Full text: Lübeckische Anzeigen 1802 (1802)

  
 —- 
U DAEE  MET 
Werfchiedene Sorten Flachs und Bertiedern, zu 
dem Sinkzurspreis, in der Miüchlenfiaße Nr. 755. 
Be Heiur. Nıc, Schütt: extra Ichoner hokänd, 
Kaje in vierrei, halben u ganzem 6 Bl, und (hener 
Neid a Zu. 3451. das Dt. e 
Bes. 3. Weltphal in der Fifchergrube, Nr. 331, 
fehine weige bekänd. Yorldomuen a Pt. 34 El.y fchfne 
Eutisgrauget vey 100 Pr. und In Lücken, graue Xbr 
ma8d, Crogjen mie auch gelde Furtererdfen, um bien 
Bey SE. L. Zackfen auf der Sr gel: wich (fe 
Frover Neun: ugen, neu? und hakbzenrauchre 7 ten, 
Tupen uns ydne Bestfeden, zu bil urn Breif & 
Zeg We, Mrubin 5 c Augftade gUEEr 
g-äucherie Elo:achs ‚m billigen Yreis. 
Aecy Reugar ın der Wauhmaftraße ; guter geräuchen; 
ter el 1 Ds nd gute Krebie, U" Du lcen Diele, 
Eure Hein Barthey Kicnrauch um billigen Preis, 
San Tencheut agen um Haufe Nr. 124 guIe vers 
fertigte Frollhaarne Marraseu, zu einem bidigen Preis, 
Serkuut anLıelct zum CN. 
In der Rırterfiraße ben St. Yınen, In dem 
Haufe Nr. 702, zur erfien Elaffe der 12xken Hamburs 
ger Stadrlotreuie ganze, halbe und viertel Yoorje 5 fıns 
leichen zur erfien Clafle der 34. und z5ken Goslarichen 
Did: Silver; Porcellal; und anderer Waarenvers 
[ocjung, worin feine Nieren vorkommen, fomobhl für 
das männliche als weibliche Gefchlecht, gauze Koofe ı 18 B. 
Zur izöften Hayburger Yotrevie, wovon Die erfie 
Glafie den 14. Yuay gesogen wird, noch ganze, halhe 
und viertel Xoofe ben SG, H. Zellen, in der Hlrfiraße, 
Zur erften Claffe der 1<8fter * amdurger Lotterie, 
welche den 14, Zuny gesogen wird, , ganze, halbe und 
Diesel are imgl. zu dem Fortepiano mıt Orgelmwirk, 
weides auf dem höchften wien Der erften Glahe der 
ı28flen H..mdurge: Lotterie veripielt werden foll, Lrofe 
Au einem Thaler, ben BP. Deters We. 
Zur ıften Claffe der 12 fen hamdurger @radt‘ 
Torzerie, deren Ziehung den 14. uni d, Z. ihren Antang 
nimmt, ganze, halbe und vir: cl Koofe , ben 
3. DH. Wirthöfit Erben, ın ter oberr Hürfiroße, 
Ben SGerh. &. Müller, in der Hundfiraße Nr. 78, 
zur erften Claffe der Hamb. Stadtlotrerie , welche den 
{% N! 
00fe, 
Zur 1:8uen Hawburg,r Lotterie, wovon die erfte 
Claff: den 13. Zuny gezogen wird, neh) ganie, halbe 
and viertel Louge bey S. M, Evers, 
unten in der Yraunfrafe, 
_. Ein großer runder Mahagoni. Theetifch, nebft 
einigen Sıpspguren. “ 
Zu einem Haufe in der Holfenfiraße : alte This 
ven und Fenfer, 
«Ein guter frarfer Reiferwvagen.. 
„Ein gutes, noch faß neues Fortepiano, zu einem 
billigen reife, n 
Ein von augmendig zu heigender, brauchbarer 
blau und weiner Ofen, . 
Alte, ganze und halbe Mauerfteine ,, bey Peter 
Zac, Schmidt in der Hlürfiraße, 
(Es fleher ein fertes Kalb in der Nähe von Lübeek 
zu verfaufen, 
Kuu'gejum 
Eine brauchbare Hobelbank , am lieb nit cf 
was EEE k f Tifmamn str 
    
