Full text: Lübeckische Anzeigen 1801 (1801)

  
Merlobren : 
ein SchlüTel. Da derfelbe niemand 
id der Finder geboren, Ihn im Ad: 
abzuliefern, n 
u dem jest verofeHEn Kefttage, Nachmittags, 
1 sgehen aus der Marienkirche ein _mweijles 
Leinenes Schuupftuch mir rothen Kanten, gemerkr C, 
wW. Bi Nr. 3. vedliche Sen wird Eee 
£T caeHn el angemenfene Delobhuung abzuliejern, 
N ST fentag « DT MWindfpicl, fchwarz und 
3erch nach dem Haufe Nr. 395 WM 
„rück bringt, hat cine gute 
   
   
   
  
  
   
     
     
   
  
  
      
  
     
Nr. 7637 in der Miühlenferafc, 
Mund — Dardel Naxe — von mittler GirOfe 
Dhreu und braunen Flecken auf dem Nuk- 
r{elbe daran Fenutlich daß ıhım Das chie 
Man bitter ihn 
  
   
Fon; auch 11 4 
Yuge erwas Feiner wie das andere if, 
geg.l eine Belohnung wiederzubringen. 
Yiferkey. 
Bekanntmachung, 
Vom Fhnftigen Montag als deu 9, Febr, wird 
die Nachmirragsfiunde an der Zulage um 3 Uhr ihren 
Anfang nehmen, 
dA. 4 Febr. DI z. Füllhorn Tr. £]) um 6 Uhr, 
Mit hoher Erfauduis wird Freytag den 13, Febr. 
Schaufpielhaufe Bal en Masque fenp. 
EC EN jede, Wilh, Ebbe. 
Fyicd 
Higet, Keuze das Märzbier zu brauen, 
em Davon_qe'altig ft, kann ich mir ganze, halben 
  
  
   
Sch bin gemwilli 
amd wiertel Füllern aufwarten, aD erjiuche, mir die 
Safta de, 30h. Yac. Menfarth, 
SORARE ST wohnhaft in der Beckergrube, 
Wenn erwa wider offen noch jemand Ror: 
  
   
   
  
  
  
  
     
  
   
       
DC 
+ it N ee! 5 cr Nico: 
derung an dei iyeAng verforbenen Conftable 
en + Baven chte, 10 wie „aud) DIeICNLGEN, 
weiche Demfelben mit Schulden verhafter, werden hies 
durch aufgefordert, In ee Füllen en Unterzeichnes 
ü Y vier Wochen zu melden, 
tom sch muerhalb 3. 5. Bidauy ® 
qua Curatorem Der hürterlafferen Wirtwe des Defunct!, 
{fe Diejenigen, Welche vigen Sahre auf 
Alle diejenigen, Welche im vorigen Hahre au 
meine Srechnung Baumaterialien haben verabfolgen 
haften, werden hiedurch aufgefordert, ihre Nediuungen 
Bunc 14 Tagen bei mir ciuzuliefern, wi.rigenralls Id 
  
      
  
für feine Bezahlung eiuftehe, nk 
"a jalvich diener einem jede hiemit zur Nachricht, 
ohuc chun Schem von_ mir vorzuzeigen, nicht Das mins 
Dette verabfelgen zu Laffen, widzigenfalls ich mich zu Eeis 
   
ner 
  
zublung cinfatfe. YXübedt den 28, Jan, 1801, 
GAS EN Syanz Camel Meyer, 
Sahlumacherfiraße, 
rcellence des ‚Herrn geheimen 
Haben wir einen bie 
ä en Ta X 0! 
Sechtien Yublico bekannt zu madjen, wie Sr. Excel; 
1er HE Set bar bezahlen, deshalb Feine Rechnung aus 
yelmcn. Würde jemand rechtliche Forderung haben, 
uud Erceltence nicht hier fenn , 10 melde man ich 
der ezahlung wegen bei ung, Lubat, den 37. Jan, 
“ Daniel Friedr. Lehmann & Zohl, 
A ne N Hair 
Sapr. Sriederich Cowonen erfucher hiedurch an 
femme Er Yeute uichrs zu (eihen vder zu borgen, 
„ weil er für feine Bezahlung einficher. 
    
