Full text: Lübeckische Anzeigen 1800 (1800)

"Ae 
  
Am Sonntag in der Lorenzkirche ein Paar Mannss 
Hanbfhuhe. E 
a Sonnabend den ofen Huguft auf dem Markt ein 
indfpielhund. Man win <br diefen dem rechten Ligen: 
ghümer wieder zufiellen zu Fönnen, 
2) Berlohren : 
Den 12. Yuguft ein Herlokenohrring von der 
Hundfiraße nach dem Markt. Der Kinder wird gebeten 
ihn gegen den Werth des Goldeg wieder abzugeden, 
Fin Drandfchein, Kol. 58. Nr, 1217- 
Ein Piandfchein, Fol, 286. Nr. 2444: 
Eine junge (chwarze Dachshlindinn mut einem For 
then Halgbande, die man {chon. einmal durdy Bekannts 
machung !bres Berluftes in den Anzeigen wieder erhielt, 
har {ich abermat$ von cinem nangelegenen Kandguthe vers 
Jaufen, oder un vielleicht aufgegı ifem und hier verkauft. 
Dem der fie wiederbringt giebt man einen dan. Ducaren. 
Feir Sonnabend oder Sonntag ein braungetigers 
ger und braunfleiger Hlhnerhund, Der Eigent ümer, 
der im Adreßcamtoir zu erfragen if, verforicht demjenis 
en, der (oldjen mwiederbringt 0Der anzeigt WO € if, eine 
ehr gute Belohnung, 
4) Dermigt: 
Sind nach den legten Bürgerwachen einige Gewehre, 
melde mahrfeheinlich ben einigen Gefrenten oder Gemei 
nen find fiehen geblieben. Man birtet felbige an die 
Behdrde wieder abzuliefern; ‚midrigenfalls der Kehler, 
nad) genauer Unterfudhung, wird befiraft werden. 
3. D. Kart, Präfes Caffacapitain, 
XV, Allerley. 
Bekannemachuns. 
Sch marne biemit einen jeden, ohne baare Beszahs 
Jung an niemand, e$ fen wer e$ wolle, auf meinen 
Namen etwas verabfolgen zu faffen, widrigenfalls id 
für Feine Zahlung einfiche, N 
Joch. Undr. Georg Wigmanıt, 
Kornfadker , in der Dankwertsgrube, 
Schaufpiel, 
An die Gönner und Freunde des Schaufpiel$. 
Unfre Hoffnungen und Ermartungen , bei Sröfs 
zung der Subfeription für das Theater im Sommer, 
find durch einen Erfolg gerechtfertigt worden, der ung 
zu bochachtungsvoler Dankbarkeit für unfre Gönner 
verpflidhtet, UNd 1 unermüderem Kleiß ermuntert , ins 
TOAST uns zugleidy frobe Yusfichten für die Zukunft 
ewährt. 
g Die gedrängten Reihen im Schaufpielhaufe mitten in 
der fchönen Zahrözeit, die bei Der glüklıchen Lage von 
Lübbe, zu fo mannichfaltigen Sendifen einlader , find 
ein angenehmes Kenntzeichen jenes edlen und gebulderen 
Seichmakg, der den Genuß der (Hönen Natur, mit dem 
Sinuß der (dönen Künfte zu verbinden, und den einen, 
durdcz den andern zu erbhdhen weiß. 
Liebe, und gebilderer Sinn für die Bühne im Publis 
Fum, find aber allein das Slement worin die Schaws 
fpielEunft gedeihen, und zu ıbrem großen ( Dank feg’$ 
dem Genius der Zeit!) nun nicht mehr verkannten 
Zwek , immer würdiger werden kann, 
Da nun cas Sommerabonnement mit diefem Monath 
zu Ende geht, fo fchlaze ich jür die vier foigenden Mor 
Kate ein andres mır defio gekrofteim Muthe vor, je 
mehr ih Ho/mung haben Lann, daß man Damit od) {HF 
griedner zu fenn Urfache haben wEerdes 
  
