dem 
Träger Yeltermann abzugeben, 
x Yım Onnabend den 5. Zuny, aus einen» Haufe 
in der Mengfiraße: ein Feiner Yöwenhund, weiß mit 
gelben Pflesten, Der Befiger wird gebeten, es gegen 
ine angemeflene Dejohnung im Addreßhaufe anzuzeigen, 
RE 
Zen Leihhaus Pfandfcheine, über cine tombadınc 
Tafhenuhr und einen Mangel, deren Nummer und Xok. 
man nicht anzugeben weiß. Dem Kinder Eoönuen foldıe 
von feinem Nuken fenn, wohl! aber dem rechten Eigens 
thümer, welcher um die Zurücdgabe recht Dringend bittet, 
N ne Eat he 
Ylerley, 
Bekanntmachung, 
Auf dem Poftcomptroir der Hamburger fahrenden 
Stadtpoft befinder fich ein Kıfkel, Agnirr H 11, laut 
Frachrörief an Herrn Chrift, &. Scheel, imgleichen ein 
Sädchen in Marten, fgn. ILS, Kaut Frachrbrief au 
Herrn %, Fr. Schwan, wovon bıs dahin die Empfanz 
ger nicht zu Ss rToh gewefen ind. Wer fich dazu ge, 
hörig legirimiven Fan, wird erfuchr, fich bald zu melden, 
  
  
Unterzeichnete har die Enre ein verehrliches Yıy 
blicum biedurch zur Vorbeugung aller etmanigen Miss 
verfländniffe zu benachrichzigen, daß die von ihrem vers 
frorbenen Manne, Herrn Phılipp Jacob Koch, wenkand 
MKarhsvermandten diejer Stadr, unser der Firma; EC, F, 
Gundlach Wme. & Koch bisher geführte Handlung, ohne 
weitere Veränderung der Signatur, von ihr jortgefent , 
und daß fe fıch äußerft angelegen feyn lagen werde, die 
ben diefer Handlung ferner vorkomıniende Seichätte, {os 
wohl für ibre brefigen als ausmärtigen Freunde, mit 
aller Yufmertfamteir und NReelite wahrıunehmen, 
€, 6, Koch gebohrne Gundlach, 
J’invite les Cutoyens tranı ois qui se nonvent 
etablis ou de passage dans mon Departement, de so 
vendre ches mul, ou ils trouveront des 4 25 
Ouyerts pendant sept jJouxs le matin de neul Loures 
jusqu’a midi pour y cunsigner leur Voto sur la 
question: 
Napoleon Bonaparte sera -t-il Consul 
pour la vie? 
  
M. A, Souchay, 
Agent des aflaires Commerciales 
de 1a Hepublique Francaise, 
pres la ville libre et imperiale deLubeck. 
ce 5 Juin 1802, 
  
Mir hoher Obrigkeitlicher Bewilligung werde ich 
eute Mittwoch den yten, Dounerfiag den toten und 
reytag den dl die Chre. haben, in meinem Kunfts 
fabinerte die mechanıehen und phnfitatirchen Kunfifticie, 
wie auch die eleciriychen Urpeuimente, die vorigen Mirgs 
woch auf den Zerrelu bekannt gemacht worden, nebft 
Dielen Kunfiftücken aus der narlrlichen Magie zu Seigen, 
Der Schauplas ıft vor dem Mühienthore ben dem N 
Schulz. Das Biller Fofter auf dem erfien Pas 1: 61, 
auf dem 2ren Piaß 8 El. und aut dem zten Plag 4 Bl. 
Bıllers find beym Eingang zum Schauplag zu haben, 
der um 6 lhr gesfner wird. Der Anfang ik präcıfe um 
7 Uhr, und dauerr bis halb 9 Uhr, NB. Es werden 
gu Ddiefen Tagen Feine gedruckte Zettel ausgegeben. 
aulfon, Mechanikus aus Copenhagen, 
‚Um den Wunfch zu erfüllen, auch unveftellt. in 
meinem Haufe Abendeffen zu Anden, mache ıch biemit 
befannt, daß vom 4 Zuny, Abends 3Uhr an, Braten 
Carbonnade, Fricadels, mit Gemüfe und Salar, ben 
EN amd) junge gebratene Hühner m ı Spargel, 
tachelbeern 2c. zu haben find. Andre Speifen bittet 
man, wie befazur, vorher au beficllen, 
€, S, Dansmald, Fijdergrube Nr, 271,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.