  
  
  
  
  
  
Ynleiben, 
Zu belegen find: 
Einige Pöfte von 4220, 2000, 2009 UND TO0O ME, 
2000 mf£ als erfies oder ztes ficheres Pfandgeld, 
auf Zobanuis, N N . 
600 mE, als ficheres Pfandgeld, gleich oder auf 
Sohanıi$, 
Wirerhe, 
  
Zu vermiefhen if: 
Eine fehr gute Frauenielle in der St, Petri Kir 
ge, aut Zobanuls, 
unten in der Mühlenkiraße eine Stube gaffens 
yerraä, an eine einzelne Derfon, auf Zohanus, 
Zu der unterken Sundfrafe m Haufe Nr, 159, 
zmwei Gn einandergehende heiäbare Zimmer gaffen werte, 
au Borp ap, Feuerfielle und BZodenraum, au einzeine 
Yeute, auf Johannis, N 
jinccat im der Warligsrube im Haufe Nr. 53. 
eine Stube mir Alkoven, Nebeuzsimmer und Feuerfiche, 
auf Johannis; 2 Näume, ein jeder für Ach; und zwey 
SZ CDEM 3ZU NMaL!auusmauren, . 
Doch Inder Zecdergrube ein fchoönes Zimmer und 
Schtaftamn er, mir Modelichn, gleich, 
Zu ‚or Mitze der Zobannisfiraße 2 in einanders 
gehende Ziumzer, mir Mobilten, gicich. 
In der Kiefau ben der Marılsgrube Nr. 408 
ei € fube, zwen Kammern, eine Zukiche, mir Vorpiaß 
am HDolsftalt, auı Zobanms, 
Zu einem Haufe mut einem großen (hönen Gars 
gen, an einem gelegenen Drrte, einige Zmmer nad) der 
Game, und ein Zunmmer im Garten, mir oder ohne Wos 
  
  
  
bilien, für einze'ne Hetren, 
Zn. der unterfen Hundfiraße, Nr. 148, ein gros 
feg tapezirıcs Zimmer in der erften Stage, gaffenmwärrd, 
mir Borplas, und nach hinten zu ein großer Saal, 4 
Wochen nach Johannis 
Muy Zohamus eine Wohnung an der Trave auf 
der großen Älrenfähr Sk., weiche neu ausgebaut if 
Daum In der Miüıhlenfraße ein meublirtes Sim 
mer, gaffenwärts , gleich zu beziehen, 
Um Markte cın Zimmer; ohne Mobilien. 
Zu Krempelsdorf 2 Ziramern, 2 Kammern und 
2 Bbden 
Sam der Hundfiraße Nr 1:5. eine Stube, Kam: 
mer, BDorplay und Boden, gleıch zu beziehen, 
Zur Miekhe wird gefucht ; 
Für ein Frauenzimmer ein geräumiges Zimmer 
nebft Feuerfiehe und Plag zu einigen Schränken, mie 
auch zum Holz, auf Johannis, 
Für zwey junge Rille Yeute eine Wohnung, Im 
einer gusen Gegend der Sradr, auf Zohannıs, 
Dienite, 
  
) Dienft wünfcht: 
. Ein Frauenzimmer von gefegten Yahren, welches 
im Nähen, Sırıen und ın verfhtednen mweibliwen 
‚Hanvardeisen geübt if, Jobald als moglıd) bey Kindern 
oder fonft. E : 
Eine fremde Familie, welche fich hier auf eine 
aufändige. Art zu nähren wünfchr, empfiehlt (ich dm 
AWobhlwollen des Publıfums. Der dann kann als 
Kopiik, als Hedienter, oder in ähnıa cn Sejdhäften 
gebraucht werden, und die Frau, weiche jehr gur aud) 
EEG
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.