Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

MEGANE 
Bekanntmachung, 
MH die von dem 1öbl, Bretlingsdepartement den mwohls 
Dderordneten Herren des Marfialls gemachte Anzeige, 
daß dıe am Treidelfteige gefehren Und zu deifen Unterhal: 
tung unentbehrlichen Weiden haunıg aus Habfucht Und 
Murhwillen auggeriffen und abgebrochen würden ; wird, 
zum diefem Unfuge zu feuern, Jedermann obrigfeitlich 
ewarnt , ben Bermeidung nachdrücklicher Forpet licher 
Aondung fich auf Feine Weije an diefe Bäume zu vergrels 
fen, und demjenigen , weldher einen Ucbertreter des 
Berbotes glaubhaft anzeigen wird , eine angemejlene 
Belohnung und Verfhweigung feines Namens verfpros 
hen, Actum Lübeck am Marftall den 19, Sepibr. 1799. 
U. Sirfchow, Lras 
enn die fub dato Lütgenhof den 19. Januar a C- 
DIN erlafiene obrigteitliche Verfügung bis Liezu von den 
Fremden Daffow paflırenden Knechten , befonders$ wegen 
Des unvernänfeigen Fahrens und Zagens durch Daflow 
richt befolget worden, und Schultdeifjen und Gemeinde 
zu Daflow fich vorsziglich wiederholt befchmwert haben; 
So mird felbige nochmabhlen wie folnget, und daben ans 
noch bekannt gemacht, daß ein foldher Knecht, wenn er 
dennoch derfelben contraveniwen follte, fotorr zu gefäng: 
Ticher Haft gebracht und feinem Dienüherın oder Dbrigs 
Zeit fofort deshalb Nachricht ertheilt werden jolle, um 
ihn gehörig zu befirafen. Yütgenhofden 19, Septbr. 1799. 
Mit vielem Mißveranhgen habe id von mehrerern 
Keifenden Fagend DErNoMMeN, „auch 1elbjt zum öfrern 
erfahren, daß die große Strafe in Daflow von den aus 
übe zurücke Fommenden Korn, und andere Wagen ders 
eftalt zugefahren if, daß Reifende nicht durchkommen 
Zönnen; fondern mehrere Zeit aufgehalten, von den 
Knechten, wenn Pla; zu machen gefordert wird, ch 
grob begegnet, auch mancher Gefahr (ich felbft daben 
ausgefept (eben müfen, Wenn nun hiedurch nicht wes 
niger den ‚Herrichaften diefer Wagen ,_großer NRachtheil 
zugefügt werden Fanny, die Strame in Daflow nach übe 
Auch eine öffentliche, und große Yandfirafe ift; eine Jede 
Landfiraße aber für jeden Neifenden offen teyn muß, daß 
er unaufhältlich paffiren Fonne 5 19 ann ich nad) meiner 
Suthsherrlihen Pflicht ein foldes Unmefen unmöglich 
Tänger dulden, Und gebiete und befehle demnad) allen 
und jeden Daflower Finwohnern, befonders aber allen 
Sirthen, wo Korns und andere Wagens vor den Haus 
fern auf der Straffe_ halten , dahin zu fehen, und Drd; 
nung zu treffen; daß die Fuhrleute auf die Straffe ihre 
Magen zu einer oder beenden Seiten zu ftellen , daß un: 
gehindert die Reifende mitten durd) fahren Fonnen, aud) 
Bagen und Pferde felbft Feinen Schaden nehmen ; fo 
Tieb einem jeden ift, mo ferner Unordnung, mir den vor 
einem Haufe gefahrnen , oder ankehrenden Wagens ges 
| wird, nachdrücklicher Strafe zu entgehen. Sollte 
aber diefer oder JENer gedachte Drdnung, zu halten bes 
flieffen fen; aber die Fubhrleute, auf Bekanntmachung 
Ddiefes,  fıch nicht darnad) bequemen wollen; fo haben 
felbige davon fofort die Anzeige den Orts; Schultheiffen 
zu machen, und demnächft {ich gerichtlichen Schuz und 
Schirm zu verfichern, als auch diejenigen Fuhrieute welche 
hiemit bekannr worden, Und fid) nicht darnach achten 
wollen zu gebührender Strafe ge50gen werden follen, 
Wenn auch zum dftern von den aus Lübeck zurüce 
Fommenden Kornwagens fo unvernünftig ftart gefahren 
und gejagt wird, daß Menfchen , und vorzüglid) Kinder 
auf Ser Strafe dadurch in Gefahr gerathen über efahren 
zu werden; fo haben die Schulthelilen {omobhl al$ Wirthe 
aud) hierauf zu (eben, den Fuhrleuten , daß folches uns 
terfagt fen, bekannt zu machen , und fd der Befolgung 
  
