Full text: Lübeckische Anzeigen 1801 (1801)

A 
  
  
  
gübedifhe Anzeigen 
Ne, 99. Sonnabents den 12 
möfıze Anmeadeuna irfut 
(Siehe Nr. 85 u. 05 0 
(Fortf gung) 
Men beftrafe den foine Micharacer durch verbotene 
Yaurtkäuferen notbweindiger Zeoct 
den Wucherer dadurch, ihn 
Waaren abgenommen, au m Markre durch die Uns 
gerbedienten der Vo'izey ATenritch verkaufe und die das 
von erfolgenden Gelder zur Vermehrung oder VBerbefs 
derung gemeinndgiger Anfalten, 3. 5 der Mrmenver: 
VE der VTrunnen, der Feuerlofchungs : Geräths 
haften u fm, verwendet merden, 
Man verfahre gegen den firafbar befundenen Bäcker 
oder Seifcher folchergefialt, daß ihnen die SorICUNS 
ihres a nach dem Maaße ihrer Ber; 
fündigungen, auf längere oder Fürzere Zeit, dem erften 
durch VBerfchliefung und Verficgelung feines Backofens, 
und dem legtern durch Vermehrung des Berkaufs feines 
Sleijches an den Markttagen in feinem gewöhntichen 
tandplage, bfentlich veriperret werde, 
Hart der Bierbrauer fich dur ungeniegbares Ges 
fränfe fraffällig gemacht, fo mird c$ von heitfamer 
Wirkuug fegu, wenn er zu deffen Berfaufe das gewohns 
liche Bierseichen nicht aushängen darf, wenn ben feis 
nen folgenden gleich fchlechten Gebräue die Bekannt 
machung des um 2 Pfenniae für jedes Maaß herabges 
festen Vreifes feines Biers an feine Hausthür gehettetz 
and menn er ben hıcrauf nod) nicht erfolgter Befferung, 
des nächfien ihn in der Reihe treffenden Gebräues für 
verfulig erkiäver wid. 
Wie vie medieinifche Quakfalberen zu befirafen fen, 
Habe ic bereits vorher angegeben, + 
Danmir vie durch Abpfliigen, Abmähen, Abhüten, 
Mederfahrt u. f. mo. an ihren KXedern oder Wiefent befehds 
diste Parrthen voillıgen Erfaß erlangen, auch noch außer: 
dem der fchuldiae Theil beftraft werden möge, rwoird dies 
fer von feinen Grundftiücen doppelt (0 viel an Garben 
oder Bundeu ateıcher Frucht, over an Girafereny als 
jener, nach der Seftämmung fachverfiäudiger Wardierer, 
wunn der angerichtere Schaden nicht gefichehen wäre, 
würde geärndrer haben, an demfelben abgeben, oder, 
wenn er dies an folchen Naturalien nicht vermag, ihm 
den Werth, nach fchriftrlich fefigefegten MitteLpreifen, 
bezahlen müffen. fi 
Selten werden die Forkverbrecher durch die ihnen 
gewchnlıch aufertegten mehrentheils hoben Seldbuyen, 
Don ferneren Hotzdieberenen und Berwüftungen abge‘ 
Hairen, oft, durch den Mangel an andern Zahlungs: 
Ueber Geldftrafe Überhaupt und deren zwecks 
  
     
1 folche 
   
  
  
Mitteln, zu deren Wiederholung verleitet, Dies wird 
wegfallen, wenn fie verurth.i'; werden, jenen Seldbes 
#cag in den Forfen durch GOravenziehungen, Pflanauns 
gen und anderer Kulturarbeiten abzuverdienen. Aber 
Auch felbft von denjenigen, die Zahlung zu leiften ver; 
mügend find „if mehr Eünftige Sicherheit für die For- 
fen zu erwarten, wenn fc, fatt der Geldfirafe, gleichs 
  
December 18010 
falls folche Mrbeiten, und zmar ohne Unterfchied ihret 
bürgerlichen Berhäleniffe, durchaus perfönlich verrichten 
willen. N 
A MKbficht, die Niüslichkeit 
vr Gefdfirafen in andere 
erden die Dıvan angegebenen 
nl je. Sehr leicht Fönuen fie auf 
viele andere St e au fgedehnt werden. Statt deffeu 
mögen bier einige Bemerkungen Iber einen allgemeinen 
Grundfap der Srrafgerechtigkeit den Beschluß machen, 
der, ohnaecachret feiner oftmaligen Wiederholung, von 
Philofophen, Moralifen und Rechtslehrern, feiner Nıdh: 
tigfeit und Nothmwendigkeit, doch fo wenig beachter wird. 
Evidente Wahrheit if eg nämlich, des es, zur St: 
cherüelklung der bürgerlichen SGefellfchaft, nicht blos 
auf die Sutdeckung und Beftrafung begangener Bers 
brechen, fondern weir mehr und hauprfächlich darauf 
anfomme, ihren Urfprurng zu erforfhen, "re Surfte: 
hung zu verhindern, oder He wenigkens in ihrem erfien 
Feimen zu erflicken, Au der hiezu ndthigen 
Wahrnehmung des fittlichen Lebensmandels 
der Yandeseinwohner mangelt es genmreiniglich, Srft 
alsdann pflegt die Obrigkeit ihre Aufmerkfamfeit darauf 
3u richten, wenn die BEE That den vollen 
(rad moralifcher Zuredhnung erreicht hat, Wirden 
hingegen die Quellen tafterhafter Handlungen nıcht 
Aberfehen. ihre VBerfopfung nicht verabflumr, und 
bliebe ihr erfter Ausdruch niemals ungeahndet ; fo wür 
de die Anzahl der Verbrechen gewiß ungemein verminı 
dert werden. Noch ik Fein Menfch je auf einmal ein 
großer Böfewichr geworden ; feine moralifche Ber: 
Ichlimmerung bat fiufenweife zugenommen, amd der 
erite Schrirt ihn unfreitig mehr Heberwindung gekoftet, 
als Hi N Srean Ne DernAr? i 
Für die Erhaltung und Be ung diefes inner 
Sefühls natürlichen Widerfrebens gegen die erfte en 
widrige Handlung muß deshalb möglich geforgt wers 
den, Wie folches gefhehen Fonune, davon nur einige 
Benfpiele. 
(Der Befchluß folgt). 
DHuftiz: und Polizenfachen, 
Bor'adung, 
Muf Imploriren Dni. Lr. Auton Diedr. Gütfchow 
fiir Yochim Jacob und Perer Hinrich Gebritder Siemer$ 
und Zohann Perer Mener befindet ich biefelbf, zu Hamr 
burg und Yauenburg ein Öffentlich angefhlagnes Pros 
clama, wodurch alle und jede, welche auf den laß 
des von €, .Hocdıv. Rath diefer Sradt für verfhollen! 
erflärten Johann Jacob Blundg aus einem gleidy 
nahen oder BAEI Erbrechte , al$ Imploranten, des 
Verfchollenen Murter nächfigezeugte refp. Bruder und 
Schwefler Kinder , Anfprüche zu haben wermeinen , 
Da ein; für allemal vorgeladen werden, fich fpärs 
en$ vor dem 2ren October des Fünfrigen Jahres 
1802 damit im: hiefigen Nicdergerichte zu melden » 
  
     
   
  
    
    
  
N 
% 
  
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.