   
  
In Yufrrag Sr. 
nferenzrath von Zhieuen, 
    
   
  
   
  
  
  
‚Wobhnortsveränderung, 
Da ich ın (nen Wohnort icgr oben in der Hund 
firaße, Nr. 78, ti dos feel. Pandichukmachers Zenfien 
Du habe: fo zete foiches meinen Freunden und 
Oounc n/, um Mid) mit ihren Yufrragen 3u bechren, 
geHorfamlt an. S6. 5. Müder. 
Konzertanzeige, 
_ Das zum DBefren des Armeniafituts „in der 
Börfe zu haktende Concert; worin nach dem Subfert; 
pfionsplan: der Mejfias, von Handel in Mulk 
geist, aufgeführt werden wird, HE auf Sonnabend 
den 7. Februar, feftgefezt. 
„Der Inf, fr WbeHdDS gegen 6 Uhr; und fo viel an 
Qiders noch vorrathtg ik, har der Herr von Kdnigss 
Löw auszugeben übernommen. Sie find alfo vom 
z5, San. an bis zur Stunde des Eintrites, quf denı 
Aerkhaufe zu St, Marien zu haben, 
Texte werden am Eingauge das Stück zu 4 fl. aus: 
gegeben, 
EEE 
AAerr Meyer aus Manheimn, vormals Hoffänger 
und Tonkunkler beym bhechfeeligen Churfurken von 
Bayern, hochfürftlichen Durchl, , welcher fıch in Dam 
burg 4 MWonar mit dem größten Benfall auf dem fram 
abjifchen Theater hat hören [avcn, ıft allhier augekonıs 
Meiy und wird am Somutag den 8, Schr., Abends um 
6 Uhr, cin Fünfliches Loncert im Schaufpielhaufe 
geben, Er abmer alle Infirumente mit dem bfoyen 
Munde nach, welches man allhier noch nie wird gehört 
haben; eud) giebt er eine ganze Simphonie von Bogel: 
gefang, worin auf 100 Vogelkimmnen vorkommen. Die 
Mufk ik von dem Hrn, Konzertmeifer Fränzel aus 
Manheim, Es werden auch Arieu aus verfehledenen 
Dperetren mit vollfkändiger MukE gefungen , wor iber 
die gedruckten Zettel das mehrere nachweifen werden. 
Er wird fich mur einfal hören faffen, und auf Berz 
langen wieder nach Hamburg veifen. Die Ginivittss 
preife find wie beym Schaufpiel, und am Tage des 
Aoyzerts im Schaufpielhaufe von 8 bis 11 Uhr Vormuts 
tags, und an der Kaffe Billers zu bekommen, 
Kunfkanzeige, 
Den Beyfall, welchen cin hohes und verehrungs 
mürdiges Publikum vor kurzem im bhiefigen Schaufpiel 
Haufe mir feheufte, und der Wunfh mehrerer Kunft: 
Kiebhaber, munterten mich auf, mein KunftEabiner hier 
uochmals fehen zu Iaffen; zu mehrerer Bequemlichkeit. 
and ann allen Yıebhabern Selegenbheir zu verschaffen die 
Sache näher und beffer feben zu Fönnen, fo habe id 
hiczu deu Saal auf dem Zinuneramthaufe gerählt, und 
werde heure und folgende Tage Vorfiellungen geben. 
Da das Kabiner mir verfchiedenen neuen Stücken ver; 
mehrt worden if, und in dem optifchen Fache befonders 
bewegliche Geifter Erfcheinungen (als ein Schapgräber 
und Kara aus dem Grabe 2C,) vorkomumnen, fo giebt 
mir die augenehme Nückerinnerung die Hoffnung, aber; 
mals das Wohlmollen der verehrungswürdigen Eins 
wohner Yübecks zu verdienen. GE, DreitrhE, 
KReifegelegenheit, 7 
An Donnerflag und Arentag fährt ein Lediger 
Stubimagen mt Berdet nach Hamburg, Miethkutfdher 
Seemann ın der Breitenüraße ben Zacobi, 
Hm ZFrentag und Sonntag fährt ein Lediger 
Sruhiwagen mit Verdeck nach '9, Miethkutfher 
Seemann in der Fle;fdhhauerfircße, 
Um Freytag und Sonntag fährt ein Lediger 
Stuhlmagen mir Berdet nach Hamdurg. Nähere Rachs 
‚richt giebt HD, S, Zrang am Pferdemarkt, 
  
  
     
  
  
    
  
  
  
DEE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.