Full text: Lübeckische Anzeigen 1800 (1800)

ELBE NEO TE EEE TAN EEE NEE EAN 
al 
jolche immer in einzelnen Allen einem von Und angezeigt ik: z \ 
dınd rbezen werden, Wer dieß nur falten und Ti 1. Suftiks und Polizgenfachen, 
SE Ynselt, zu „feinem DDR Berg: figen. Us I) Bekanntmachung, 
bi tef, De DO! 1a e$ gerne gr ren; wer aber darı 0 
über, daß mir die Erlaubnis auf eın ardermal verfebies freyen ltd De Det Stone Adldır @M0L 20 
den, rroßt, der mrffälle uns, und tbur ch f'bft damit bet fügen bi-mit zu miffen Demnach N URS UA Hs 
Beinen Nußen. _ 9) Ber übermäßigen Au mand aus gezeiger morden, daß die verbothene heimliche Ei Oh 
Seh.leden macht, der braucht und brfommr das Ger pung do auswärts gefehlahteten, th Nt8 a infhleps 
fheiE nicht von ung; denn wir geben e$ nur denen, die theils (hlechzen und verdordcnen 81 ifees CD 
SLHDEND It A WE Und SHE NOLE UT tbeil der munfal chen Gefundheit, Hut Dot DIR 
Yu ’mand rec ir 3, B. wenn ein weiblicher Dicnfs  Biehacetfe, ei gar üb ; 
bot fh Kieidurgefücke DON Spigen, oder mehr von m HE BAUER defe8 EEE LTE Ms 
en A ON Br Han den Nam Ne SS Bürger und Sinwodner diejer Stadt, ‘xl a0 alle 
zband, 9 U it ern] eit entt. 10 remde i i 
Mer von unfen männlichen oder weiblichen Dienftboten Tan EEE TE ad PERTEGDEG WOMAUCH gebbtig 
Don irgend 3zemand ein Trinkgeld erbäft, der if - ben ter, das vor den £hdren, und auf den | THAN TURTE 
Berlufi der Hoffnung zu unferm Gefhent, und feines halb der Landwehr belegenen übern ab Din fe 
DL CM UM N KUH Mal nF m In näms ({Ölachtete Birch, und nicht einmal ein Theil ben ta 
e „onzu3eigen , wir ermeffen Eannen, diefe Stadt ge i n felb 5 
EEE EEE d HM EN NW NETT ATS An efd Ex fals N 002 el Bea N OHLAM a ge me 
lc e$ angenommen werden darf? ferner, ob der Sms allein cenfisciret; i d 
pfänger e$ Hein behalten , oder ob und wie fg unKer der NET KONAMI MET nn 
Sie Di-nfdoren vertheilt werd.n fol ? U:fere Hausords oder diejenige , fo foldhes EHRChEE HS Or A 
nung bierin {ft um fo widhriger, da id der Dienfthe r, BWeife herein gebracht, oder nur rein an all 
‚Amis ntergebene habe, unter denen zuweilen fhicchte fuchet, nebfi dem Käufer Deffelben EN DR DEN 
oder unverfändige Leute fi finden, welche durch Fieine oder am Leibe geflrafet werden Tollen. Pa muaRtl x 
Kefect Eher in meinem Haufe irgerd eine bficht vor dem Ende den Serren der ZWerte und Sen TEEN Be W 
Kınze beffer zu erreichen mähnen. 11) Unfern Dienfbos SCommifarien e$ hiemittelft aufgeti age DC 
ten unter einander empfehl.n wir die Verträglichkeit, in den Thören und ben den Bafferodun En A 
Zank und Streit find eine Unehe des Haufes. Zeder rer Orten fAcıßige Aurficht haben U HAI Gl8 andes, 
Zbzrtrag die Schwachheiren des Andern. Grdbere Zeh: fen, übertaupt aber nad Zun alt ee fe N NE RS A 
Ier aber fomobl ın freitigen, als auch in folden Zällen, und Berbords zu verfahren Ne WA Verwarnung 
da eır Dienfitot ficht, daß feine Kameradfchaft die Herts Gontruvenienten nach Befinden {| € die erwanigen 
fchaft vorfeglichermweife befsbädigt , follen akeıdings ung Wornadh ich einjeder zu achten und EG nn 
