Full text: Lübeckische Anzeigen 1801 (1801)

MNuswärtige. 
Mm Mittewochen den 21. October d, Z. fol die 
eine Merle von Lübeek und zwar zur Seregermübhle be, 
Fegene Korn Waffer- Mühle, mit den daben befnndlichen 
Yänderenen, auf dem Anıthaufe zu Schwarzau öffentlich 
meiftbierend verkauft werden. Diefe Mühle ik mit 
dem Wobnhaufe verbunden, und hat einen Mehl: und 
Graupenaang, Die Verkaufsbedingungen find 8 Tage 
vor der Kiciration In Schwartau auf dem Amthaufe, In 
über ben dem Sartundrucker Cordes, in Wismar ben 
m Bafımirrh Delıng, in Schwerin bey dem Apothes 
5 nalen, und in Roftoet bey dem Weinhändler 
© mie aud) auf oberwähnter Mühle einzufehen, 
bhaber Finnen fh alfo am benannten Tage, 
Morgens 10 Uhr, auf dem Amthaufe hiefelbf einfins 
den, hat der Höchftbietende dem Zufchlag, nad 
Mansggabe der Bedingungen, zu gewärtigen. z 
Kaltenhöjifches Amrthaus zu Schwartau den 24. Sept, 
3801, Gr. zu NRangau, 
Hochf, Bifch, Lüb, Kandrath und Amemann, 
DBerkauf unbeweglicher Giter. 
Ein Haus in der untern Hundfraße, beym Hins 
untergehen rechter Hand belegen, In diefem Haufe 
if auf der Diele ein heisbares Zimmer, eine Zuküche 
mit einer Speifefammer, oben im Vorderhaufe eine 
BHeizbare Stube, daneben eine Kammer, über dem Haufe 
3 Boden, um Hinterflügel eine Stube und über diefer 
ein Bodeiu, unter der Stube ein Keller und hinter dem 
Haufe ein Feiner Hof, Nähere Nachricht giebt der beei‘ 
digre Mackler E, Y. NMordemann, 
men Efeine Wohnungen, welche erft vor zwen 
Sahren neu gebauer find, Weitere Nachricht giebt der 
beeidigte Makler N GC, %. NMordemanın 
An der Trave cin Saal mit einer Wohnung und 
einem Stall. 
Sin Feines Haus an der Gaffe nahe an der Trave, 
   
  
   
  
  
  
   
  
  