auch diefer Anordnung zn befleifigen. Gegeben Litgens 
hof den 19, Kan, 1790, Enben, 
Todrgefundene Perfon, X 
a am sten d, MM, am Sırande zu Miendorf ein von 
TE der Dfifee ausgeworfener Lodier, zwar uUNDErLeHLET 
jedoch mit einem alten Bruchfehaden behafzerer mdnn; 
licher Körper gefunden worden; ungefehr 45 bis 5° Yahr 
alt, 6 Suß 2 ZoU [üb, Maaße lang, mit dunke!n rund 
absefchnirrenen Haaren, Horigens aber Ihon unfenntlich 5 
becleider mir einem runden Dur, braunrorhem und blaus 
gefireifrten beyermandrenen Brujiruche und dergleichen 
Hacke, einem [vdernen Niemen unı den Leib, zen weis 
Teinenen über einander gezogenen Beinkladern, alles mit 
Kukpfen von Eocug: Nufrchaalen , grauen wollenen 
Sirämpfen, und NRandfirefeln mit eifernen Nägeln auf 
den Abfäken; fo wird, da man nicht weis wer diefer 
BVerunglheize feon mag, diefer Vorfall, auch, daß der 
Todte auf Koften Eines Hochwirdigen Domfkapitcels zu 
Travemünde beerdigt fen, feinen Angehörigen hısmız bes 
Fannr gemacht. N 
Bon Eines Hochwirdigen Domrapirels Großvogs 
ten ; Gerichts wegen, Lübeck den 16, September 1799, 
WS) $. €. Schnoor, Dr. 
Rever, Capit, Jufizamtmann,. 
Steckbrief, 
m vom Magifirate hiefiger Altkadt ben uns zur 
MKnzeige gebracht, daß der erlaffenen Nequifittonen, 
und des im zoften Silke der hiehgen Intelligensblätter 
bekanur gemachten Szeitbrifs ohnerachter, der, inchrer 
groben Betrügerenen, Verferacung falfcher Dokumente 
und anderen falsorum höchft verdächtige, aM 32. Kuny 
d. 3. von hier entmwichene hıefkiae Norarius Chrinoph 
Auguf Graßdorfi, mit feiner Ehefrau Marie Chrikme 
Schönebene, und zehniährigen Tochter, bis hierhin nicht 
habe zur ‚Haft gebracht werden Eonnen; dem gemeinen 
MWefen aber befonders daran gelegen, daß diefer dem: Staat 
fehr gefährliche Menfch zur Untermuchung und gebiührender 
Strafe gezogen werde ; So werden alle auswärtige DbLig‘ 
Feiten andermweir in subsidium juris er sub oblatiore ad 
uaevis reciproca dienfifreundlic) erfucht, alle Königl, 
Hufiiscanzlen untergeordnete Manuirare und Geichte 
aber hiedurch befehliget, aut vorbemeldere Graßdornfche 
Eheleute und deren Tochrer, weiche in dem nachfolgen; 
den Signalement näher befchrieben And, genau zu achren 
diefelden im Betretungsfalle fofort arrerıreı zu Lagen, 
und davon fchleunigft inhero Nachricht zu ertheilen und 
refp. zu berichten. Mebrigens wird denyenigen , weicher 
den Aufenthalt obbezannter Flüchrlinge dergeftalle anzus 
geben weiß, Daß fie zur Haft gebracht werden Fonnen, 
mit Borwijfen und Genehmigung König, Vandesregies 
rung,, eine Belohnung von Zweihundert Reichsthaler 
hiemit zugefichert, 
Signalement, der am 30, Zuny d, I. entwichenen 
Graßdorfichen Sheleute, 
Der Notarius Chriffoph Auguf Sraßdorf it obuns 
® r 54 Sahr alt, mehr al8 mitrlier (hlanker Sratur, 
  
   
chwärzlicher Haare und fchwärzlichen Langen Gejichts, 
at einen langen magern Hals, arten Knochenbau, aber 
nicht kart vom Fleich, und If ben feiner Enrweichung 
mit einem frah!grauen Rock, einer weiffen moufellinen 
ÜWefte, Stiefeln und einem runden Hut, vielleicht auch 
einer brauen mit grünen Felbel aufgefchlagenen Chenille 
betleidet gewefen, N X E 
Defjen Shefrau Marie Christine geb. Schönebene if 
etwa 31 Zahr alt, auch etwas mıehr als mittler Gıtße, 
und hat Den ihrer Snrfernung entweder cin weiffes, oder 
ein catunenes Kleid mit bunten Blumen getragen, fers
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.