Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

" Saßhen des Lurußs, 
A Spigmurcheln und Shampignong, x Loth 2 fl, 
2) nebft befrem Honig, a Df. 7 Bl. Hit zu haben ben Carl 
Don Ballen oben in der Holftenftraße, Sn 
Be mir ft feine, moblıhmecdende und medizinifche 
GShokolaie ben Partenen, in Pfunden zu 20 61. 
und einzelnen Tafeln zu 5 Hl., recht frifher Citronens 
faft ben ganzen und halben Bouteillen, wie auch alle 
mogliche Gemürzwaaren zu haben. Ich verfpreche einem 
jeden die niedrigen Preife und aufs reelfte zu bedienen, 
Zoh. Dan. Hinse, im Töndhenhagen, 
ya en CSchfr, Steinfeldt And zu haben: narvafche Neuns 
: augen, bey Heiner Faflern, 
en 5, DH. Beyer am Markt find narvafche Neuns 
augen ben Faschen, wie aud) dukendweife und eins 
zelnen Stücken zu haben, ” 
Ay Michel Berend Bruns oden dem A Fleifchs 
{chranfen find zu haben; frifhe holland. Huftern, 
das Hundert 31 4 mE, S 
x dem bekannten Haufe it der Burgfiraße, die Nofe 
genannt, And frifche NMeunaugen und Strömlinge in 
Föhchen um billige Preife zu haben, 
F$ bar KO einen ganz fchwarzen echten Pudelhund 
abzufehen. 
NO iketmwad von der bekannten Handpomade in großen 
and Fleinen Kruken vorrätbig, 
ep Srau Paulfen oben der Fleinen Peterggrube find 
 {hone gradenfeiner Hepfel billigen Preifes zu haben, 
Mobilienauctionen. 
Um Frentag den 22. Nov, werden vor dem Holfens 
thor ben der Klappe Hansgeräthe, Kleider, Leinen und 
Betten, Kupfer, Zinn und Meflng, Schränke, Stähte 
nd etwas Silberzeug verkaufe, 
Yın Sonnabend den 23. Nov, werden auf dem Baus 
Hofe ‚Hausgerätue, Kleider, Yemen und Berten, Kupfer, 
Zinn und Nerfing verkauft , durch den Aucrtonarius 
Beruhard VBermehren, 
Sefuchte oder dargeborene Anleihen, 
(S3 werden In einem Brauhaufe 3000 mE ficheres Pfands 
/ geld gefucht, 
E* werden 1500 nıf, fiheres$ Yfandgeld auf Wennachs 
ten oder Oftern gefucht, 
$ merden in einem Haufe 3000 ME, erfleres Pfandgeld 
auf Wenhnachten gefucht. 
Bermierhbares. 
in fehr gutes raum liches mit aller möglichen Beguente 
Feit verfehenes Hıus in der unsern Hundefirafe 
if au vermiethen und fan auf Weynacht bezogen we den. 
ben in der Egidienfirake Nr. 600 ift eine Stube und 
Kammer auf Monate oder Jahre zu vermiethen, 
und Farn gleich bezogen werden, n 
ine Stube und Kanımer nebft einer Küche if zu vers 
N micthen und Fann gleich bezogen werden, 
einem ‚Haufe in der Mengjiraße find moderne Zims 
mer zu vermiethen, z.1d tönnen gleich bezogen werden. 
n der Hinfirafe if eine Stube nebit Schlafzimmer 
3u vermiethen , woben eine Feuerfielle und verfchlof» 
fener Holzplas, und if gieid) zu beziehen. | „ 
un der Mitrerfiraße auf der Weberfivraßen Ecke if eine 
Stube mir Wobilien an eine Mannsperfon zu vers 
miethen und tann gleich bezogen werden. 
u einem Haufe In der Herzengrube find verfchiedene 
Zimmer 3u vermiethen, umd gleich zu beziehen, 
ec Kaum if zu vermierhen zwijchen dem dunkeln Grüns 
gange und Veterfifientirape Im auıe Nr, 601, 
  
  
cr der Fifchergrube No, 230 if ein ziemlich großer 
und trodner Raum auf Monare oder Zayre zu 
vermiethen, 
. en oder 3zwen geräumige Ydden find unten in der 
Draunfrafe zu vermiethen, 
Familiennachrichtenm, 
Geburtsanzeise, 
Dr Meine gute Frau, Heute, von einem gefunden 
Sohn entbunden worden; zeige meinen refp. Ans 
verwandten, Gdnnern und Freunden gehorfamft an, 
Kauenburg den 15, Nov, 1799, 
Scharnweber, 
Firma: 9.8 Scharnmeber & Sohmt, 
rauerfälle, 
m 18 d. Mentfchlief zur fanften Ruhe des Gras 
bes mein geliebter Ehemann, Hinrich Dlrog, Er 
farb im 35. Jahre feines tHätigen Lebens. Diefen 
für mich and meinen unmündigen Sohn fhmerzhafs 
ten Berluft mache ich mginen Verwandten und 
Sreunden Hiemit bekannt, 
Margaretha Catharina Dlrog, 
geborne RNählern, 
NS Purzen Leiden entriß mir der Tod ain 18, 
Novbr, meine einziafte Tochter, Margaretha 
Elfabe, im 10ten Yahır ihres Lebens, Tief gebeugt 
durch den VBerluft diefes Hoffnungsvollen Kindes 
wird jeder, der fie Fannte, und nur auf ähnliche 
Art folche Leiden empfunden , meinen gerechten 
Schmerz betrauren, DBerend Diederich Save, 
DE den 18ten diefes ftarb meine gurie Frau, 
Maria Friederica DBeuthien, geb, Kahlen, 
im 4often Jahre ihres Lebens, an.den fhlimmen 
Folgen eines (anawierigrn Wochenbertes. Diefen 
für mich und meise deey unmündigen Kinder fchmerzs 
hafızn Berluft mache ich meinen Verwandten und 
Freunden hHiemit bekannt, Ernft Anauft 3 urhien, 
Glogfenläuter am Dom, 
Dienitgefuche und Anerbisten, 
Es wünfhe jemand gerne einige Informationsfunden 
im Zeichnen zu geben, indem felbı er die völligen 
ADITENEH DacdeR Faches einem jeden des geehrren Publis 
ums verfpricht, Nähere Unterredung kann ben dem Schf, 
Hrn. Sroht in der Fleinen Altenfähre getroffen werden, 
(Fine Perfon von gefenten Zahren, Do guter Erzies 
bung und honetten Eltern, mwünfchet hier oder aus: 
wäres als Gefellfchafterin, Oberauffeherin, oder Yebers 
uchmerin einer nicht allzu großen Haushaltung engagirt 
zu werden, Selbige if 7 Jahre in einem angefehenen 
‚Haufe als Gefellfchafzerin gewefen ; Fann auch) das befte 
Seugnıf ihres Wohlverhaltens darbringen, Sie ift auch 
befonders in allen nur möglichen Handarbeiten fehr gelbt, 
1nd Eann nöthigenfalls fogleich ihre Dienjte antreten. 
Fine Perfon von gefeßten Kahren, welche bereits als 
‚Haushälterın conditionirt hat, wünfcher wieder als 
Haushälterın oder bey Kindern anzukommen, und kann 
die Condition gleich anıreren. 
GC Junger Menfch, der die Aufwartung vollkommen 
verfleht , a.d) im Schreiben wohlgehdr, und mit 
glaubhatten Zeugniffen verfehen il, wiänfcht als Bedienter 
mder Schreiver hiefelbf angefiellf zu werden, 
"ON 
  
EEE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.