Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

  
  
Angekommene Schiffer: 
Se STE von Koftock, M, Nohlff 11. 
ehmern, P. Hanfen und H. H. Nagel 
5 LPererfen von LYalandı H..D. Anders 
Ben Erde St Ne Un DOeE Fühnen, Y. 
SR, Difer und NR. Albert$ von Embden. 
Den gton, Dan Yarfen von Schelfhoer. SZ. P. Duck 
von Eckernförde, N 
Den zeen, Si 3. Norburg von Norburg, H. DH, Neis 
merg, 3. 2, Sagerund 3. AU. Suckau v, eter$burg. 
Den 6ten, HD. Schmidt v. Cappel, SE, DH. Ichannfen 
von Slensburg. SG. DH. Waak von Barcelona, 
Abgegangene Schiffer: 
Den 4. Septbr. I. F. Öruel n. Danzig. S. DH. Erde: 
mann nach Petersburg, 
Den zten, 3. B. Diederichfen n, der Dfifee, M. Ka: 
velmacher nach Pernau, N 
Den 6sen, H. Tesfirdm n. Friedrichshaven, EC, Bires 
hom nad) oburg. Ein engl, Cutter Capitain N. 
Percy nach Sronfiadts 
Allerhand. ; 
Anzeige 
‚ch übertrage, meiner andern bekannten übernommenen 
S Geichafte wegen, die bisher unter meiner SWMA ges 
führte Gold: und Silberfabrike und Handlung, nunmehr 
den ‚Herren Lademin & Comp. Die Abänderung diefer 
Handlungsfirma finder feir dem I. Scptb, fratt, und die 
Gefchafte werden übrigens bey demfelben Fond mit ders 
felben Aufmerkjamkeit keie bisher fortgefeht, 
Georg Bernhard Horfimanın, 
Mir fügen diefer Bekanntmachung unfere Berfiches 
rag biesu, Daß mir die ung von dem Herrn Seorg Bern: 
hard Horkinann Ibertragenen Gefchäfte der Gold s und 
GSilberfabrife mit eben einz Sleiß und der Ordnung fort 
fezen, wie alle Freunde biefer Handlung es bisher ges 
wohnt gemwefen find. Aufjer den fabricirenden Artikeln 
mird auch das Yager von engl. Hüthen, gefärbrer ital, 
Seide, ungedre tem Canıelgarn und Leinwand in Rollen, 
fortgefent. Wir 3el leich an, daß wir ein neues 
Sorkiuent mod Manns; Damenss und Knas 
benbüthe crb g x € 
  
    
   
     
  
  
    
   
  
     
       
   
    
  
  
    
     
    
   
nten der v 
anhero 
  
von der 
nınort bi 
bis d 
lich geniz nmehl X 
Kemgaunie unfehibar im November diefe 
eulnerrammlung günzlich befehlof 
4.0y Al$ moi fieN fi) ermäch 
tiger wurden. Der {oil auf gemwehnliche Weife fo 
durd diefe Anzeigen bekannt gemacht werden, 
, den 3. September 1769. ne 
a diejer Tagen in einer Gefellfchaft von 30 Perfonen 
S meiner A eine chrenrührige Art gedacht worden, 
als wenn ich im Stande wäre durch Verzug ein Drhoft 
Sein an Mich zu bringen: fo finde ich mich genbrhiget 
Diesem falchen Gerfcht öffentlich zu wider fprechen, und für 
infanıc Yügen zu erklären, Der Erzähler diefer Gejchichte 
haste beijer geihan fıch erft ben glaubwürdigen Leuten 
nach der Wahrheit zu erkundigen und dann if e$ immer 
nod) Zeit genug feinen Mitbürger um feinen guten Nas 
men bringen zu helfen, — Der böfe Geift hat wohl ehes 
dem Unkraut unter den Weizen gefäer, daß er aber auch 
hier an der Zrave fein Werk getrieben, und ein Dxhoft 
        
annt 0 cr: daß Die Hindernigie, Wei 
ie ganzliche Diffolusion der Socierät unm 
, yummebhro gehoben worden, und daß 
in einer 
    
    
  
   
  
   
  