MBerkauf von Waaren, 
Caffee zu 14 bis 18 BL Zıker und Gemürzmwaaren 
billigen Preifig; engl. Gef indheit£s; Chokolade das Yfs 
8 mE. 8 61. Ehokolade zu 20 ßl. befier Bries das Bf, 
3 4 hofte rüßi'che Seife zu 6) El. hollft, Stopp:lburter 
in Ypiden. das Dr. 9% au 10 Gl, befter hof, Nohmktäfe 
zu x fl. neue Petersburger Lıchte, in Kıften von 5 dig 
6 Lpf. das of. 5 me, 106l. feine weiß: m Nene Damess 
und Herrenfirümpfe das Dusend 18 bis 30 mE, weile 
flächfen Leinen, um a Buräumen billigen Preif»s, frifhe 
Mwieifens ner das Pf. 18 Bl. flönes feines Klachs zu 
binigen Preifen , befter weiß rs Schweizer Näfe a 20 $1, 
Bon dem dbekannten Flek und Bleichwaflr habe wies 
der frifdhen Borrath erhaiten, HD, SGortouf. 
Bry Katl von Bahlen oben in der Holfenficaße, 
feine geflempeite SpielEart-n 4 5X f, echte Bijchoteffenz 
vor befier Güte, das Zläfchehen u 4 Boutrillen Wein 
8 $, frifdr Spigmurcheln das Loth 2 fl, Champignons 
das Loth :4 fl. feine üchte Havans-Zigarıos, weiße Wachs 
Lichte, befter houft, Honig, und baummwollen Dochtgarn 
ill ifeß. 
Shlar EN 5. Klids oben der Albürafe: gute Smds 
Ben 
ner Küfe aD. 261. recht feines Waizenmehla Lpf. 3 mE, 
re Koenmeht a FaB 16 f, und recht feiner Cajiee a 
„I ; 
fi Ce der Beckergrube , in dem Haufe gerade über 
dem Elferbrodk, (ehr gutes Slachs ben Xpf, preiswüärdig,. 
EEE EEE TEEN 
Georg Chr, Anderen am Kuhberge empfie 
auffer feinen Zabritmaaren, befichend m O9 
Schreibtafel ı Sen und Mal Pergament, in Loofen 
Tafeln wie auch (don fertigen Brieftajchen und Talhens 
GES RO N AA RETERDEN Tea febr billigen Dreifen, 
nachftehenden ren, die | 
miffon gefande {10 ale: RB, die ihm in Sony 
. Dresdner (hmwarze Tinte, die verfiegelte ganze Quars 
tier-Bouteille a 12f1., die halde 6 fl, mit En Houteile, 
Yırffallend wegen des billigen Dreifes mögte man (dlechtz 
Pre Ar Ga N # EEE dt H0G gut. Der wohls 
ntficht daher, meil felbige ins 
aufs Bortbeibafche betrieben wird, BE 
Dresdner rothe Einte, das verfiegelte Glas 4 6L 
Oregduer TintensPulver, das verfiegelte Glas 4 fl. 
(de, das Leder gut confersirende Schuh; und 
Stiefeiwichfe, die verfiegelte ganze QuartBouteile ı mb, 
SAU E $ U NR je ST erenl nebft Sebrauchzettel, 
y nlichen Terpentinwichfe an Su 
im Dreifz ben weitem übertrift, Si Sat 
Franzdfifche NE ENE W weiße, braune, grüne und 
fchwarze, womit elle Flede, fie mögen entftanden und 
im Zeuge fenn worin e$ will, au emacht werden Föns 
nen. Der Sebrauchszettel enthält dag Nähere. 
E gDianijches Mäucherpulver , das verfiegelte 
Wanzen  Tinctur, Neu erfunden und in Berlin {fchon 
mit vielem Nußen angewand: { a : 
Sawelde Y mie 8 t, Die verflegelte 3 Quart 
. Präfervativ Mittel wider Zahnıyeh, Unzählige Mittel 
find damider bekannt gemacht, viele darunter belfen wer 
nig, viele gar nicht, und greifen noch überdem die Zähne 
an, daß fie ihre Slafur verliehren, ausfallen oder hobhi 
darnach werden, Soaldyes zu verbüten, die Schmerzen 
zu heben, tft diefes als ein ficheres Mittel zu empfehlen, 
Die verfiegelte Yoriion nedf Sebrauchzettel ı me. 
Nürnderger Univerfal, Pfafer, Diefes fo fehr berühmte 
Mittel, weiches 3u offenen, alten und friflden Wunden 
ereicht, ferner für Hauptweh Sliederreifen, Wehnen, 
lüffe in Mugen, Froft und Brand, und noch zu vielen 
Er dienlich 26, Die Rolle nebft Gebraucht 
Da diefes alles aus der erfier Hand erhalte und nody 
weifhiedenes erhalten werde, fo 
vataıten, in , fo Bann e$ auf Giauden 
Sc) habe wiederum einige fehr fchöne complete 
Kaffefervicen von 50 bis 150 mE, recht Foblihe einzelne 
echt porcellaine Tayen von ı mE 8 81. bis Is mE das 
Banr, die fich wegen der hübfchen Malerey befonders 
auszeichnen, und jehr feine porcellaine Ye ilentüple er 
haften, fo wie aud) blaue gläferne Sadatfummen in 
hübfher Facon, mit und ohne goldnuen Rand, echte 
braune bunziauer Xaffeekanıren in allen Srößen, braune 
Krucken NET CR und feine geflempelte Spieß 
  
  
  
  
farten, das Spiel 54 81. ben 
Fried, A 
unten in der Yaunfiraße, 
„Ge: Neue Petersburger Form; ud. gezogene Yichter 
in Kiften von 5 vis 6 Ypf. und Gatrungen von 5 bis 
8 St. aufs Pfund; imgleichen aufrichtiger Leverpooler 
Gardus; und feiner engl. Kauchtoback, wie auch einige 
Zaufend neue Flensburger Klinkerfeine billigen Preiies 
ben Mursh, Chrifi, Faber, in der dern Dürfiraße- 
Schone holft, Stoppelbutrer a 10 fl. in BanicN/ 
halben und viertel Ypf,, Coffe, Zwfer, und Sewurk 
wanren, Miedrigken Dealer ben 
indeifen, In der Egrdienfraße. 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.