SEE EAEPEPPEST CET A VERSTOSSEN 
Der Ylan dazu wäre folgender: Bon Unfang Septems 
ber$ big Ende Decemberg werden wbqHentlich Eu 0 
fiellungen gegeben, Das find zufimmen vier und fünfı 
zig, Ailerauf fubfersbire man zu denfelden Preis 
fen, die in dem Öisherigen Ybonnement fatt batten, 
SZ halız mich für verdunden hinzu zu fegen, daß der 
Gedraudy der neuen Billets (die eben fo wie bisher 
überreicht, und honorirt werden Fönnen) innerhalb 
einem Monathe, in Anfehung der Tage der Boritels 
lungen, gänzlidy der Willtühr der Herren Ädonnens 
ten frey geflellt fenn wird. Doch erdreifte id mich zu 
bitten, daß diefe Bilet« an Feine ausmärtige Ders 
fonen gegeben oder überlaffen werden; weil idh auf die 
Entree um den gewöhnlichen Preis, bei denfelben , audy 
mit Rückficht nehmen muß, 
„Sc lade alle Gönner und Freunde des Theaters zu 
diefer neuen Subfeription hiermit ebrerbietig ein, und 
werde die Ehre habe, denen, die bigber fo edelmüthig 
unterzeichner haben, ein eignes Sirculare zu ihrer Uns 
terichrift präfentiren zu Laffen, 
ie Zukunft wird ohne allen Zweifel, diefes Snfiem 
der Subfcriptionen von vier zu vier Monathen, al6$ das 
ficherfie und zugleich Leichtefte Mittel bewähren: Das 
Schaufpiel, das ganze Jahr über in Lübeek zur Zufries 
dHenheit feiner Unterfüger und Freunde zu erbalten. 
Leopold Löwe, 
— Conzertanzeige. 
Der hier durchreifende bekannte Herzo: 1. MWürtem: 
bergifhe und GCurländiidhe Fonzermeifter Scheller, 
wird die Ehre haben, mir (einer Frau, am Sonnabend 
den 16. Aug. auf dem Sonzertfaal im Dpernhaufe ein 
Vocalı Infkrumentals Conzert En geben , und 
da er unter andern aud) das geehrte PublıEum mit der 
Stalienifhen parmonica unterhalten wird, fo hofit er 
um fo mehr auf einen zahlreichen Zufpruch, da die ers 
neuerte vortreflıche Einrichtung diefes Infirument$ nur 
erft in wenigen Städten Deutfch!ands bekannt if. Dw 
Entree ıft 24 fl. Der Anfang um 6 Uhr. 
Wohnortsveränderung, 
Meinen Freunden und Gdnnern mache ich bes 
Fannt, daß ich meine Wohnung von der Papenfirafe 
nad) der £ üvekens und St, Unnenfraßen Ede habe vers 
Jegen mügen, Pb. Hermann, Scherenfchleifer, 
Keifegelegenheit, 
An Donnerfag und Freytag fährt ein Lediger 
Stuhlmagen mi: Berdef nach Hamburg, WMiethkutfcher 
Wegener in der Bekergrude, 
Am Donnerfiag und Freytag fährt ein lLebiger 
Sthlmagen mit Berdef nach Hamburg, Wierhkuricher 
Kdpke in der Beckergrubde, 
Am Freytag und Sonnabend fährt ein lediger 
Stuhlmagen mit Verden nach Hamburg, Miethlutjher 
Seemann in der Rleifhhauerfraße. 
An Donnerflag und Sonnabend fährt ein Lediger 
Stuhlmagen mir Berdet nah Hamburg. Rüäbere ads 
richt giebt 5. %. Klids oben der AldArafe. ) 
Yın Freytag und Sonnabend fährt ein [ediger 
Srubhimagen mir Verde nach Hamburg. Mierhkur{Her 
Schütt in der Fleifchhauerfiraße in der Traube, 
An Freytag und Sonntag fahrt ein Lediger 
Stuhlmagen mit Berdeck padı Damdurs, Miethkutfher 
Seemann in der Breitenfiraße bey Zacoby, 
re: 
von 8 Pf. Foftet 105 fl 
wiegt 2 Pf. 9 Loth, 
Brodta 
Ein Hausbacken » Brodit 
Ein Hausbafen Dradt au 3 Dh 
A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.