Full text: Lübeckische Anzeigen 1801 (1801)

A 
  
Ein goldener Ning_mit 2 Toufeuren Haarflechteit 
and US gezeichnet. Der Wiederbringer erhält eine 
ngemefjene Belohnung, en 
A Sonnabend den 4, Zulo,_von der Harmonia bis 
fn die Holftenfiraße, eıne halbe Semidor Kerte mit Vets 
fchaft mir rorhem Carniol, nebft Ubrichtüffel. Wer es 
mwiederbringr bekommt eine gute Belohnung, 
Zmwein Mfandfcheine , Fol, 470, Nr, 4925, und 
Bol. 479. Nr, 4926, 
Geftohlen : 
An Freytag Morgen, zwifchen 9 und Io Uhr, aus 
dem Haufe Nr. 77 in der fcbenten Dwasfiraße : „eine 
drengehäufige flberne Tafchemuhr mir fkähierner Kette 
amd jilbernem Pertrchaft, worauf die Suchfiaven CN 3 
befindlich find. Sollte dieje Uhr Wan zum Berkauf 
oder Berfat angeboten werden, fo wird fehr gebeten, 
folche$ gegen eine Belohnung von 5 Rehlr. Im Addreßs 
Aufe anzuzeigen, ä n 
ou Nr Bleiche beym Theerhofe ein großes feis 
nes fächfen Betslafen, gezeichuet AES und an der Ecke 
mit einem tichen etwas auggebleichten feidenen Faden. 
Man birter recht {ehr, wenn folches zu Geficht Kommen 
folite, davon im Addreßhaufe Nachricht zu geden, 
Yulerlen. 
Bekanntmachurg.. na 
Mit hoher obrigkeitlicher Ed if Eünftis 
gen Sonntag den 12. Zuly Vaux-H auf dem goldenen 
Engel vor dem Holkehuthor, Für fchrne Beleuchtung; 
gute MukE und Erfrichungen aller Art if geferet, 
Antang 8 Uhr Abends. Die Enırce Foftet 8 fl, Hilets 
find vco mir zu bekommen, E$ bitter um zahlreichen 
Zufpruch. zB 6. an | 
Zur Verhütung alles für meine Gaftwirihfchaft 
zu Travemünde ungleichen Geredes, fohe id) bee 
antaßt, nachrichtlich auzuieigen, daß, (9 wie {of 
reits ichon vorher gefhebhu, ich rerner für die Mirzagsıma K 
Zeit des Sonntags zwen Mark, in der Woche ein Ka 
acht Schilling, und für Abendefien ein Mark, u & jeBE 
und nichts mehr von meinen gechrten Gäften u zabs 
Ten laffe, und dafür auf die angemefjenfe Bemwirri ung 
beachten werbe; wie denn jedesmal zu Mirtage mache 
7 Ubr und des Abends 9 Uhr in meinem ‚Haufe geipelz 
fet wird. 3. 
   
S. €, Albrecht, 
Gaftwirth su Travemünde in der Stade Lübeef, 
(8 find vor circa 17 Jahren von Schfr, Sieram 
fein Schiff, weiches nad) Bourdeauir ‚beftimmt mar, 
armen Mann errrunken, Namens Joachim Jäger, aus 
Aeiligenbaten gedfirtig, und Johann Block, Da nun 
Ernomuter Jäger alg Matrofe eine Frau mir zwen ei: 
nen Kindert in (ehr dürstigem Zufand hinterlaffen , fo 
bat einge ihrer _Derwandtin, Namens Schulgen, den 
Alteften Sohn Friederich Hoachim „zu der Zeit 5 Zahr 
alt, zu fch genommen, uud den jüngften. Sohn Chris 
fin, £ Bahr alt, hat die Mutter bey einer gemwiffen 
G genfrar, Namens Boteführ, in die Koft gegeven, 
) auf einc ehrliche Art ernähren zu Fönnen, Sie 
Esciben einem fıch zu der Zeit hier aufhaltenden Zahns 
azr cnen Ammendienft genommen_und ft mit der 
Fumilie m die Fremde gegangen, „Die Murter obbes 
anaunter Knaben hat fich zu verfchiedenenmalen fchon 
bemfher feibige aufzufragen, aber big jent nody Feine 
Rachricht erhalten Fönnen, und wendet fh nun an 
mich, auf deffen Schiff ihr Dann ertrunkfen it, Sollte 
j mand von diefen beyden Kindern, woral viel gelegen 
Ui, und weıche von ihrer Murrer UNLErNU4gUNG erhal; 
   