      
EEE 
Wein ohne Marek zu meinen Gunfen mit meinem Marl 
bezeichnet haben follte, davon ift Feine Spur vorhanden, 
Sehr _mahrfcheinlich if es, daß ev das DOyL.oft Wein, 
ohne Mark ganz mit in fein Reid) genommen, weil nies 
mand weiß, wo c$ geblicben, „ 6, Schüße, 
Se find uns 7 mE, 8 pl. als ein viertellähriger Cohn eis 
yes Maädgens, das Ihren Dienft nicht var antreten 
wollen, eingeliefert, Sämmıl, Borficher 
des Sr. Annen Armen: und Werkhaufes, 
onntag den 8. Septbr, nach der Predigt wird bey 
YAgmug Jade in Smartow nad) der Scheibe gefehofs 
fen. Wer Luft und Belieben hat mitzufchieffen , der be; 
Tiebe fich einzufinden. &$ find 6 Gewinne an baarem 
Gelde. Der Zufarx if ı Perfon ı mE, 
]  d. ır. Sept. O z. Füllh, um 6 Uhr, | 
  
Bitte, 
DM und jede welche an den verftorbenen Zimmermeifter 
Loreng Conrad Hindelmann annoch einige Foderuns 
en haben, werden ergebenft erfucht, fi innerhalb vier 
ochen in der großen Grdpelgrube im Haufe Nr. 426 
zu melden ben ohann Tobias, 
N in Cura der Wwe, Hingelmann, 
HH und jede, welche an meinen ohnlängft verfiorbenen 
Ehemann Hans Jochim Heitmann annoch einige Sps 
derungen haben follten, werden ergebenft erfucht, fıch Ins 
nerhalb 14 Tagen zu melden ben ES 
Gatb. Marg, Heitmann, in der Wahmfiraße. 
DD der Commandirte vom fchlesmigfchen Regiment, 
N, EN nunmehro von der Werbung abgegans 
gen: % erfuche jeden weber an ihn noch ne Arau etwas 
zu leihen oder zu horgen, weil ich für Feine Bezahlung 
einfiehe, Diejenigen, welche rechtmäßige Forderung bey 
feiner Werbzeit haben, belieben fıd) bey mir in Zeit von 
14 Tagen fchriftlich zu melden. Libeek den 5. Sept, 1799. 
v. Hagen, Commandir-Sergeant, 
Togirt bey Bade in der Mühlerfkraße im 
A goldenen Elephanten, 
KNeifegelegenheir. 
Hi Montag oder Dienftag führt ein Lediger Stuhl 
wagen mut Berdsck nach Hamburg. Nähere Nachs 
richt giebt S, F. Klicks oben der Albfraße, 
Warnung. 
Qu hochf. bifchtfß, eutinifche ehemalige Canımerfe 
fair Chriioph Xwdwrig Boyc, welcher feir dem 15, 5 
d. 3. in meinem Haufe logirt har, und am 24, 
Monats felbiges heimlich , ET U dei 
bedeutenden Efiecten und Proceßfchriften, welche bereits 
unter gerichtlidem Siegel genommen find , verlaffen, 
wivd hiemit aufgefordert , a Effecten und Papieren 
innerhalb 8 Tagen einzulöfen, midrigenfalls zu gewär 
tigen daß ich, zur Erlangung meiner Miethe und jonfiis 
gen Forderungen, den öffentlichen Verkauf derfelben ge 
hosigen Orts bewirken werde, Lübeck den 4, September 
1799. Zohann Peter Schulß, 
Yın morgenden Sonntage backen : 
Die Fafıbefer: Simon U Kroll in der Mühlen‘ 
firaße, auf der St, Annenfiraßen Sehe, deffen Litt 
oben der Mengfivaße ht, 
nd Johann Chrifian Pries in der Gockengiefferfiraßt, 
Auf der Ecte vom langen Lohberg, Seien Kit auf 
dem Kohlmarkt if, 
Der Losberker Zochim Kleiz in der Mühlenfiraße, dee 
Kitt am weiten Kramduden fich befindet, 
leifdtarxe imalten Schrangen, _ 
Ochfenfleifh, . . . . . das Pfund 4u, 41% 
Kuhfleild » 00000 —— 210.220 
"N 
  
       
   
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.