Full text: Lübeckische Anzeigen 1800 (1800)

  
j\ * 
EEE ROTER EEE NOTE EEE 
eubedifoe Anzeigen, 
  
oo, 53. Sonnabend den s, Yulg' 1800. F 
  
Merkvürdige Erfcheinung, 
Yın T7ten Nachmittags von 1 dis 2X Ybhr Zei 
fich hier eine wegen ihrer Srdße und Seltenheir 
mwürdige Lufterfcheinung, E$ en ein beller weiTer Rin 
von 1} Grad Breite und 85 Grad im Durhmefer dur 
die Sanne, Um die Sonne, als das Centrum aieng 
das Stück eines nee mit Regenbogenfarbe, Fünf 
Grade über diefen Zirkel fahe man 2 Nebenfonnen, die 
Stücke von einem unvollfändig gefärbten Zirkel zu fen 
fchienen, Unfer berühmte Afironom, Herr Profeflor 
Bugge hat feine Beobachtungen hisrüber bekannt gemacht 
und daben bemerkt, daß diefe Sricheinung mit der Kınfs 
tigen Befchaffenheit der Luft und Witterung in Feiner 
Verbindung kehen Fönne, Kopenhagen den 21. Zun, 1300, 
GSiebt es Mittef, blinde und kabme Sreife 
zweckmäßig zu befchäftigen ? 
g if ausgemacht wahr, daß derjenige, der fih nicht 
zweckmäßig zu befchäftigen weiß, doppelt leidet, wenn 
eralt und dabei Frank ik. Die meiften unferer Ebrperlichen 
rbeiten, die wir erlernen, find nur für den gefunden 
uftand unfers Körpers und für das muntere und Frafts 
bolle Mannsalter berechnet; an Arbeiten, die wir einft 
als Greife treiben und aud ben gefhwächten Seiftes: und 
Ködrperkräften forıfegen Fönnten, denken wir in der us 
end felten oder gar nicht, weil die meiflen Menfchen 
ch Fein hohes Alter zutrauen, und, bei der verkehrten 
Anficht des fogenannten Uebel$ in der Welt, ich auch 
mweder wünfhen, noch zu verfhaffen fuchen, 
Wunderbar ifte8, daß der eigenthümliche Vorzug uns 
fers Gefchlecht® — in die UT fehen, fie fid) gegens 
wärtig denken und für fie Diane entwerfen zu Finnen — 
in diefem einzigen Falle feine Kraft nicht äußert, Und 
doch ift e$ wahr, daß Menfchen, die in ihrer Geiftesbils 
dung nicht vorsüglidhe Fortfchritte gemacht haben, ohne 
Srperliche Arbeit fich nicht zwedmäißig zu befhäftigen 
im Stande find. Eie Ehnnen e$ Saum in denjenigen 
Sahren, mo ihre Geiftesträfte noch am EEE, und 
£bätigflen find — mie vick meniger im Sreifenalter, wo 
Derhältnigmägig die Stärke des Seiftes vollig verfchwung 
den fen: muß! Denn hier gilt das ganz eigentlich, was 
dort Reht: wer nicht? hat, dem wird auch das, was er 
bat, genommen, Ohne Sefhäftigung aber, die die Aufs 
merffamfeit von dem Leiden des Körpers abzieht, if in 
der re die Ungeduld weit größer, das Leiden felb® 
drückender, und der Ueberdruß des Lebens verzweifelnder, 
Greife, die zwar zu fehwach find, um ihre gewohnten 
Arbeiten nod) fortzufegen, aber die dod Sn und fehen 
Pnnen, werden die Zerfreuung, die ihnen fonft ihr Tem 
Ytrament gewährte, Leit auf eine andere Art erreichen, 
Uber was rt Blinde und Me tbun? SErwache 
aud) hier, edler Seißt der Woblth rigfeit und der Brug 
derliebe, bringet, ihr Srfahrnen und Weıfen, bringt zweds 
mäßige Befchäftigungen für diefe unendlich Leidenden in 
  
Borfeclag*). Das if untl fo ndkthigen, da die wendafe 
fidh in ihrer Jugend und ANETTE einen folchen aD 
von Heiterkeit und Frohfinn zirermerben im Stande find, 
der fie bis ing unterfie Greifenalter begleiten, für den 
Berluft ihrer äußern Thätigkeit (dhadios haktı,; und ihre 
Leiden mildern Fnnte, 8 
*) welche die £, Anzeige mit: Hten: Danf aufgehen wird, 
L Sußligs und Polizeyfachen, 
2) Dorladung, 
Huf Zmploriren Dni, Le. Anton Diederich Gür- 
fchow für die per Proclama Tegitimirten Inteftaterben 
der hiefelbft verftorbenen Elifaberh Pererfen, werden alle 
und jede, welche aus oder au einem von dem biefigen 
‚Handlungshaufe FLeF und Weyland unter dem 31, 
Mar 177 auf zwölf Monate mit einmonatlicher Loskäns 
digung über 1500 mE, Srr, an die gedachte Erblafferix 
Elifabeth Peterfen ausgefiellten eignen hnpothes 
carifhen Wechfel, welcher jıdy unter dem Nachlafe 
nicht angefunden , irgend ein Recht zu haben vermeinen 
mögten, fehuldig erkannt UND peremtorie Vorgeladen, 
fi mit ibren vermeinten Aufprüchen an vorbefchriebenen 
Wechfel. EM vor dem 11. Yuguft diefes Jahrs an 
der SGerichtsfiube hiefelbft zu melden, und ihre Anfprüche 
ep zu rechtfertigen, mit der Verwarnung, daß nach 
blauf diefer Frift niemand weiter gehdret, vielmehr der 
MWechfel für mortificirt erfliret werden folle, Acıum 
Lübert an der Gerichtsfiube den 13. May 1800, 
‚Da der Bauervogt L'1dwig Latendorff in 
Sdmnig unlängft verfiorben ik, und deffen hinterlaffene 
EN Gun Pt an deffen jüngfte Tochter Catharina Chris 
ina und deren Ehemann Asmus Friederich Harz Kbertras 
gen werden foll; fo werden Behuts der Berichtigung des 
Xatendorfifhen Nachlaffes , allı und jede weiche aus ir; 
gend einem Grunde an die besegte Hufnerfielle und ax 
den N en Nachlaß des Bauervogts Yatendorff 
gerechte Anfprüche haben, hiedurd) vorgeladen , fidy das 
mit binnen 6 Wochen bei Strafe der Praeclufion und 
des immerwährenden Stillfichweigens biefelbft zu melden, 
Decretum {m (G@Grosvogteygericht Rever, Capirali, 
LüberF den 20, Zuny 1800, 
(LS) x +: ad Dr, 
ev. Capieuli Jußisamtmm: 
Da unlängft der Krüger Schwarg zu Dandtede 
ohne Leibegerben mit Tode abgegangen if: fo werden 
jedurch alle diejenigen, welche an deffen Nachlaß aus 
recht oder aus andern Gründen redhtmöäßige Anfprüs 
he haben, vorgeladen, fi damit binnen 6 Wochen hies 
felbft gel A 3u melden, unter der Berwarnung, dag 
fie widrigenfalls mit ihren Anfprüchen präcludirer, und 
zum immermährenden Stillfihweigen fhuldig erkannt 
werden follen, 
Decretam im Grosyogtey Gericht Rev, Capiruli, Li 
bect den 4, Zuly 1800, 
(LS.) 8, 6. Schneor, Dr. 
Rey, Capit, Zußigamimann, 
  
  
  
» 
y
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.