Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

zn 
  
  
ur 122fen hamb, Stadtlosterie, mobon Die erfie Claffe 
den 20, Det, gezogen wird, HNO nod) ganze, halbe 
und viertel Loofe zu haben Ley 
SG. M. Evers, unten in der Zraunfirafe, 
SS if bier ein Dpricus angekommen , welcher nicht 
allein mit allerhand Gonfervationgbrillen , fomol für 
junge als alte Keute, handelt, fondern auch d. in, die 
ein turzes Geficht beisen, Brillen verkauft, welche die 
Blırkung haben, daf man, ohne fih zu bücfen, ichreis 
den undın einer Entiernung von wenigfiens 209 Schritte 
alle Gegenfände genau fehen und unterfeheiden Tann, 
Auch kann er e& Jedermann fogleid) an den Augen anfes 
her, melche Brille für ihn pogyend amd Nüßlıchlifk, um 
fie fogleich darnach einzurichten und Zedem nach Bes 
Zürfucß Ddllig befriedigen, Sr handelr ferner nut DETs 
hr großen und Heinen Perfpserinen und Mikro, 
(open, reparirt alle optifhe Znfirumente, und bittet 
am geneigten Zufpruch, Sein Yaufenthalt hiefelbit 
ur noch Furze Zeit, Er logivt in der Holftentirafe bey 
‚Hrn. Drevien in der Rofe. 
$ fichet ein neues Ciavier und din neUuCs Zortepiano 
au verkaufen. S 
— Einzelne Mobilien,, 
ollte jemand ein zweys oder vierfikiges modernes 
Schreibpult und ein Brieffchrant avzufiehen haben, 
der Fann den Käufer im Ndrefhaufe erfahren. 
YeihhausaucrLon, 
Mi Montag den 21. Desod. und an den folgenden Tagen 
wird der Ausruf tn bieflgen Lombard von allerhand 
Hausgeräth, Kupfer, Zinn und Mefing, feidenen und 
wollenen Kleidern, Leinengerätbe, eıne Chaife, Gold und 
Silberzeug, goldenen und filbernen Uhren ıc, gehalten , 
yoeldc8 denen, fo etwas zu Faufen belieben, DDer ihre yidne 
der zu prolongiren vorhabens find, zur Yachricht dienet, 
Zualeich wird erinnert, daß zur Merbütung aKer u» 
ordnung Nicht Länger als den 5. Detob, dıe gewöhnliche 
MProloagation angenommen werden Fann, nachher aber 
Dis zum 16 Detob, die nach der Lerhhaus: Ordnung bes 
{timmten Koßen =u entrichten find; wer diefes verads 
fäumet, bat es fich felbf devzumefjen, Wenn feine Pfanne 
der verkauft werden. 
Mobilienaucrionen, 
Sonnabend den 28. Septbr. Nochmittags um 3 Uhr, 
foll auf dem Marftall öffentlich verkauft werden: ein 
guter Stuhlmagen zu 8 Perfonen, eine bequeme Chaife 
u 3 Perfonen , ein Arbeitspferd nebfi Gefchirr 311 zen 
ferden mit meffingenem Befchlag und ein ord, Gefchirr 
ju 2 Pferden, 
Montag den 30. Septbr. werden an der Mauer zwis 
{chen der Stabens und Krähenfiraße Hausgeräth, Kleis 
der, Lein, Betten, Kupfer, Zinn, Meffing, verfchies 
dene gute Mobilien, Gold und Silber verkauft, 
Sonnabend den 5. Ocrob. Nachmittags präcife um 
a Uhr, werden bey dem Gärtner Schröder hinter der 
Struckfähre Hausgeräth, Tifche, Sılhle, eine eichene 
Mangel 26, verkauft, durdy den Yucrionarius 
Bernh, Bermehren, 
Sefuchte oder dargebotene AYnieihen. 
SS fiehen 8; bis goo me. auf Micharlis alf erfies oder 
awentes ficheres Pfandgeld vorräthig. 
n Bermiethbares, 
Sin der beften Frauenfiellen in der St, Marien Kirche 
ift auf Michaelis d. 3, zur Hälfte zu vermiethen, 
DR in der Depenau Nr. 432 ifi ein großes au$s 
meublirtes‘ Zimmer gaffenwärts zu vermiethen, 
Mund Fann gleich beiogen werden, 
  