     
  
  
"9 HE 
ten Fönnen, Nachricht zu geben wilTen, fo bittet man 
e$ doch gefälligft ben mir anzuzeigen, wofür man fehr 
dankbar feyn wird, Schfr. Hans Verer Sietamy 
in der großen Altenfähr, 
‚,E€$ wird biedurd) befaunt gemacht, daß auf der 
feit vielen Jahren bekannten großen Eifenfabrike im 
Sachfenmalde , nahe bey der Aumübhle, von dem jebis 
gen Eigenthlmer alle verfallenen Grund: und Mühlen 
werfe neu aufgebauet und zweckmäßiger eingerichter | 
worden jind, modurch diefe Fabrike nunmehro in Den | 
Stand gefegt if, beftändig fertzuarbeiten, um jede 
DBeftellung bey derfelben mut der möglichften Genauig> 
Feit und Prompriekde aussühren zu Femuen. 
(E$ wird auf der Fabrike verfertigt; Kundeifen von 
Nr, 145 zu Schi sbolzenzc.; viereckige Stangen von 
1 big 7 ZoU die im Quadrat; ferner alle Mafjchinens 
gerärht atten, nämlich: große von I, 2, 3—-7 ZolU dife 
ESchrauben, fo in Cartun; Tabact; Fabriken und Apos 
theken 2c, gebraucht werden; Imgleichen lange die 
YWalzzapfen für Del Wind; und andre Mühlen, große 
a0 Eicine Ambofie von ıco bis 1500 Pf, mie aud) große | 
uud Fleine Kupfer und anıre Hänuner und alle der» 
gleichen gefchnuedete Eifenwerke, große und Feine Mas 
jannemrverfe und Schıffsanker von 400 bis 500 Pf 
Zugleich wird hiedurch angezeigt, daß gedachte Favrike 
Altes geichmiederes Eijen wieder annimmt. 
Die Heftellungen werden auf der Fabrile zur Aus 
mühle, als auch In Lübeck in der Breitenfiraße, im Haufe 
Nr. 708 , angenommen. 
Da ich gezwungen bıny CE, Schlimann innerhalb 
8 Tagen aus meinen Gefchärten zu fesen; fo mache 
ich hiemir bekannt, wer noch eine Forderung au mich 
hat, fıch binnen diefer Zeit zu melden, auch nichts mehr 
Au (hu auf meinen Namen verapfolgen zu (affen, 
Chriftoffer Leithoff. 
Yın sten diefes ik mein Lehrourfche Hermann 
Brafler von mir heimlich entwichen ;_ auch har derrelbe 
verjuchen wollen auf einer Stelle 4 Kthir. auf meinen 
Namen aufzunehmen Ich warne demnach einen Jeden 
hicdurd) auf meinen Namen au diefen Menfehen nichts 
Derabfolgen zu laffen, weil ich für nichts hafte, 
Deulev Hinrich Zooft Jun. , Bötrgermeifter, 
Ich erfuche einen jeden auf meinen Namen oder 
meine Haudfchrift nichts verabfolgen zu laffen, wei' 
ich für Feine Bezahlung hafıre. ) N 
Sohann Chriftopher Harloff, 
in der Dankmertsgrube, 
Scaufpick N 
_. Freitags den 10, July: Der Revers, ein Luß 
fpiel in 5 Aufziügen von Zünger, 
Wobnort4verinderung, 
Sch wohne gegenwärtig in der Fleinen But 
firaße bey dem Steuermann Hu, Wack, und empfehle 
mich mir Lavemeutfcken, Serpfen, 
Keifegelegenheit. 
Um Freytag und Sonnabend fährt ein Vediget 
Stuhlmugen mit Beröek nad) 9. Wietheutidtt 
Wegener ın der B-Fergrube, 
Um Freytag und Sonnabend fährt ein ledig 
Stublmagen mir Verdeck nach Hamburg, Räbhere Nadl 
richt giebt DH, SG, Frand am Pferdemarkt, 
Yım Frectag und Sonnabend fährt ein lediger 
EStublmagen mit Verde nach Hamburg. Nähere Na 
rıdt ben Bufh We, in der Wahmfirafe, 
MN 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.