Full text: Lübeckische Anzeigen 1802 (1802)

Bey Karl von Bahlen oben in der Holfenftraße, 
feine geftempelte Spielkarten & 51 $, echte Bifchofefhenz 
von befter Güre, d:$ Zläichehen ju 4 Bonteillen Wein 
8 8, friidh? Spigmurcheln des Lorh 2 fl. Cha 
das Lorh 4 fl. feine Achte Havan--Zigarros, weiße Lachs 
Zich:e, befier helft, Honig, und taummollen Dochrgarn 
billigen Yeifes, v n M 
Feiner Cafe ben Liespfunden , und feiner Naffiz 
nade-Zucker ben einzelnen Broden, billigen Preifes, ben 
3. 5. Neddelicn in der Sraunfiraße Nr. 13 
Sute holft. Butter a Pr. 8 Bl. und recht fhöne 
frifche Ameifenener, ben DS. Sotthbilf, 
Bey SG. Hartig am Klıngenberge ; fhöne 
Holfteinifche Stoppelbutter, = Pf, 95. inUpf, zmE128, 
. YAın Kaufberg auf der großen Burgliraben Ecke, 
im Haufe Nr. 642, fchöne Leipziger Borfiorfer Hepfel, 
100 Stüc für ı me. 861. 
Ein Faß beftes englifches Ale, N 
Einige Tonnen ganz vorsüglich fchönes geralsenes 
Echweinfleifch, das wegen gehemmter Schiffahrt nicht 
har weggefandt werden Eonnen, f 
Schöne geräucherte Pommerfche Sänfebrüjte 
und Stralfunder Spifaale. 
„Fette Kuhnhähne und Kuhuhlhner, wie auch 
fette Euten, in der Wahmliraße Nr. 438. 
„Bey Anderen In der Siebtendwasfiraße frifche 
NMigacr Neunaugen, 
N Zn der 
Limburger Kafı 
  
     
    
  
enfiraße im eifernen Kreuz gute 
billigen Preis, 
Ben S r 5. 5. Zenffen, aus feinem Schiffe, 
gute Nevaliche Sitefen. 
Die bekannten engl. UniverfalsFrofttropfen, Des 
von Nuzen hıer feir einigen Jahren jehr bekannt, die 
allen Sroft ans den erfrornen Theilen ziehen, und auch 
die jhon vom Froft aufgebrochenen Wunden heiten, 
ben 5, Gotthilff, 
Serkauf anderer Sachen, 
© Ein Galliotfchif von Eichen Holz, groß 50 ofts 
feeifche Ruckenlaften. Das Schiff nebft Zubehbr befins 
Der fich in gutem Stande; cs geht mit feiner Yadıng 
vorne 85, und hinten 05 Fuß tief. Das Inventarium 
und der Yreis ft bey F. 3. Zohannfen in der Engels: 
grube zn erfragen. 
Sin zweyüßiger Schlitten, und noch einige eis 
Jerne Defen. 
Ein biaunes englifches Reitpferd, 
Ein Bohlen Mahagony Holz. 
Kauf oder Miethe, 
Sefuch. 
Eine eiferne Geldlave. Näheres zu erfragen in 
der Feifchhaucrfirafe Nr. 82, ) ; SEN 8 
Littera:rche Anzeigen, 
Der Mecklenburger StaatsEafender auf 1802 { 
ben dem Buchbinder Dachau zu haben, r 
MAnieiben, 
  
  
  
& Zu belegen find: 
Gaheres en ‚30 mE, Cour, erfte® oder ziwentes 
Sefucht werden : 
In einem Haufe 2 2 3000 Mark 
geld, auf diefen Ha SR zen lan® 
  
A 
Zu verkaufen: 
Ein Pojten von 500 mE erfies Pfandgeld. 
2000 mE. ficheres Pfandgeld zu 3 pr.Cr. 
Miethe, 
Zu vermiefhen if: 
Ein Haus mit vielen heigbaren Zimmern, mit 
Stallung, Wagenremife u. 1. m. aber ohne Meubles, 
E$ lwgt nichr weit vom Mühlenthor und kann 4 X 
chen nach Dfiern 1502 bezogen werden. 
Su der Wahlmfirafe, Nr. 458, auf Weihnachten 
an eine honerte Familie: ein großer heigbarer Saal 
nach der Straße, nebft Borplas, hieran 2 Zimmer nıch 
hinten, wovon das eine zum Schlafen eingerichter und 
das audere mit einem Dfen verfehen 17; auch Adfr au 
Jegteres eine helle Küche mir Verfchluß, über welcher 
fich ein guter Holzboden befindet, 
Drey durch einander gehende Zimmer nebft einem 
Saal und Kammer, erfiere ohne Mebilien , leptere 
allenfall$ mir Mobilien , an einzelne Perfonen , viex 
Wochen nach Dfern, in der Braunfraße, 
Einige in_einander gehende Zimmer, in der bes 
fien Geaeud der Stadt, mit oder ohne Mobilien, weiche 
gleich vier auf Oftern bezogen werden Eönnen. 
Sn der Kiefau ben der Engelsarube, im Haufe 
Nr. 392, cine Stube, Kanımer, Speitekammer, ‚Dol3s 
Feller, Vorplas und Feuerficlle, auf Oftern. 
Zn Sr. Perri Kirche eine Frauenfielle, der Kan: 
zel gegenüber, auf längerer Zeit, 
Ein Raum bey der Feinen Altenfähr Nr, 656, 
Zur Mie’he wird gefucht: 
Gin Zimmer mit Mobilien, 
Dienfte, 
Dienft wünfcht: 
Ars Haushälterin, eine junge ftrlidhe Verfon von 
recht guter Herkunft, in einer nicht allzugroßen Haus; 
haltung; ne nimmt mehr Rücjicht anf gute Begegs 
nung als großen Gehalt, n 
Eine Perfon, als Haushälterin auf dem Lande, 
gleich oder auf Dftern, 
MVerlangt ‚wird: 
n Sn einer Krammaarenhandlung ein Lehrling, der 
im Schreiben und Nechnen geübt if, und für feine 
Treue Bürgfchaft fellen Faun, 
Auf einem Garten nahe bey der Sradt, ein ges 
fchifter Gärtner, der den Küchengarten zu beforger 
und Melonen und Pfirfehen zu treiben verfteht, 
Schiffsnachridhten. 
Mit Einladen befhäftigte Schiffer , bie fi 
zugleich beften8 empfehlen. 
NadH Danzig: ) 
San Nud. Beyer, das Schiff Carolina, mit dem erfien. 
acob Lücke, das Schiff Derfeus, mit dem erften offer 
nen BWafer, 
Sefundne und verlohrne Sachen. 
Befunden : 
9m 1. Tan, auf der Lachsmwehre: ein feines b7au 
und weiffes Tajchenruch, M 
Ylım 6, diejes, Auf der Lachswehre, ein Palarim 
      
  
   
  
2
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.