mit kilnBo:ten vorgetragen werden. 12) Wenn eines Strafe zu hüten haz HC eE a EL aCe Schaden und 
unferer Leute feines Drts einen Anfland über feine Dienfts  vember 1754 ? m Tuberae Den 21. So 
perbältr ıffe hat: fo wird ibm ein geziemender Vortrag B: 
hierüber Fenrswe, $ Derübelt , fondern die Yufrıchristeit 2) Borlabung, 
immer gerne gef hen und auch, fomweit das Wnbringen 4 Auf Zmploriren Dni, Lti. Chriftian Heinr. Kindler 
billig und recht if, gern auf die Abhülfe Bedacht ges für Mr. Diederih Paul von Brung werden hiemwt Alle 
nommen werden, Schließlich und vor allen Dingen ms und Zede, welche wider Erwarten einige Anfprüche oder 
pfchlen wir allen unfern lichen Dienkboten die feifıge Forderungen an den Nachlaß feines feel. Vaters Ehrn 
grinneruna an NT Ur daß Sott unfer aller MPafiorig Franz Bernhard Bruns; aus irgend eis 
Herr und Richter ıft, der ın das Berborgenfie fieht, und nem Srunde haken, oder zu haben vermeinen, Gerichts 
jedem Lohne, nadhd-m er gehandelt hat, Wir erwarten, lic) aufgefordert, und fchuldig erkannt, fid) damit 
Daß fie ihre fromme Gefinnung auch durch die dußerlich fpärftıng vor dem I8tın November diefeg Jahres bei 
Va Kennzeichen, nänd & durch dfrere Befuchung Implorantifhen Anmalde gegen Empfang eines Ans 
e8 Öffentlichen Sotregdie Res, durch jährliche Beicht meldangsfchen.c8, im Fall eines Widerfpruches aber 
nd Komzunion, und durch einen von UNS leicht zu ers AM hiefiger Gerichtsftube zu melden, unter der Verwars 
Peznendeg ungshruch:lecn Yebenswandel — an den Tag nung, daß nach YHölauf grdachter Frift niemand weiter 
Tegen wefden, Her übertieß Luft hat, an Sonn, und mit einiger Ford:rung an befagten Nachlaß gehöret, fons 
Feyertasen aus nüßl:hen und angenehmen Büchern, dern damit präckuditet, und zum immerwährenden Stile 
etwas Gutes zu Lernen und Vergnügen zu (dhdpfen, dem feveigen vermiefen werden folle. Actum Lüber£ an der 
Send n wir Se mit Breuden au len geben, audy erichistube den 19. Hug, 1800, 
ie mweisere Kragen, Die im eımwa benm achdenfen aufs i i Lii i « 
Aiofen , ıbım recht gern beantworten, Kir haben 0% felbft nn SCHE N RI. DU Joh, Brig Mach Für 00) 
Tin ed A RUF ECM en Tange an rechifhafs der Debiumaffe yon Eitan Meyer Gier N KOSTIE 
Hy uns gedient hatten, ausfiatzen zu Fönnen, 2n erden hiemi f 3 
Andern (frenlich mehrern) haben wir erlebt, daß fie, A den Gemeine 
durch frembes Elendwei € gereizt, unfere Hienfie Leit bısber nicht eingeldfer habın  pnlola UT ME Te 
x Delaffen, und dann zu fpät erf erkannt babın, daß c$ Bfänder vor dem 10 A 
ut mit ihnen gemucnur und fie guf gehalten gemefen fen, mit der Verwarnung, daß fie Hol al einzulöfen, 
eder wähle jet und Künftig, was ihm am beften dünkr, Zofunssrechte präckudiet und N OOUAAR Eie 31 mt eh 
ubligirt im Daufe, Karlsruhe, den zten Ortober sen aber ermöchtigt werden follen foldhe qiländer im 
3798 Öffentlichen Wusrufe zu verdujern, und die BRÖMe dars 
qus wegen des angeliehenen Kapitals, gebührender Zins 
= fen und Kofen, mit Barbehalt des Usderlufles, bes 
ONE A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.