Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

Dienftgefuche und MAnerbieten. 
Sen Junger WMenfch von honetten Meitern, 23 Zahre alt, 
der die Materialhandlung erlernet und hereitg 2 Jahre 
a!s VBedienter feines Herrn Handel Worgefianden , auch 
die befien Zeugniffe ‚Aufsumweifen hat, wilugjcher au Weihs 
nacht oder Oftern eine Condition. 
GE Handlungsbedienter in einer nahgelegenen Stadt 
wünfcht bier eine Srelle bei einer Ellen; und Sifens 
maarenhandlung, Er hat die beffen Zeugniffe feines bis; 
herigen guten Wandels. S . 
En Junger Menfch, der die Mufwartung verficht, im 
€ chreiben billıg gelibt, und mit binlänglichen Zeugs 
niffen verfehen if, miünfche gerne allbier oder auswärts 
alg Bedienter oder Schreiber angeffellt zu werden. 
SPllren noch einige Yuft haben fıch in der Architectur 
Unrerrichren zu [affen , fo find ben mir nod) einige 
Vläße leer, Wenn fie Yuft haben fich in ihrem ei nen 
Zeufe informwen zu lafen, d 
Yuch verfertige ich allerhand Sorten Rautrife, 
„SC mon Voppe, 
bey Herrn Dremfen in der Vergoldeten Kofe, 
auf der Holfenfireße, 
DVBerlohrne Sachen, 
S if am Donnerffag von der Lachsmehre big oben der 
Hürfiraße, und von da nad dem Schitting ein 
Brief verlohren worden, Sollte ihn jemand gefunden 
haben, fo wird erfucht telbigen wieder abzugeben. 
Se ift ein Pfandfchein, Fol, 995 Nr, 9423, verlohren 
worden. 
ji verwichenen Sonnabend al Am T4ten Dec, if des 
Mittags zwijchen ı und 2 Uhr von der obern Hirzs 
firaße bis nach dem Markte, von dort durch die Börfe, 
über Marienkirchhof und fo durch den-Fünfhaufen nad) 
der Beckergrube eine Ülberne eingehäu ige Tafchenubt, 
mit einer fblernen Setre, verlohren gegangen, Der 
redliche Finder wird erfucht, felbige gegen eine Belobhs 
Hung wieder abzuliefern, 
N 
Allerhand, 
Fanntmachung, 
Be 
Dem Pudliko rsird hiedurch Angezeigt , daß, da diefes 
SS Zahr der erfie Weyhnachtstag auf Mittwochen eins 
A die Yon hier auf Hamburg abgehende fahrende 
oft diesmal ZDienfag den 24. Dec, zu Mittag um ı2 
Uhr abgeien roerde, und daher alle diejer Poft mitzuges 
bende Sachen längiten3 bis 111 Uhr, um He nicht aufs 
äubalten, nur augenommen werden Fönnen, 
Lübeck den 13. December 1799, | . 
