Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

  
Anhang zum 16fen Stück der LübeeFijchen Anzeigen 
den 23. Fehruar 1799. 
  
Sterbfälle 
m 20, d. M. entfohlief fanfı zur Ruhe Srabes 
an einer Bruftfranfheit unfer geliebter Vaters 
Bruder, Foachim Hinrich Wefipbal, Hiefiger 
Sotdfchmidet, in feinem 65 Iten tHäsigen Lebensjahre, 
Mir erfüllen die traurige Pflicht diefen Berluft 
unjern Verwandten und Freundan Hiemit bekannt 
zu machen. Des Berewigten Bruder Kinder, 
E&‘ hat dem gütigen Sott gefallen, den 21. Sebr. 
mir meinen jüng{ten Son, Friedrich Andreas, 
nad) einer 3tägigen Krankheit am Durchbrechen der 
Zähne, in eine beflere Welt zu nehmen; fein Alter 
brachte er auf 26 Wochen und 3 Tage, 
Hobann Jacob Agafe, Frifeur, 
ın der Hurürafe. 
Din MVermandten und Freunden Mage ich das 
am 22, Febr. erfolgte Ableben meiner geliebs 
ten jüngften Tochter, Maris @lifabeth Philip: 
pine, ®ie brachte ihr kurzes Leben auf ı Yahır 
9 Monat. Yodann Hinrich Borchers, 
in der untern Wadmfraße, 
Gi gefiel e8, am ı9ten Febr. meinen geliebs 
ten Bruder, Jobann Kicolaus Frieling, 
Provifor auf der Apotheke bey Hrn. Boy zu Mölln, 
an einer Furzen Bruftkranfheit, in feinem 45, Les 
bengjahre, von diefer Welt abzufordern, Diefen 
für mich fchmerzhaften Berluft made ich meinen 
Freunden und SGönnern bekannt. 
xryagdalena Chriftianga Dorotbes Weyer, 
geb. $rieling, 
SE eine gute Sdugammie Bendtbigt fepn, 
) fo_ift fie im Mddrefbaufe zu erfragen. N 
er Frau, die mit Kinder fehr gut umzugehen weiß, 
münfchet ein bis zwey Fleine oder etwas ermachfene 
Kinder, für ein billiges in die Koß und Erziehung su haben. 
n einer Yuberge wird eine Hausbälterin oder eine 
gute Köckin verlangt. Auch wird ein Mädchen zuni 
Aufwafchen und fonßige Küchenarbeit verlangt; bivde 
Stehen find fogleich anzutreten, 
u einer Elaınen Stadt ım WMecklenburgfchen wird 
S ein junger Menfch gefucht der die SGemürzhandlung 
erlernet bat, en & 
X einer bequemen Haushalturg wird eine Demoif. Ne 
von gutem Charakter und eimwas gefrbten Yahren 
g:fucht, weiche alle in erner Dausbaltung vorkommenden 
einer Demoifele angändigen Gefchäfte zu beforgen hat, 
Yy einer adelichen Yrrrfchaft auf dem Lande im 
Hoißenifchen, werden zwey Mähchen verlargt, vie 
der Landardeit etwas fähig und mit Mich gut umzuge, 
ben willen; wenn, felbige aus dem Meckkendurgifhen 
gebürtig wären, wäre am Kiebfen, 
N MWandsbheck wird eine gute Nöchin gegen einın 
€ anfehnlichen Lodu gefucht; fe muß gute Zeugniffe 
hres Wohloerhaltens aufsumweılen Daben, 
ES wird auf Ofern auf dem Lande eine Drögamme 
oder Frau Don gefenten Yahren urker jerr arnchme 
Ich n Bedingungen verfangek, die mit dir Wälche und 
Nahen gut Befchetd waiß, 
@* roird den etzem Dieflgen Faftdecker gleich oder auf 
Dfern ein LE hıdurfche verlangt, 
DU ich Dereig vermwichenes Sabhr um diefe Reit 
U durch gewaltfam n Ei.druch auf meinen Hofe Wun» 
£:Eud ar meinen Federvich anfebnlich beraubt worden, 
obue den oder die Zhäter zu entdecken; fo MOUFDenH MUT 
aufs uınz in der Dakt vom 15. auf den 16ten dieses 
ducch Einbruch von Seiten der Landftraße durch die 
Mauer gefobien: 7 Stück ganz weile Düdhner ; z Stücg 
brandgelbe Kapaune: ; und z Stück graue Sauten, Wir 
mir von dem oder dın bat rn einige Nachricht geben 
Fann, werde ich nicht allein dankbar fondern au) gerne 
erfenntlich (can, . ‚ NM. Dorf, 
9 Mırtwoch ven 20, diefes find aus einen) Haufe ae» 
foblen worden: Sin filderner Löffel gezeiduet ). M. 
A. 1784; ein dieo mit vollem Namen gezeichnet, die 
erften‘ Buchfiaben find ). H, H. 1784; ein dıta Kındere 
Töffel odue Namen, ı8 Doch an einem Zeichen Fenndar, 
Suiten diefe zum Berkauf gedracht werden: fo wird 
gebeten folche anıusalten; Im Fall aber folhe Dereits 
als Yrand verfegt Hnd, fo wrd der € gner, weicher Im 
Uddiefbaufe zu erfragen if, folche gerne zinlöfen, 
Se iß auf der Medoute am Dierfage von einer Maske 
aus Berfehen ein diau tuchner Mautel mit einen 
roßen und fiedenden ınwendig mit rotden Faldbel ges 
fatatın Kragen mitgenommen worden, dies dat die 
Yuifeherin diefes Mantels bemerkt, manidittet um bals 
dige Ablieferung deffelben 
$ ift eine Handmuff gefunden worden; wenn fich dee 
Eigenthümer dazu legitimwen Fann fo ertheuit Das 
Yddreßdaus nähere Machricht. 
NZ St, Petersburg fegelt Schfr. Yacod Hinrich 
Sager, mit dem Schiffe Saturnus, Er empfehle 
fich den Hırren Kaufleuten beßens, ie 
Sir, €. N. D, MeneE aedenket mit dem Schiffe die 
WS Eivigteit nach St, etersdurg au fegeln, Sr em 
pfiebit Ach den Herren Kaufleuten bekens, 
SE xacob Yodpann Gerdes gedenket mir feinent 
Schife die Sparfamteıt nach St, Detersdurg zu 
fesemn,. Er empfledlt fh denen Herren Kaufleuten defens, 
SE, Yeter Friedrich Lanfdau gedenket unt feinen 
Sof? Zupiter noch St. Petersburg zu fegeln, 
Er erfucher die Herren Kaufleute die dadin Güter au 
yerfenden haben feldige dev Ibın zu verladen, 
chfe. Yochim Matthias Krellenderg wird mit deu 
Schifie Tobann Kriederih noch St, Detersburg 
fegelu,. Srempfichit id denen Herren Kaufteuten defeus, 
cbfr. Türaan Dinv dh Schmidt wird mit feinem Schiffe 
Una Cbrilina nad St, Petersburg fegeln, 
eruchet die Hısren Kaufleute nu die dadın degimmten 
Güter, 
xchfr, Burchard Hine, Erdkhnann gedenFet mit feiner 
Copifie Maria Clifobeth nach St, Petersburg zu 
fegeln. @r Ditset die Hırren Kaufleute Ihn mit {dem 
dahin Gefimmten Gütern zu begünßigen, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.