SS if auf Eünfrigen Oftern auf dem Lande, 25 Deiler 
z von Kübel, eine Heine Schmicde, woben ein 
inir 2 Wohnungen, nebft einem KNobluose mir gulcE 
tragbaren Obfibäumen, zu vermiethen, nn 
(Gin trockener Raum und Boden iftin der Holfirake, 
im BWallfıfh, auf Jahre oder Monate zu VErMG 
then. Das Veitere IM zu erfragen bey dem Büren» 
mader €, 3. Maack Im Fünfhaujen, 
n der Mitte der Filcherarube ik ein trodner Kaum 
) zu vermiechen , amd Fann gleich belegt werden. 
MM einen gelegenen Orte Und zwen Boden zu vermies 
then, und Edunen gleich belegt werden, 
Sin der beften Frauenfiellen in der Sc, Marienkirche 
if auf Michaelis d, 3, zur Halfte zu vermieten, 
ZU gute Zinmier mit oder ohne Mobilien find zu vers 
miethen , in der Mirte der Egidienfraße Nr, 584 
Auch if dafeldft ein gures vollkändiges Clavier und 
ein Heiner Wagen zu verkaufen, 
€ 4ind 3 gure Boden zu vermiethen, welche gleich bei 
Tegt werden Eonnen, 
Sg der Beckergrube int ein Zimmer gaffenwärt$ mit oder 
ohne Modilien zu vermiechen, und Fan gleich bei 
zogen werden, a 
MH der Engelöwilch ift in N, 536 Dee ein Zims 
mer zu vermierhen, und tann glich bejogen werden. 
x einer angenehmen Gegend nicht weit vom Walle if 
gaflenwärts eine Stube und Kammer mit oder ohne 
Mobilien zu vermierhen, und ann 4 Wochen nach Mis 
chaclis$ bezogen merden, 
Cn einer n vefDaneS 
  
gaffenwärts ein mit guten 
ay Mobilien verfehenes Zimmer mit Kammer, Boven, 
Diele, Kellerraum und Waagichale mit Sewigt au einen 
umverhenratheten Kaufmann zu vermiethen, 
Gelehrie Sachen. 
Sn Friedrich Bohns EN in der Kdnigs 
fraße alhier , | au haben ; 
Suropens Görrer im Fleifch, _ Ein Gemälde aus der 
politijchen Welt vom Berfaifer der Miranda und des 
Sauls, 8. 799 EEE 4 mt 88 
Bertraute unpartheiifche Briefe über Fichte’$ Aufenthalt 
in Jena, 8. 799 2me48 
Reues vollfändiges Tafchenwörterbuch der englifchen 
ad deurfchen Spreche nad) den beften Wörrerolchern 
aufanmen getragen DON F, N, Nicklefs, 2 Theile, gr. 8, 
Bremen 799 7me8 8 
Relation abregee du Voyage de Ia P&rouse, gr. 8. a Le’psic 
799 n 9 mE 
Talchenbud) für Damen auf das Sahr 1800, Heraus 
gegeben von Duber, Lafontaine und andern; DNit 
Kupfern, Gebunden mit Futteral m 
Sriegsbegebenheiten No. 4, 5 UNd 6, 
Sharten, gr, 8, Damb, 799 
Tajchenbuch für weıfen und froben Lebensgenuß, von 
AR. Lindemann, auf das Fahr 1800, Mir Kupfern, 
4 
mit Kupfern und 
6 me 
  
Gebunden mit Furteral 4 m 
Sumworow und die Kofacken in Italien, Bom Berfafler 
des Rinaldo, Mir X, 8, Yelpzig 1800 4 me 
Kurze Lebens; und Kriegsgefchichte des Grafen MNeyaiııır 
Sumworow Rimnickski, nedft Anecdoren aus feinem 42: 
ben. Bom Berfafler des Minaldo, 8, Lp3, 1800 ı mE 
orig von Brabect oder der verfolgte Sdle, Nach As 
tenftücken dem gefamımten Adel Deurfhlands zur Bes 
herzigung vorgelegt, DON X, Baron von S. 8. Baul. 
1° 
1 
ai 2, , vomantijhe Dichtungen, IF Band, 8. Zena 
3799 4 wt8 6 
vn
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.