gm Yabliko wird hiedurd) angezeigt, daß, da diefes 
Ahr der Neuijahr$: Tag auf Virtwochen einfällt, 
die von hier auf Hamburg abgehende fahrende Doft dies; 
mal Dienfag den 31. Dec. zu SRittag um 12 Uhr abges 
werde, und dahero alle diefer Doft mitzugebende 
achen längfiens bıs 115 2lör, um fie nicht au subalten, 
Rur angenominenN werden Fönnek, 
Lübeck den 20, Dec, 1799, ya 
Men 0e$ Weihnachtsfefies wird die Mittwochs Ans 
tige am Dienstag Qusgegeden, und die darin aufs 
zunehmenden Bekanntmachungen Monrag AR LHOMMeEN, 
a der LübeFifche Strantskalender auf da abhr 1800 
eheffens im Druck fertig werden, und fodann bei 
jedem Buchbinder baldigt eingebunden 3u haben fenn 
Wird; fo zeigen wir foldhes eine geehrten Publiko hies 
due an, mit ergebenüer Bitte, daß Zeder, wer guf 
   
"N 
« befondre Art ihn Aebunden Derlanat, 
chen 
£ t olcheß bei dem 
ihm gemwöhnli uchbinder a GE ar bes 
Jieben molle, ohne ‚auf gewijfe desfallg herumgelende 
einfeitige Subfer iptiongierrel zu achten, 
‚Sämmrliche Mitv lieder des Mmnts der Buchbinder, 
FYisenigen die bei mir anf Staats Falender fubferibirt 
> haben, erhalten benfelben, fo bald der Druck fer; 
tig if, von mir Augefande, „ 8. Naht, 
Yo ohngefähr 6 oder 7 Wochen holte ein Träger 
"so St, dreiviertelellige weiffe Fliefen , gegen einen 
Mblieferungsfchein vom Herrn 3, MM, Hammer, Da num 
diefer Schein verlohren gegangen und" mir fehr daran 
Aekegel if, zu wien Mer der Herr Empfänger diefer 
Aliefen gem n; fo bitte ich denfelben €$ dei mir anzus 
8eigen, Lüber, den 19, Decdr, 179, 
‚3. 6, Dolborn, Schreiber auf der Wrackbude, 
$)4. die platten Schwungfedern jekt die Neuecfie Mode 
it, fo recommendiren ich Unterfchriebene mir Dies 
fen und andern Federn und Blumen , von allen Sorten 
und Couleuren, fomwol zum Verkauf als auch zum Was 
fehen, Färben und BVerbeffern derfelben, nach dem neues 
fen Seihmag und 34 billigen Preifen, 
Brooks & Comp., Blumen: und Federfabrikanten, 
. in der untern Hundfivaße Nr. 61, 
it obrigFeitlicher Bewilligung md Herr Leonardi 
A aus Parma, der von England hir angetommen if, 
die Ehre haben, folgende fe ensmiürdise Thicre zu seigen : 
1) Einen großen breifgefireiften Tnger aus Bengalen, 
2) Cinen Jungen a:rifanifchen Xömen, 
3) Eine Sposted ADyena aus Afrika, 
4) Ein Leopard aus Aion, 
5) 3 Yfien, ı Stachelfäwein, 2 Verruches, ı meiffer 
—Sacadır, ul, a. m. 
Diefe Thiere, die ohnerachtet ihrer Zalrncit andy 
Noch fo gut verwahrt find, daß cin jeder he die muıns 
defte Sefahr jidy ihnen nähern Fann, find nur noch big 
3um 26, Dec. von Mozgens 9 big Ybends 8 Uhr in der 
Schmiedefraße im goldenen YAprel zu fehen, 
Schaufpiel: - 
Mt obrigfeitlicher Bewilligung wird am Montag als 
den 23, Dechr. aufgeiührt : 
Der Spiegel von YArfadien, 
Eine große heroifchtomufche Oper in zwei Yufzügen, 
Meifegelegenbeit. e 
® fucht jemand einen NMeitegefellichafter yon bier nach 
Wismar and NKoftock gegen Drenfiag. 4 
m Montag 41nd Dienftag führt en Lediger Stubhls 
wagen mut Verdeck „nach Hamburg, Verhkurfher 
Bufd) In der Wahmfrase, X . 
m Montag führt ein Tediger Stuhlwagen mit Vers 
det nach Hamburg, Miethkurgcher Xlöris in der 
Beekergzube, k . nn 
m Montag und Dienftag fährt ein Tediger Stubls 
wagen mit Verde in einen Tag nad Homburg, 
Nähere Nachricht giebt 3, X. Klicks oben der 
Um morgenden Sonntage baden : 
Die Kaßbicker ; Zoch, SFrendank in der Mühlenfiraße, auf 
der Zegfeuer Ecke, DeffenLirt auf den Kohlmartkt if, 
Mnd Zoch. Ariedr, SZürges oben in der Fifchergrube, def 
en Yirt oben der Wengfraße if. . 
Der Logbecker Jürgen Divderich SGldy in der Gfocfens 
giefferfiraße, deffen Litt unter dem Rathhaufe if, 
Sleifhtare imalten Schrangen, 
SH gemäftetes Ochfenfleifch , das Pfund 4X u, 58, 
Mecklenburger Dchfenfleifd) n. 4  — 3: U, 48, 
CE A EG 214.248; 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.